Zum Inhalt springen

Header

Audio
Altwiser Wildtierkorridor sorgt für rote Köpfe
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 15.12.2020.
abspielen. Laufzeit 06:12 Minuten.
Inhalt

Bauern gegen Umweltschutz Erdbeerfelder oder Wildtierkorridor: Der grosse Streit von Altwis

Die Luzerner Gemeinde Altwis muss einen sogenannten Wildtierkorridor planen. Das sorgt für Auseinandersetzungen.

Adrian Geissmann steht vor seinem Erdbeerfeld in Altwis im Kanton Luzern. Der Landwirt ist 44 Jahre alt, hat ein braungebranntes Gesicht und gegen die Kälte eine Mütze auf dem Kopf. Die Hände stecken in den Hosentaschen. Vor sechs Jahren hat sich Geissmann entschieden, komplett auf Tierhaltung zu verzichten und sein Geld mit Obst und Gemüse zu verdienen.

Adrian Geissmann
Legende: Adrian Geissmann vor seinem Erdbeerfeld in Altwis im Luzerner Seetal. SRF

«Vier Hektaren Erdbeeren, Himbeeren, Brombeeren, Heidelbeeren, Getreide und Spargeln», zählt Geissmann seine Anbauflächen auf. Er und seine Frau hätten sich in den letzten Jahren eine gute Kundschaft aufbauen können. Es laufe eigentlich gut – wenn da nur nicht dieser Wildtierkorridor wäre.

Wanderung der Tiere

Als Wildtierkorridor wird ein gesetzlich festgelegtes Gebiet bezeichnet, das Rehe, Hirsche oder Wildschweine ungehindert durchqueren können müssen. In der Schweiz gibt es über 300 solcher Korridore, sie stellen die Wanderung der Wildtiere und damit ihre genetische Vielfalt sicher. In einem Wildtierkorridor gelten Einschränkungen – etwa bezüglich des Baus von landwirtschaftlichen Anlagen. Die Vorgaben dieser Korridore sind auf Bundesebene geregelt.

Grafik des Wildtierkorridors
Legende: Der Wildtierkorridor von Altwis deckt knapp vier Quadratkilometer ab. In der Freihaltezone gelten besonders strenge Regeln. SRF

Der Bund hat in seiner Planung auch im luzernischen Altwis einen Wildtierkorridor vorgesehen; er soll die beiden Hügelketten Erlosen und Lindenberg verbinden. Dabei durchquert der Korridor auch das Land von Adrian Geissmann. Den Wildtieren muss es also möglich sein, dieses ungehindert zu passieren. Für Geissmann bedeutet dies, dass er neue Obstanlagen nur noch unter sehr strengen Auflagen bauen darf.

Aufschieben der Planung

Existenzbedrohend sei das, so der Landwirt. «Die Anlagen wechseln jährlich den Standort, ich müsste also jedes Mal ein neues Baugesuch einreichen.» Ähnlich wie Geissmann geht es vielen anderen Bauern aus Altwis. Ihr Hauptkritikpunkt ist, dass sie erst seit einem guten Jahr von diesem Wildtierkorridor wissen, obwohl der schon länger geplant sei. Beim Kanton heisst es, dass sich die Gemeinde selbst darüber informieren hätte sollen – und diese Information an die Bauern weitergeben.

Hans Elmiger
Legende: Hans Elmiger, Gemeindepräsident von Altwis: «Wir wurden erst vor Kurzem auf den geplanten Wildtierkorridor aufmerksam.» SRF

Dies sieht Hans Elmiger anders. Er ist Gemeindepräsident von Altwis und auch er weiss noch nicht lange vom Wildtierkorridor. Erst als sie die Planung des neuen Ortsplans angegangen sei, hätten sie dies bemerkt. Elmiger will der Gemeindeversammlung deshalb eine Ortsplanrevision vorlegen, welche den Wildtierkorridor noch ausklammert

Umweltverbände wehren sich

Der zuständige Regierungsrat des Kantons sei einverstanden damit. Unter der Bedingung, dass sich eine Arbeitsgruppe mit dem Wildtierkorridor auseinandersetze und nach einer Lösung suche. «Das werden wir jetzt tun», so der Gemeindepräsident.

Die Gemeinde und der Kanton haben sich also gefunden – doch den Umweltverbänden geht diese Lösung gegen den Strich. Ihrer Meinung nach lässt sich die Planung des Wildtierkorridors nicht aufschieben. Pro Natura, Bird Life und der WWF haben dagegen Einsprache erhoben. «Seit 20 Jahren ist bekannt, dass es diesen Wildtierkorridor braucht», sagt Katja Dürst von Pro Natura, «wir akzeptieren nicht, dass das noch weiter verzögert wird».

Über die Einsprache der Umweltverbände und die Ortsplanrevision wird am Dienstag an der Gemeindeversammlung von Altwis entschieden. Sollte die Einsprache abgewiesen werden, müsse man weiterschauen, sagt Katja Dürst. Klar ist: In irgendeiner Form wird der Wildtierkorridor ganz sicher kommen. Der Bundesrat hält daran fest. Die Frage ist nur wann.

Radio SRF 1, Regionaljournal Zentralschweiz, 14.12.2020, 17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    Ja, manchmal blitzt es auf: Wir haben neben der politisch gewählten Regierung noch ein "Schattenkabinett" mit einer eigenen Agenda und zunehmendem Einfluss. Wehe dem der in's Fadenkreuz dieser Organisationen kommt, denn dahinter steht zusätzlich noch, eine der grössten Bundesverwaltungen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Die dicht besiedelte Schweiz ist für viele Tiere eine Herausforderung: Traditionelle Wanderrouten sind voller Hindernisse, ein Austausch ist vielerorts kaum mehr möglich. Nur wenn diese Korridore funktionieren, ist ein Austausch möglich und das Überleben der Wildtierpopulationen gesichert. Bedenklich daher, dass ein Grossteil dieser Korridore beeinträchtigt ist. In der dicht besiedelten Schweiz zerschneiden Strassen, Bahnlinien
    und Siedlungen Lebensräume und Wanderrouten. Ja, für Altwies.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ueli Lang  (Wochenaufenthalter)
    Da sind offenbar vernünftige Menschen am Werk, die noch wissen, wie die Natur funktioniert und nicht aus dem NGO Sessel in der fernen Stadt urteilen. Wie wärs wenn die Damen und Herren NGO's sich mal an eine Gemeindeversammlung in Altwis begeben würden, um das Problem vor Ort kennenzulernen. Würde deren realitätsfernen Abgehobenheit gut tun! Die Vorstellung, dass sich Wildschweine, oder auch Rehe im Seetal durch eine Brombeerpflanzung aufhalten liessen, lässt einem als Landbewohner nur lachen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen