Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Bauernhelfer dürfen sonntags öfter ran

Betriebe, die landwirtschaftliche Produkte verarbeiten, dürfen an noch mehr Sonntagen im Jahr ohne Bewilligung produzieren. Das hat der Bundesrat beschlossen.

Tomaten in Kisten.
Legende: Vom Entscheid profitieren Betriebe, welche landwirtschaftliche Produkte bearbeiten, rüsten, schneiden oder verpacken. Keystone

Betriebe, die Gemüse und andere landwirtschaftliche Produkte verarbeiten, müssen ihren Angestellten nur noch zwölf arbeitsfreie Sonntage pro Jahr gewähren. Der Bundesrat hat entschieden, die bewilligungsfreie Sonntagsarbeit für diese Betriebe auszudehnen.

Die aktuelle Regelung sieht 26 freie Sonntage pro Kalenderjahr vor. Allerdings hat der Bund den Betrieben seit einigen Jahren eine Globalbewilligung erteilt, die es erlaubt, die Anzahl der freien Sonntage auf zwölf zu reduzieren. Diese Bewilligung läuft Ende Monat aus.

Zum Ausgleich zwei Tage hintereinander frei

Diese Praxis werde nun per 1. September ins ordentliche Recht überführt, teilt das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) mit. Die Änderung sei vom Verband des Schweizerischen Früchte-, Gemüse-, und Kartoffelhandels (Swisscofel) gemeinsam mit den involvierten Sozialpartnern beantragt worden.

In den Wochen ohne freien Sonntag müssen die Angestellten entweder 47 Stunden am Stück frei erhalten oder zwei Mal mindestens 35 aufeinanderfolgende Stunden. Auch diese Regelung entspricht der bisherigen Praxis.

Nachfrage nach Frischprodukten gestiegen

Begründet wird die Ausdehnung der Sonntagsarbeit mit verändertem Konsumverhalten und Produktionsmethoden. Die Arbeitsabläufe und die Nachfrage der Konsumenten nach Frischprodukten hätten sich in den letzten Jahren geändert, heisst es im erläuternden Bericht.

Wegen neuer Produktionsmethoden und der Internationalisierung des Handels gebe es keine saisonalen Reifezeiten mehr. Viele Obst- und Gemüsesorten würden zu jeder Jahreszeit geerntet und angeboten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Robert Keller (Robert Keller)
    Beim Titel dieses Beitrages stehen mir schon die Haare zu Berge. Dürfen... Für die Arbeitnehmer ist das ein schlechtes Signal. Bald gibt es die 7x24 Stundenwoche... Super Aussichten!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von H. Wach (H. Wach)
      Ihrem Kommentar fehlt jedes Verständnis über das Wesen der 3 Sektoren einer funktionierenden Volkswirtschaft. Primärer Sektor=Urproduktion (z.B. Landwirtschaft). Sekundärer Sektor=Güterveredelung, Güterverarbeitung. Tertiärer Sektor=Dienstleistungen und Verwaltungen. Der primäre Sektor sichert uns das Leben und Überleben. Die anderen weniger.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen