Zum Inhalt springen

Header

Audio
Die gut 50-jährige Seilbahn nach Rigi-Kaltbad: Das Ersatzprojekt war eine Nummer zu gross
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 22.03.2021.
abspielen. Laufzeit 03:30 Minuten.
Inhalt

Bauprojekt an der Rigi Umstrittene Gondelbahn: Rigi-Bahnen ziehen die Notbremse

Corona zwingt eine grosse Bergbahn zum Umdenken: Die Pläne für eine neue Rigi-Gondelbahn sind vom Tisch.

«Luegisland» hätte sie heissen sollen, die neue Seilbahn zwischen Weggis am Vierwaldstättersee und Rigi-Kaltbad. Die Gäste hätten der Rigi nicht mehr in einer der beiden gut 50-jährigen Seilbahnkabinen entgegenschweben sollen, sondern in 21 kleineren Gondeln. Kostenpunkt für das Projekt: Rund 20 Millionen Franken.

Wegen Corona fehlen der Bahn Einnahmen

Doch daraus wird nun nichts. Die Rigi-Bahnen legen das Projekt auf Eis – aus Kostengründen. «Das Projekt würde unseren finanziellen Rahmen sprengen in der Situation, in der wir gerade stecken», sagt Frédéric Füssenich, Geschäftsführer der Rigi-Bahnen.

Neue Berechnungen hätten gezeigt, dass die geplante Gondelbahn im Betrieb um einiges teurer würde als ursprünglich angenommen, so Füssenich. Gleichzeitig gehe die Corona-Krise auch an den Rigi-Bahnen nicht spurlos vorüber. «Wir haben weniger Frequenzen und dadurch auch weniger Einnahmen – darum müssen wir beim Projekt nochmals über die Bücher.»

Seilbahn Weggis-Kaltbad
Legende: Blick aus der Seilbahnkabine auf Weggis: Die gut 50-jährige Bahn hätte durch kleinere Gondeln ersetzt werden sollen. RIGI BAHNEN AG

Neue Bahn hätte mehr Gäste auf Rigi gebracht

Das Projekt war bei Landschaftsschützern und Anwohnern stets umstritten. Einerseits, weil für «Luegisland» nicht mehr nur drei Masten notwendig gewesen wären wie heute, sondern gleich elf. Andererseits, weil eine Bahn mit 21 pausenlos zirkulierenden Gondeln einen deutlichen Ausbau der Passagierkapazitäten bedeutet hätte: Die Rigi-Bahnen hätten so stündlich fast 800 Personen nach Rigi-Kaltbad gebracht, statt etwas über 600 wie heute.

Und das, obwohl bereits seit Jahren Anwohner und regelmässige Rigi-Besucher einen zunehmenden «Overtourism» beklagen. Tatsächlich stieg die Zahl der Touristinnen und Touristen in den vergangenen Jahren stark an. 2010 transportierten die Rigi-Bahnen mit ihren jeweils zwei Seil- und Zahnradbahnen noch rund 600'000 Personen. 2019, im Jahr vor Ausbruch der Corona-Pandemie, waren es gut 900'000 Personen.

Gedränge auf der Rigi
Legende: Gedränge auf der Rigi: Schon mit den bestehenden Seil- und Zahnradbahnen transportierten die Rigi-Bahnen 2019 gut 900'000 Personen. Keystone

Kritiker hoffen auf weniger Massentourismus

Bei den Gegnern herrscht denn auch Erleichterung, dass die Rigi-Bahnen nochmals über die Bücher gehen. Urs Steiger, Präsident des Landschaftsschutzverbands Vierwaldstättersee, hofft zudem, dass das Unternehmen sein bisheriges Business-Modell hinterfragt.

«Wie viele andere Bergbahnen auch, haben die Rigi-Bahnen stark auf grosse Massen internationaler Kurzaufenthalter gesetzt», sagt er. «Doch diese Art von Tourismus benötigt aufwändige Infrastrukturen und bringt negative Konsequenzen mit sich.»

Jetzt wird kleineres Projekt ausgearbeitet

Ob die Rigi sich künftig anders ausrichten will, lässt Frédéric Füssenich von den Rigi-Bahnen offen. Auch betont er, dass das Projekt «Luegisland» nicht ersatzlos gestrichen sei. Denn die Konzession für die heutige Seilbahn läuft im September 2022 aus. Und selbst wenn das Bundesamt für Verkehr diese Konzession vorerst verlängert – die Bahn wird das Ende ihrer Lebensdauer bald erreicht haben. Eine Arbeitsgruppe soll darum bis im Herbst ein neues, kleineres Seilbahnprojekt ausarbeiten.

Regionaljournal Zentralschweiz, 22.3.2021, 12:03 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Leu  (tleu)
    Die Rigi ist zu klein für so viele Touristen. Es fahren bereits zwei Zahnradbahnen von zwei Seiten hoch, dann noch die Luftseilbahn nach Rigi-Kaltbad. Wo sollen all die Touristen hin auf diesem Gipfel, auch wenn es dort natürlich schön ist und man eine fantastische Aussicht auf's Schweizer Mittelland hat.
  • Kommentar von Bruno Hochuli  (Bruno Hochuli)
    Muss es denn immer mehr und immer schneller sein? Kann man die alten masten nicht auch durch Neue er setzen und die Kabinen der Bahn vergrössern? Ich kann die Anwohner verstehen, welche den Dauerlärm von den Seilbahnen nicht mehr ertragen.
    1. Antwort von Thomas Leu  (tleu)
      @ Bruno Hochuli: Nur dass dies klar gestellt ist. Diese Nachbarn dort oben am Hügel haben die meisten ihre Villen mit Seeblick lange nach der Seilbahn hingestellt.