Zum Inhalt springen
Inhalt

Bei Fair-Food-Debatte Grünen-Nationalrat sorgt mit Votum über Auschwitz für Irritation

Fricker
Legende: Jonas Fricker sorgt mit einer Aussage im Parlament für Reaktionen, vor allem in sozialen Medien. Keystone

Der grüne Nationalrat Jonas Fricker hat am Donnerstag mit einem Votum im Nationalrat für Aufsehen gesorgt. Als er bei der Behandlung der Fair-Food-Initiative den Massentransport von Schweinen kritisierte, zog er einen Vergleich mit der Deportation von Juden nach Auschwitz.

Fricker kritisierte in seinem Votum die «unsägliche Massentierhaltung». Als er das letzte Mal eine Dokumentation über solche Schweinetransporte gesehen habe, seien ihm unweigerlich die Bilder der Massendeportation nach Auschwitz hochgekommen, sagte der Aargauer Politiker. «Die Menschen, die dort deportiert wurden, die hatten eine kleine Chance zu überleben. Die Schweine, die fahren in den sicheren Tod.»

Entschuldigung folgte – Reaktionen auch

Fricker entschuldigte sich noch während der Debatte im Nationalrat in «aller Form» für den «unangemessenen Vergleich», den er in «seiner Naivität» gemacht habe. Die Aussagen sorgten in den sozialen Medien dennoch für Aufruhr.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

32 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.