Zum Inhalt springen

Header

Audio
Phosphorhaltiges Gestein sorgt für Überdüngung
Aus Regionaljournal Ostschweiz vom 05.05.2021.
abspielen. Laufzeit 01:54 Minuten.
Inhalt

Bergsee im Alpstein Der Fählensee düngt sich selbst

Wenig Sauerstoff und zu viel Phosphor: Der Fählensee macht den Fischen das Leben schwer.

Seit Jahrzehnten verursacht der Fählensee im Kanton Appenzell Innerrhoden den Behörden und Wissenschaftlern Kopfzerbrechen. Die Fischfangerträge sinken und auch historische Quellen lassen vermuten, dass der See bereits früher schlechte Lebensbedingungen für Fische bot. Aber warum?

Bereits seit den 1990er Jahren ist bekannt, dass der Fählensee einen hohen Nährstoffgehalt aufweist. Verschiedene Gewässeruntersuchungen in den vergangenen acht Jahren haben gezeigt, dass die Nährstoffbelastung zwar abgenommen hat, diese aber noch immer deutlich höher ist, als dies bei einem Bergsee zu erwarten wäre. Zudem wurde festgestellt, dass der See in tieferen Bereichen zeitweise keinen Sauerstoff mehr im Wasser aufweist.

Was lässt die Fischbestände sinken?

Im Sommer 2020 entnahmen Taucher Proben aus dem Seesediment. Deren chemische Analyse habe gezeigt, dass am Seegrund «immense Phosphorkonzentrationen vorhanden sind», teilt das Innerrhoder Bau- und Umweltdepartement mit.

Taucher und Helfer stehen mit Gerätschaften im Fählensee
Legende: Am 25. Juni 2020 haben Taucher Proben der Seesedimente entnommen. Diese lieferten Aufschluss über den Phosphorgehalt des Seegrundes. zvg Kanton Appenzell Innerrhoden

Aufgrund des Sauerstoffmangels in den tieferen Bereichen werde der im Sediment gelagerte Phosphor wieder in die Wassersäule zurück gelöst und der See sozusagen erneut gedüngt. Diese Düngung führe zu einer Verschlammung und Veralgung des Gewässerbettes, was den Lebensraum für Fischnährtiere wie Insektenlarven zerstört. Den Fischen fehlt es im Fählensee also an Nahrung und ab einer gewissen Tiefe zeitweise an Sauerstoff.

Kreislauf der Düngung

Box aufklappenBox zuklappen

Wenn zu viel Phosphor im Wasser ist, wird der See überdüngt und in den oberen Schichten des Sees wachsen Algen. Sterben diese ab, sinken sie auf den Grund des Sees und verrotten dort. Dieser Prozess entzieht dem Wasser Sauerstoff. Das sauerstoffarme Klima führt einerseits dazu, dass in tieferen Bereichen des Sees kaum Leben möglich ist und andererseits, dass Phosphor, welcher mit abgestorbener Biomasse im Sediment abgelagert wurde, wieder gelöst werden kann. Somit steht dem See erneut Phosphor für das Algenwachstum zur Verfügung - der Kreislauf beginnt von vorne.

Woher stammt der Phosphor?

Wesentlich zur erhöhten Phosphorkonzentration hätten sicher die seit Jahrhunderten vorhandene Alpnutzung und die bis ins Jahr 2001 eingeleiteten Abwässer des Berggasthauses Bollenwees beigetragen. Diese Faktoren könnten jedoch nicht allein für derart hohe Mengen an Gesamtphosphor im See verantwortlich gemacht werden, so die Behörden.

Die Frage, weshalb die Phosphorkonzentration im See aussergewöhnlich hoch ist, habe nicht restlos geklärt werden können, schreibt das Amt. Die Analyse eines im Jahr 2009 entnommenen Sedimentkerns habe gezeigt, dass der Fählensee bereits im 13. Jahrhundert einen Nährstoffgehalt aufwies, welcher für einen Bergsee atypisch ist.

Lange Ranken von Algen am Seegrund
Legende: Der hohe Nährstoffgehalt im Fählensee führt zur Algenbildung, was wiederum zu Schlamm und Sauerstoffmangel am Seegrund führt. zvg Kanton Appenzell Innerrhoden

Es wird angenommen, dass Gesteine mit phosphorhaltigen Mineralien im Einzugsgebiet des Sees und die karstige Umgebung zur speziellen Nährstoffsituation im See beitragen. Der See habe wohl natürlicherweise einen erhöhten Nährstoffgehalt. Eine Sanierung des Sees zur Senkung des Nährstoffgehaltes sei deshalb nicht vorgesehen.

Wie weiter mit der Fischerei?

Und was war mit den Jahren, in denen es gute Fischerträge im Fählensee gab? Dies sei auf den intensiven Besatz mit dem Kanadischen Seesaibling zurückzuführen, schreiben die Innerrhoder Behörden. Die eingebrachten kleinen Fische dienten als Fischfutter und vermochte die Nahrungspyramide zeitweise aufzubessern.

Video
Aus dem Archiv: Raubfische im Fählensee
Aus Schweiz aktuell vom 05.10.2018.
abspielen

Wie es nun mit der Fischerei am Fählensee weitergeht, ist noch unklar. Die Fischereiverwaltung hat verschiedene Szenarien ausgearbeitet und wird diese mit der Fischereikommission und den Fischereivereinen besprechen. Am Schluss entscheidet die Innerrhoder Regierung.

Regionaljournal Ostschweiz; 05.05.2021; 06:31 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Tim Luethi  (timluethi)
    Dass jemand im 13.Jahrhundert den Nährstoffgehalt als hoch bezeichnete gilt heute als Entschuldigung, dass nicht der ganze Kuhmist den See, und nicht nur diesen See überdüngt haben soll.
  • Kommentar von Andreas Diethelm  (Okapi)
    Seltsam wie SRF sich in letzter Zeit um die Wörter Mist und Gülle herumdrückt. Die Befürchtung, Klartext könnte der Bauernlobby wegen der Trinkwasser-Initiative nicht munden, ist auffällig. Natürlich führt die Alpbestossung bis direkt ans Seeufer zu einer Überdüngung des Gewässers, denn die Scheisse fliesst auch im Alpstein nicht aufwärts. Die kant. Fachstelle, die den Mindestabstand zum Gewässer von Gesetzes wegen zu überwachen hätte, befand sich offenbar schon vor der Pandemie im Homeoffice.
    1. Antwort von Mike Steiner  (M. Steiner)
      Applaus!
  • Kommentar von Charly Doerig  (Chuck1)
    Ich kann mich als ehemaliger Einheimischer nicht erinnern, dass die Fischerei dort irgendeine wirtschaftliche Bedeutung hatte. Da kreuzen hie und da ein paar Hobbyfischer auf, und das wars.

    Es ist sicher klar, dass die Abwassereinführung keine gute Idee war (ist ja nun 20 Jahre vorbei). Der grössere Sünder ist aber sicher die Alpwirtschaft.