Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Bargeld befördert die Geldwäscherei abspielen. Laufzeit 03:37 Minuten.
Aus SRF 4 News aktuell vom 29.01.2019.
Inhalt

Bericht zu Korruption Wo die Schweiz noch Handlungsbedarf hat

Das gute Zeugnis von Transparency International täuscht: Primär der Kampf gegen Geldwäscherei ist hierzulande erschwert.

Der neuste Bericht von Transparency International über Korruption im öffentlichen Sektor stellt der Schweiz erneut ein gutes Zeugnis aus. Das bedeutet aber nicht, dass die Schweiz sich zurücklehnen kann.

Dies deshalb nicht, weil der Korruptionsindex nicht alles umfasst. So ist der Aspekt Geldwäscherei nicht enthalten, und auch die Privatwirtschaft wird bei diesem Index ausgeklammert.

Weltkarte mit farblich markierten Ländern je nach Grad der Korruption

Zudem misst der Index nur, wie Experten die Korruption in einem Land wahrnehmen. Es ist also keine genaue Wissenschaft. Der Korruptionsindex von Transparency gibt aber sicher einen Trend wieder. Und da kann man sagen: Die Gefahr, dass öffentliche Gelder in der Schweiz nicht dort landen, wo sie sollten, ist kleiner als in vielen anderen Ländern.

Je demokratischer, desto weniger Korruption

Allgemein gilt: Je demokratischer und wohlhabender ein Land, desto geringer ist die wahrgenommene Korruption. Deshalb ist es wenig erstaunlich, dass die EU von allen Weltregionen am besten abschneidet. In den Top Ten mithalten können auch Neuseeland und Kanada. Ganz am Schluss der 180 untersuchten Länder stehen kriegsgeplagte Nationen wie Somalia, Syrien oder auch der Südsudan. Denn wo staatliche Strukturen versagen, beherrscht Korruption den Alltag. Und natürlich spielen auch die Löhne mit: Wenn beispielsweise ein Polizist von seinem staatlichen Lohn nicht leben kann, wird er eher versuchen, sein Einkommen durch Bestechung aufzubessern.

Prominente Rückstufungen

Einige Länder verzeichnen im neuen Korruptionsindex Rückschritte. So die USA, die Türkei oder auch Ungarn. Sie verlieren alle zwar nur wenige Punkte, aber zeigen exemplarisch, wie sehr Korruptionsbekämpfung mit einer funktionierenden Demokratie einhergeht.

Wenn Menschen annehmen können, dass sie rechtlich nichts zu fürchten haben, wenn sie sich bestechen lassen, wächst der Anreiz, genau das zu tun. Die Durchsetzung des Rechtsstaates, eine unabhängige Justiz, Checks und Balances zwischen den Institutionen: All das ist wichtig, wenn es darum geht, Korruption erfolgreich zu bekämpfen. Egal, ob im öffentlichen oder privaten Sektor.

Handlungsbedarf in der Schweiz

Während die Schweiz im öffentlichen Sektor gut abschneidet, besteht im Privatsektor Handlungsbedarf: Nach wie vor können sich Personen in der Schweiz hinter komplexen Firmenkonstrukten verstecken – wie zum Beispiel verschachtelten Briefkastenfirmen. Bei solchen ist oft nicht bekannt, wer die wirtschaftlich Berechtigten sind. Diese Intransparenz erschwert den Kampf gegen die Geldwäscherei erheblich.

Dann lässt die Schweiz bei Käufen von Immobilien oder Luxusgütern auch sehr hohe Barbeträge zu – bis zu 100 000 Franken. Bargeld ist per se anfällig auf Geldwäscherei. In vielen Ländern sind deshalb nur sehr tiefe Bargeldzahlungen möglich.

Kritisiert wird von Experten auch, dass Immobilienhändler, Schmuckverkäufer, Notare und Anwälte die Sorgfaltspflichten der Geldwäschereigesetzgebung nicht gleich umsetzen müssen, wie dies Finanzintermediäre tun müssen. Solche Berater müssen nach aktuellen Regeln zum Beispiel nicht abzuklären, wer hinter einer Firma genau steckt, oder woher Gelder genau stammen. Einige dieser Punkte werden im Rahmen der Revision des Geldwäschereigesetzes diskutiert. Die Revision des Geldwäschereigesetzes kommt im ersten Halbjahr 2019 ins Parlament.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hanspeter Müller  (HPMüller)
    Die FDP und SVP steht überall dort auf der Bremse,wo der gewöhnliche Büezer nichts zu verlieren hat,aber Lobbyisten und Reiche sehr wohl.Sie wollen keine Transparenz bei der Finanzierung der Politiker und Parteien - zum Schaden der Stimmbürger. Sie wollen keine griffigen Massnahmen gegen Steuerhinterziehung - zum Schaden der Ehrlichen.Sie wollen keine griffigen Massnahmen gegen Fluchtgelder und Geldwäscherei.Dafür wollen sie die Generalüberwachung von Kranken, Behinderten und Armutsbetroffenen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von m. mitulla  (m.mitulla)
    Das Bargeld ist nicht korrupt. Wer kriminell handeln will, kann dies viel einfacher im Internet oder im Darknet tun. Bargeld heisst Freiheit - und die soll erhalten bleiben, insbesondere für die junge Generation. Das Ziel von vielen NGOs, u.a. "Transparency international ist es, das Bargeld abzuschaffen. Anschliessend können Minuszinsen durchgesetzt werden - überall.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hanspeter Müller  (HPMüller)
      "Bargeld heisst Freiheit" Freiheit für wen genau? Der ehrliche, Steuer zahlende Büezer hat nichts davon. Ein Koffer voll Bargeld hilft nur jenem, der dieses Geld unerkannt verschieben will, also das Geld vor den Steuerbehörden verstecken will, oder unerkannt etwas damit kaufen will. Offiziell heisst das Steuerhinterziehung und Geldwäscherei.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Keller  (eyko)
    Ein gekaufter Pass von Malta, Ungarn oder Zypern u.a. macht einen zum EU-Bürger, damit hat man neben globaler Bewegungsfreiheit auch die Möglichkeit, sich in jedem Land der EU niederzulassen oder zu arbeiten, ein blühendes Geschäft. Diese Oligarchen suchen sich dann in der Schweiz die schönsten Orte zum Wohnen aus. Ob es vorher Schwarzgeld oder durch Korruption zum Reichtum kam, interessiert hier niemanden mehr, es bringt nur Steurgeld in die Kassen der Gemeinden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen