Zum Inhalt springen

Header

Video
Chefredaktor Tristan Brenn nimmt Stellung
Aus SRF News vom 15.05.2020.
abspielen
Inhalt

Berichterstattung zu Corona SRF-Chefredaktor nimmt Stellung zu Fakenews-Vorwürfen

Ist die Coronakrise nichts als Propaganda? SRF sieht sich bezüglich seiner Berichterstattung mit vielen kritischen Stimmen konfrontiert. Tristan Brenn, Chefredaktor TV, antwortet auf die Vorwürfe.

Die Coronakrise sei in Tat und Wahrheit nichts anderes als eine Corona-Lüge. SRF schüre bewusst Panik, um Quoten zu machen. Oder für Propaganda im Dienst des Bundesrates. Solche Stimmen zu unserer Berichterstattung werden immer zahlreicher, vor allem in den sozialen Netzwerken. Und sie verunsichern auch Leute, die normalerweise nicht empfänglich sind für diese Art von Diffamierungen und Verschwörungstheorien. Höchste Zeit also, ein paar Punkte richtigzustellen.

Vorwurf 1: Panikmache
Corona sei vergleichbar mit einer normalen Grippe, alles sei halb so schlimm, aber SRF verbreite Angst für die Quote. Eine absurde Behauptung, die nur schon widerlegt wird von der hohen Sterblichkeit und der Anzahl Infizierten in sehr kurzer Zeit. Was Ärztinnen und Pfleger in den besonders betroffenen Ländern auf den Intensivstationen erleben, ist hart – und beispiellos. Die Bilder, die auch wir gezeigt haben, sind nicht erfunden, sie sind Realität.

Es stimmt: In der Schweiz hat es bisher weniger Leute auf Intensivstationen gegeben als befürchtet. Das heisst aber nichts anderes, als dass der Lockdown, den der Bundesrat per Notrecht eingeführt hat, gewirkt hat. Und es heisst nicht, dass SRF im Vorfeld auf Panik gemacht hat.

Vorwurf 2: Hofberichterstattung
Ein weiterer Vorwurf lautet: SRF stecke mit den Behörden unter einer Decke und mache Propaganda für den Bundesrat. Die Coronakrise sei eine Verschwörung von Staat und den Medien mit dem Ziel, die Freiheitsrechte der Bürger zu beschneiden oder gar zu eliminieren. Auch dieser Vorwurf trifft selbstverständlich nicht zu.

Es stimmt: Die Einschränkungen der letzten Wochen waren schwere Eingriffe in unsere individuellen Freiheiten. Unsere Gesellschaft wird auf eine harte Probe gestellt. Und darum stellen wir auch kritische Fragen, auch an den Bundesrat, und laden durchaus auch Kritiker in unsere Sendungen ein. Kein Bundesrat sagt uns, wie wir zu berichten haben. Wir berichten unabhängig, das garantiert uns die Verfassung. Und diese Verfassung gilt, weil die Schweiz keine Bananenrepublik ist und schon gar keine Diktatur.

Vorwurf 3: Selektive Fakten und Experten, die lügen
Ein Zuschauer hat uns kürzlich in einem Kommentar geschrieben: «Tatsache ist, dass wir Bürger nicht mehr wissen, wer lügt und wer nicht, und dass wir deshalb vieles hinterfragen.» Gemeint waren die Experten, die bei SRF zu Wort kommen. Erstens: Hinterfragen ist immer gut, auch wir Journalisten müssen das tun. Und zweitens: Es stimmt, dass viele Experten in den letzten Wochen ihre Aussagen geändert haben, zum Beispiel in Bezug auf die Maskenpflicht oder Ansteckungsgefahr durch Kinder.

Das heisst aber nicht, dass sie lügen. Das heisst, dass die Forschung ein laufender Prozess ist. Die Wirkungsweise des Coronavirus ist noch nicht in allen Aspekten bekannt. Es kommen immer wieder neue Erkenntnisse dazu. Müssen wir darum alle Meinungen zu Wort kommen lassen? Nein. Abstruse Behauptungen werden auch in Zukunft bei SRF nicht zu hören sein, auch wenn sie von Leuten mit Doktortitel geäussert werden.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

140 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Erwin Grenacher  (egre)
    Lieber Walter träum weiter.
    Die wenigen Toten rechtfertigten die Maßnahmen nicht.
    Mach die Augen auf, die Maßnahmen sind schlimmer als die Grippe selbst. Selbstmord, Verzweiflung, ruinierte Existenzen und Armut ohne Ende.
    Dazu sterben jährlich über 1 Million Menschen an Malaria und niemand nimmt Anteil....sei ehrlich, mit uns stimmt doch etwas nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Walter Foletti  (Walter Foletti)
    Herr Grenacher,
    Die Anzahl an Grippe gestorben Menschen im 2017 sind verteilt auf 12 Monate. Würde man die „Corona“ Tote hochrechnen auf 12 Monate wäre die Zahl einiges höher als die Zahl der Grippen-Tote 2017.
    Ausserdem: warum es so viele „Corona-Tote“ in Italien gab? Dies wurde sehr wohl von verschiedenen Seiten analysiert.
    Das unser BR recht hatte mit dem Lockdown, zeigt das Abflachen der Ansteckungszahlen, ebenso diejenigen der Todesfälle in Verbindung mit dem Corina-Virus.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marc Schlatter  (Marc Rafael)
    Prägender Ausdruck dieser Zeit: 'Schon jetzt zeichnet sich ab...'.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen