Zum Inhalt springen

Header

Audio
Pflegeheime sollen für bereits verbrauchte Schimmelmasken bezahlen
Aus Espresso vom 27.07.2020.
abspielen. Laufzeit 05:07 Minuten.
Inhalt

Berner Heime zur Kasse gebeten Auch Schimmelmasken der Armee kosten 90 Rappen

Im Kanton Bern müssen Heime und Spitäler für die verschimmelten Armee-Masken bezahlen, wenn sie sie benutzt haben.

Eine Mitarbeiterin eines Berner Pflegeheims traute ihren Augen nicht, als sie Mitte Juli ein Mail der Berner Gesundheitsdirektion erhielt: «Darin stand, dass die Masken, welche wir von der Gesundheitsdirektion erhalten haben, zurückgerufen würden, weil sie teilweise mit Schimmelpilz befallen seien. Diejenigen Masken, welche wir schon gebraucht hätten, müssten wir trotzdem bezahlen», sagt sie im SRF-Konsumentenmagazin «Espresso».

Und zwar zum Stückpreis von happigen 90 Rappen pro Maske. Das stösst der Hörerin sauer auf: «Die Masken waren teilweise 2007 bereits abgelaufen. Zudem stanken sie zum Himmel.»

Kommt noch dazu, dass die Armee die Masken den Kantonen gratis zu Verfügung stellte. Andere Kantone wie St. Gallen oder Thurgau gaben die Masken darauf ebenfalls kostenlos an Heime und Spitäler weiter.

Kanton Bern: «Eine Mischrechnung»

Gundekar Giebel, Kommunikationschef der Gesundheitsdirektion des Kantons Bern begründet den Entscheid, die Masken zu verrechnen, so: «Weil die Spitäler und Heime nicht genug Notvorrat hatten, mussten Armee und Kanton einspringen. Wir mussten die Masken zum damaligen Weltmarktpreis von über einem Franken pro Stück kaufen.»

Da Mitte März die ganze Welt Masken kaufen wollte, hätten die Verkäufer den Preis diktieren können, so Giebel weiter. Der Preis von 90 Rappen pro Maske sei eine Mischrechnung aus den Gratis-Masken der Armee und den Masken zu den damaligen Weltmarktpreisen.

Der Kanton Bern habe eine beträchtliche Summe an Steuergeldern für dieses Schutzmaterial ausgegeben: «Da ist es nur logisch, dass wir diesen Teil der Investition von den Institutionen zurückvergütet haben wollen.» Schliesslich hätten die Spitäler und Heime sich selbst am Weltmarkt mit Schutzmaterial eindecken können. Darum müssten die Heime auch für die verbrauchten Armee-Masken bezahlen.

Pflegeheim-Verband wehrt sich

Darauf angesprochen, dass Berner Pflegeheime und Spitäler zu wenig Schutzmasken vorrätig gehabt hätten, heisst es vom Pflegeheim-Verband Curaviva Bern, das greife zu wenig weit. «Pflegeheime sind erfahren im Umgang mit übertragbaren Krankheiten», sagt Geschäftsführer Sevan Nalbandian. Heime hätten Schutzmaterial an Lager, «um auch einen erhöhten Bedarf sicherstellen zu können».

Mit dem Coronavirus sei aber der Bedarf an Schutzmaterial sprunghaft angestiegen – auf ein Vielfaches des normalen Verbrauchs. «Entsprechend musste das verbrauchte Schutzmaterial laufend ersetzt und Vorräte aufgestockt werden. Dies in einer Zeit, als der Nachschub an entsprechendem Material auf der ganzen Welt zunehmend knapp war.»

Die wichtigsten Informationen zum Coronavirus:

Espresso, 27.07.2020, 08:13 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

33 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Roland Amsler  (rAm)
    Nur mal kurz zusammengefasst : Ich bestelle etwas, welches sich nach der Lieferung als fehlerhaft herausstellt und welches dann auch noch vom Verkäufer aufgrund des Mangels zurückgerufen wurde.
    Und dafür verlangt dann der Verkäufer trotzdem den Preis für die Ware?
    Habe ich das wirklich richtig verstanden?
    Egal jetzt ob Corona, Armee, Gesundheitsdirektion, oder Notlage....
    Da sind wir aber auf einem schwierigen Weg, in eine düstere Zukunft, wenn solch ein Vorgehen rechtens ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Beat Reuteler  (br)
      Es ist rechtens, weil der Fakt, dass die Masken benützt wurden den Mangel relativiert. Wenn sie "zum Himmel gestunken" hätten wie jetzt behauptet wird, wären sie sofort reklamiert und retourniert worden.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Verena Schär  (Nachdenklich)
    Hatten wir eine Box mit 50 Masken als Notvorrat?
    - Warum nicht?
    - Wo mussten die Masken eingekauft werden?
    - Wer hat von der Maskenbestellung profitiert. Es so schnell möglich gemacht an die Masken (welche in Deutschland blockiert waren) aus China zu kommen?
    - Wieviel kostete eine Baumwollmaske vor Corona? 1/4
    - Wieviel kosteten die Carbon -Filter dazu? 1/4
    Wo wollen sie den Wucher ahnden?
    Die Masken mussten auf dem freien Markt eingekauft werden und sind viel teurer wegen der Pandemie.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Mike Steiner  (M. Steiner)
    Rechtlich ist das im Obligationenrecht ein einfacher Fall... Was ist das Problem? Geht den Rechtsweg und gut ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen