Zum Inhalt springen
Inhalt

Berset trifft Präsident Nyusi Schweiz unterzeichnet Abkommen mit Mosambik

  • Bundespräsident Alain Berset hat heute seinen mosambikanischen Amtskollegen Filipe Nyusi getroffen. Mit dabei waren auch die beiden Aussenminister Cassis und Pacheco.
  • Unterzeichnet wurde ein umfassendes bilaterales Abkommen zur internationalen Zusammenarbeit.
  • Mosambik ist ein Schwerpunktland der Schweizer Entwicklungszusammenarbeit. Nun wurden die Rahmenbedingungen für weitere humanitäre, technische und finanzielle Hilfe vereinbart.
Zwei Männer schütteln Hände
Legende: Bundespräsident Alain Berset empfängt den mosambikanischen Präsidenten Filipe Nyusi auf dem bundesrätlichen Landgut Lohn im Kanton Bern. Keystone

Bis 1992 herrschte in Mosambik Bürgerkrieg zwischen der Partei des Präsidenten Nyusi, der Frelimo Partei, und der sogenannten Renamo Bewegung. Dieser Konflikt drohte in den letzten Jahren immer wieder zu eskalieren. Zuletzt näherten sich beide Parteien aber wieder an. Die Schweiz stellt bei der Friedensfindung ihre Dienste zur Verfügung und präsidiert seit 2017 eine internationale Kontaktgruppe.

Beim heutigen Treffen würdigte Berset das ostafrikanische Land denn auch für die jüngsten Fortschritte im Konflikt. Neben dem Friedensprozess und Fragen der Entwicklungszusammenarbeit ging es gemäss dem Innendepartement bei den Gesprächen aber auch um die wirtschaftlichen Beziehungen beider Länder.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.