Zum Inhalt springen

Header

Audio
Sounddesigner Schwander: «Ich strebe nach den Momenten, wo das Geräusch perfekt zum Bild passt»
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 04.03.2021.
abspielen. Laufzeit 05:52 Minuten.
Inhalt

Beruf Sounddesigner Ton für Kinofilme: Erst wenn er scheitert, horchen wir auf

Oswald Schwander mischt den Ton für Kinofilme. Ein Job im Schatten des Scheinwerferlichts, der mehr Beachtung verdient hat.

Wie zwitschern die Vögel im Kongo? Wie genau rattert ein altes Damenrad, das übers Kopfsteinpflaster fährt? Welches Stimmengewirr füllt die Dorfbeiz im Münstertal? Bevor Oswald Schwander mit seiner Arbeit beginnt, sollte er solche Fragen präzise beantworten können. Als Sounddesigner für deutsche und Schweizer Kinofilme ist er dafür verantwortlich, dass ein Film richtig klingt. Und dafür muss er je nach Film eben wissen, dass im Kongo keine Spatzen von den Dächern pfeifen.

Ausgezeichnetes Sounddesign

Box aufklappenBox zuklappen

Dieses Wochenende wird zum dritten Mal der Innerschweizer Filmpreis vergeben. Prämiert werden Filmschaffende in unterschiedlichen Sparten: Regie, Schauspiel, Produktion oder Ton. Auch der Sounddesigner Oswald Schwander wurde ausgezeichnet. Er gewinnt einen Preis für seine Arbeit am Film «Wer wir sind» vom Regisseur Edgar Hagen.

«Sounddesign muss sich stark an der Realität orientieren», sagt Schwander, der diesen Beruf seit 25 Jahren macht. Die Geräuschkulisse muss stimmen, damit wir uns in der Welt eines Films verlieren können. Die Kehrseite davon: Man nimmt sie kaum bewusst wahr. Im Gegensatz zur Arbeit des Kameramanns, der Schauspieler oder der Regisseurin bemerken wir das Sounddesign erst, wenn es schlecht gemacht ist. Schade eigentlich, denn es steckt viel Arbeit drin.

Die fade Geräuschkulisse ab Set

Schwander hat ein aktuelles Beispiel dafür. Er arbeitet an einem Kurzfilm, der im St. Gallen des frühen 20. Jahrhunderts spielt. Die Szene, die er vor sich hat, zeigt einen geschäftigen Marktplatz. «So klingt das unbearbeitete Material direkt ab Set», sagt Schwander und drückt auf Play. Man hört ein paar Schritte und ein undefinierbares Rasseln. Sonst nichts. «Und so klingt es nach dem Sounddesign.» Stimmengewirr, Kirchenglocken, Hundegebell und ein Velo – nun sieht man den Marktplatz nicht nur, sondern hört ihn auch.

All diese Geräusche hat Schwander im Nachhinein eingefügt. Wenn er einen Film weitergibt, dann ist er mit bis zu 60 verschiedenen Tonspuren angereichert. Sie sind es, die das eigentliche Leben in den Film bringen. Der bekannte US-Regisseur George Lucas – Vater von Star Wars – sagte denn auch, dass der Ton «50 Prozent eines Films» ausmacht. Trotz dieser wichtigen Aufgabe sind grosse Egos falsch am Platz beim Sounddesign. Man müsse sich zurücknehmen können, weiss auch Schwander. «Jedes Geräusch hat die Aufgabe, dem Film zu dienen.»

In der Schweiz klingt es anders

Das Handwerk hat Oswald Schwander in den 1990er-Jahren in Deutschland gelernt und lange Zeit da gearbeitet – in den Babelsberg Studios in Berlin. Vor 15 Jahren zog er dann zurück in die Schweiz und richtete in Escholzmatt im Luzerner Entlebuch ein kleines Tonstudio ein. Mit der Rückkehr in die Schweiz kamen auch die Aufträge aus der Schweiz. Schwander arbeitete etwa an den Dokumentarfilmen «Hexenkinder», «Als die Sonne vom Himmel fiel» oder «Die weisse Arche».

Oswald Schwander an seinem Arbeitsplatz
Legende: Oswald Schwander arbeitet für seine Filme an bis zu 60 Tonspuren gleichzeitig. SRF

Die neuen Aufträge stellten den Sounddesigner aber auch vor neue Herausforderungen. «Ich wusste nichts über die Geräusche hier», sagt Schwander. Er habe davor praktisch ausschliesslich für deutsche oder englische Filme gearbeitet. «Die deutschen oder englischen Polizeisirenen kannte ich zum Beispiel auswendig. Wie eine Schweizer Sirene klingt, musste ich zuerst lernen.» Seither hat er sich eine Datenbank mit Schweizer Geräuschen angelegt. Mit Polizeisirenen, mit Kuhglocken, mit Juuzer und mit heimischem Vogelgezwitscher.

SRF 1, Regionaljournal Zentralschweiz, 04.03.2021, 17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Sounddesigner, ein interessanter Beruf. Mich ärgert oft die abnormaler Lautstärke der eingespielter Musik in Kinofilmen, die alles übertönt. Im Kino ein guter Effekt, aber bei Kinofilme im TV muss man ständig die Lautstärke anpassen - will man die Nachbarn nicht verärgern. Aber noch mehr stört mich der Ton bei den deutschen Fernsehfilme, wo gesprochen wird und gleichzeitig mit lauter Musik übertönt wird, anstatt dass sie gedämpft wird so das man die gesprochenen Dialoge auch richtig versteht.