Zum Inhalt springen

Berufslehre 45+ Wenn Erwachsene nochmals eine Lehre machen

Legende: Video Berufsleute über 45 machen nochmals eine Lehre abspielen. Laufzeit 04:32 Minuten.
Aus 10vor10 vom 01.03.2018.

Anpacken für eine bessere Zukunft: Roger Boder hat sich dazu entschieden, im gestandenen Alter nochmals von vorn anzufangen. Der 50-Jährige macht eine Lehre als Fachmann Betriebsunterhalt – im dritten Lehrjahr.

Boder ist ausgebildeter Glaser und arbeitete lange auf dem Bau. Bis ins Pensionsalter diesen körperlich fordernden Job auszuüben, konnte er sich nicht vorstellen. Nun steht er als Lehrling wieder ganz unten auf der Karriereleiter.

Und was sind seine Ziele? «Ich will künftig selbständig Arbeiten können, Verantwortung übernehmen können und ich will Karriere machen», sagt Boder in «10vor10».

Ja, das war schon eine Umstellung, besonders die Hierarchie in einer Restaurant-Küche. Das war für mich Neuland.
Autor: Sabine JermannLernende, Köchin

In seinem neuen Beruf selbständig arbeiten, das kann er schon. Er hält die Fachhochschule Nordwestschweiz in Schwung. Seine Aufgaben: Reinigung, technischer Support und kleinere Reparaturen.

Ortswechsel, Restaurant Pintli im solothurnischen Feldbrunnen – St. Niklaus: Auf viel engerem Raum, mit viel mehr Teamarbeit arbeitet Sabine Jermann. Auch die gelernte Physiotherapeutin musste wieder ganz unten anfangen. Jermann ist 45 Jahre alt, Köchin im ersten Lehrjahr. Wie hat sie den Neuanfang erlebt? «Ja, das war schon eine Umstellung, besonders die Hierarchie in einer Restaurant-Küche. Das war für mich Neuland.»

Zu Beginn gibt es nur kalte Küche

Jermann kochte schon immer gerne. Nun will sie das Handwerk von Grund auf lernen und zum Beruf machen. Die Aufgaben sind klar verteilt. Im ersten Lehrjahr darf sich Jermann nur um die kalte Küche kümmern.

Für Sylvia Aebi, Geschäftsführererin des Restaurants Pintli ist die etwas ältere Lehrtochter eine Bereicherung. Erwachsene seien konzentrierter und selbständiger – auch in der Schule: «Bei den jungen Lehrlingen muss man immer nachfragen. Sabine macht gute Noten, da müssen wir nie nachfragen», sagt Aebi.

Ein Exot in der Schule

Mit 45 nochmals zur Schule – und das mit 16-Jährigen. Das hat Sabine Jermann die Entscheidung schwer gemacht. «In der Schule bin ich ein Exot, aber letztlich habe ich ein Ziel vor Augen: Das sind drei Jahre, ein halber Tag pro Woche und mir macht das Spass», sagt Jermann.

Zurück an die Fachhochschule Nordwestschweiz. Dort hat Roger Boder sein Ziel schon direkt vor Augen. Noch dieses Jahr stehen die Abschlussprüfungen an. Seit drei Jahren geht er nun wieder zur Schule.

Auch Boder hatte zuerst ein mulmiges Gefühl. Doch er wurde gut aufgenommen – von Lehrern und Mitschülern – obwohl diese seine Kinder sein könnten. Und was meinen die Mitschüler zum älteren Schulkollegen? Mitschüler Flavian Fankhauser umschreibt es so: «Ja, zu Beginn war das schon ein bisschen komisch. Aber mittlerweile begrüsse ich es, dass auch eine ältere Person eine Zweitausbildung macht.»

Joel Uhlmann meint: «Ich finde, er schlägt sich sehr gut durch. Im ersten Lehrjahr war es ein bisschen schwierig. Jetzt im dritten Lehrjahr macht er sich sehr gut. Ich bin überzeugt, dass er den Abschluss schaffen wird.»

Natürlich gibt es eine finanzielle Einbusse, das ist so. Aber ich habe ein Ziel vor Augen.
Autor: Sabine JermannLernende, Köchin

Roger Boder ist nicht nur der Älteste in der Klasse. Auch sein Fach-Lehrer für Berufskunde, Stefan Uhlmann, ist um einiges jünger. Trotz all dem Lob, der Lehrer kennt auch die Schwierigkeiten für ältere Schüler. «Ein älterer Schüler wie beispielsweise Herr Boder, muss wieder lernen richtig zu lernen: Wie bereite ich mich auf Prüfungen vor?»

«Sie hat ein Mittelding»

Anders sieht der Fall bei Kochlehrling Sabine Jermann aus. Ihr fällt die Schule leicht. Doch auch sie muss Opfer bringen für ihren Traum. «Es gibt natürlich eine finanzielle Einbusse, das ist so. Ich betrachte aber die drei Jahre als eine Investition in meine Zukunft», sagt Jermann.

Laut dem Verband Gastrosuisse verdient eine ausgelernte Köchin 4100 Franken im Monat. Eine Auszubildende erhält im ersten Lehrjahr 1000 Franken. Jermann hat Glück, sie verdient mehr. Jermanns Chefin liefert die Begründung: «Wir waren der Ansicht, dass sie mit ihrer grossen Lebenserfahrung unserem Betrieb etwas bringt. Darum hat sie so ein Mittelding. Sie hat keinen Lehrlingslohn, aber es ist auch kein Lohn eines ausgebildeten Mitarbeiters.»

Finanzielle Einbussen, Schule, alles wieder auf Null. Ein Weg, der nochmals viel Fleiss erfordert. Doch Sabine Jermann und Roger Boder sind auf gutem Weg, ihr Berufsleben nochmals ganz frisch zu starten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz NANNI (igwena ndlovu)
    Habe meine hoehere Fachpruefung mit 43 abgelegt.. war eine tolle Zeit! und es geht!!!!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alfons Bauer (frustriert)
    "und das mit 16-Jährigen" Und die Schweiz merkt nicht, was daran falsch ist. Gut, dass man eine Grundbildung im hohen Alter noch machen kann, aber wieso gibt es keine Angebote für Erwachsene? Ja, Abend-/Samstagskurse, ja Vollzeitstudium. Bei ersterem lernt man nicht genug vertieft und bekommt nicht immer ein Diplom, beim anderen muss man sich zuerst viel Geld ansparen . Es braucht sowas wie eine Lehre speziell für Erwachsene, wo man sich nicht zwischen 16-Jährigen sitzend schämen muss.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Sven Von (svn)
    Respekt! Hut ab vor so viel Mut und Motivation! Man sagt doch: lebe deinen Traum und träume nicht dein Leben. Mit 45 Jahren hat man erst etwas mehr als die Hälfte vom Berufsleben hinter sich. Es folgen noch mindestens 20 Jahre - oder in Zukunft sogar noch mehr.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen