Zum Inhalt springen

Beschwerde gutgeheissen Verkauf von E-Zigaretten mit Nikotin ab sofort erlaubt

Legende: Video Verkaufsverbot ist aufgehoben abspielen. Laufzeit 02:22 Minuten.
Aus 10vor10 vom 27.04.2018.
  • Die Firma Insmoke AG hatte gegen das Verkaufsverbot von E-Zigaretten mit nikotinhaltigen Flüssigkeiten Beschwerde eingelegt. In der EU sei der Verkauf erlaubt, deshalb müsse das auch in der Schweiz der Fall sein.
  • Das Bundesverwaltungsgericht hat nun zugunsten der Firma entschieden.
  • Ab sofort dürfen in der Schweiz nikotinhaltige Liquids für E-Zigaretten verkauft werden. Auch Importe sind zulässig.

Das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) muss vor Gericht eine Niederlage einstecken. Seine Allgemeinverfügung, die den Verkauf von nikotinhaltigen Flüssigkeiten für E-Zigaretten verbot, sei fehlerhaft. Deshalb dürfen nun solche Flüssigkeiten in der Schweiz verkauft werden. Das berichtet «10vor10».

«Mit dem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts vom letzten Dienstag können nikotinhaltige E-Zigaretten und Liquids in die Schweiz importiert und hier auch verkauft werden», bestätigt Judith Deflorin, Leiterin des Fachbereichs Marktzutritt beim BLV.

Erste Fläschchen abgefüllt

Den Beschwerdeführer Stefan Meile der Thurgauer Insmoke AG freut das Urteil: «Bisher gab es in der Schweiz einen gigantischen Schwarzmarkt. Das war schwierig, das ändert sich jetzt aber schlagartig.» Die ersten Fläschchen mit nikotinhaltiger Flüssigkeit sind bereits abgefüllt worden, bis am Montag sollen die ersten 10'000 Stück verkaufsbereit sein.

Das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit könnte das Urteil jedoch theoretisch noch vor das Bundesgericht weiterziehen. Das werde im Moment geprüft, teilt das BLV auf Anfrage mit.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von antigone kunz (antigonekunz)
    Wo vorher Russ und Kohleparikel die oberen Luftwege, wie Bronchien reizten und diese dataufr reagieren konnten geht der atomisierte Dampf doch ungestörter direkt mitten zum 'atemaktive' Gewebe, den Alveolen....ich finde es höchst bedenklich. Wenn eh das Nikotin dazu kommt, wo ist dann der Umstiegseffekt? Dann also die Zigarette. Der nächste Schritt wäre dann keine Zigi mehr. Lungenmässig finde ich diese e-Zigatetten eine richtig grosse Gefährdung....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Roger J. Meier (Roger J. Meier)
    Ein sehr begrüssenswerter Entscheid. Bisher mussten wir Dampfer das Nikotin (legal) in Der EU einkaufen und dann hier selbst mischen. Ab sofort kann das der Dampfshop unseres Vertrauens selbst machen. Wertschöpfung in der Schweiz, kurze Wege. Ich hoffe der Entscheid wird akzeptiert und nicht weitergezogen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von antigone kunz (antigonekunz)
      Wäre es nicht einfacher einfach ein Zigarette zu rauchen? Denn eines bin ich mir sicher, dass das letzte Wort ist nicht gesprochen, was all diese Dampfpartikel, die zudem oft noch angreichert werden mit ätherischen Ölen und allem Möglichen manchen Lungen Einiges zu schaffen geben werden. Wo es vorher ein Zigipackli gab, muss einer so viel dazu kaufen, absurd? Verlogener geht's nicht. DEN Markt freu'ts die Lunge muss dann schauen ....
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von antigone kunz (antigonekunz)
    Ich würde mal meinen, alle die Zigis rauchen wollen, müssen sollen doch einfach oldschoolmässig eine rauchen und dieses ganze TamTam-Buisness der Selbsttäuschung rechts liegen lassen. Die ständige Kaperung der Wirtschaft von Allem was vermarktbar ist, mit ihre dummen Smartversionen, die künstlich ein mehr von diesem mehr von jenem erfordern, die den Menschen ein A für ein O verkaufen wollen, ist doch einfach pueril, peinlich und so durchschaubar.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen