Zum Inhalt springen

Header

Audio
Eigentümer von Zweistoffanlagen sind gefordert
Aus Heute um Fünf vom 23.09.2022.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 15 Sekunden.
Inhalt

Besitzer von Zweistoffanlagen Bundesrat empfiehlt Umschaltung auf Öl

  • Zweistoffanlagen – also Anlagen, die mit Gas und Öl betrieben werden können – sollen ab 1. Oktober auf Heizöl umgestellt werden.
  • Das empfiehlt der Bundesrat, wie das Wirtschaftsdepartement (WBF) mitteilt. Das soll helfen, «nennenswerte Gasmengen» einzusparen.
  • Heizöltanks sollen jetzt gefüllt werden, empfiehlt der Bund weiter.
Video
Aus dem Archiv: Bundesrat will 15 Prozent Gas sparen
Aus Tagesschau vom 24.08.2022.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 6 Sekunden.

Wirtschaftsminister Guy Parmelin und Energieministerin Simonetta Sommaruga haben von der Umstellungsempfehlung des Wirtschaftsdepartements und des Departements für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation Kenntnis genommen und den Eigentümern von Zweistoffanlagen ihre Empfehlung in einem Brief mitgeteilt.

In dem Schreiben rufen sie zu Vorkehrungen auf für den Fall, dass der Bundesrat die Umstellung von Gas auf Öl anordnen müsste. Das Ziel sei, dass Bevölkerung und Wirtschaft mit genug Energie versorgt würden.

Werden bestehende Zweistoffanlagen mit Öl statt mit Gas betrieben, könne dies massgeblich zum Ziel beitragen, im kommenden Winter freiwillig 15 Prozent Gas einzusparen, hiess es.

Dieses Einsparungsziel strebt die Schweiz – analog zur EU – zwischen Oktober 2022 und März 2023 an, da die mit dem Krieg in der Ukraine ausgelöste Energiekrise und der russische Gaslieferstopp zu Versorgungsgenpässen führen können.

Pflichtlager werden freigegeben 

Bei der Umschaltung wird mehr Heizöl als üblich benötigt. Damit die Versorgung mit Mineralölprodukten sichergestellt ist, werden die Pflichtlager für Autobenzin, Diesel- und Heizöl sowie Flugtreibstoff ab dem 3. Oktober freigegeben, wie der Bundesrat weiter mitteilt.

Um die Auslieferungskapazitäten für den Winter zu gewährleisten, empfiehlt er auch der Bevölkerung, die Heizöltanks jetzt zu füllen.

Titel (~140pt)Zeilenabstand 120 (Auto) links oder rechts-bündig.Gleichmässige Grösse, keine Hinterlegung. Titel kann mit 2 Zeilen Fliesstext unterstützt werden (SRG SSR Type Regular ~25 pt, Zeilenabstand 65). Fliesstext (SRG SSR Type Regular ~25 pt, Zeilenab-stand 30). Kann links- / rechtsbündig oder zentriert sein (je nach Wirkung mit dem Foto). Bullets vermei-den (wenn absolut notwendig, zurückhaltend und zum Schriftbild passend, also schwarz oder weiss). Hinterlegung sind mit Rot möglich. Die Massnahmen werden schrittweise gesteigert wenn nötig Mögliche Massnahmen im Fall einerschweren Gasmangellage Sparappelle (Aufruf zum Sparen) Entscheidung: Delegierter für wirtschaftliche Landes-versorgung (WL)Betroffen: alle Verbraucher, z.B. Beschränkung derHeiztemperatur 1 Umschaltung Zweistoffanlagen von Gas auf Öl Entscheidung: Vorsteher WBF (Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung)Betroffen: Unternehmen mit Zweistoffanlagen 2 Schrittweise Steigerung von Einschränkungen und Verboten für gewisse Anwendungen Entscheidung: BundesratBetroffen: öffentliche und private Kreise, z.B.: Verbindliche Beschränkungen der Heiz-temperatur in öffentlichen Gebäuden undPrivathaushalten (falls erforderlich). Heizverbot erst für private Schwimmbäder,dann für öffentliche Bäder. 3 Kontingentierung Entscheidung: BundesratVollzug: KIO (Krieseninterventionsorganisationen)Betroffen: nicht-geschützte Verbraucher 4 Quelle: WBF, WL

Die Pflichtlager für Autobenzin, Dieselöl und Heizöl decken nach Angaben des Bundes rund viereinhalb Monate eines Normalverbrauchs ab. Beim Flugpetrol (Kerosin) reichen die Reserven für rund drei Monate.

Sie sollen den Markt stützen, für den Fall, dass dieser die Nachfrage aus logistischen Gründen nicht mehr decken kann. Die Verordnung für die Freigabe der Pflichtlager bleibe so lang in Kraft, wie es die Situation unbedingt erfordert, heisst es. Die Pflichtlager für Mineralölprodukte wurden zuletzt in den Jahren 2005, 2010 und 2019 freigegeben.

CO₂-Grenzwerte vorsorglich erhöht

Box aufklappen Box zuklappen

Mit Öl betriebene Zweistoffanlagen können die vorgeschriebenen Grenzwerte nicht immer einhalten, vor allem nicht bei den Stickoxiden. Der Bundesrat hat deshalb vor einer Woche die Luftreinhalteverordnung und die CO₂-Verordnung angepasst. Vom 1. Oktober 2022 bis 31. März 2023 gelten für auf Öl umgestellte Zweistoffanlagen weniger strenge Grenzwerte für Stickoxid und Kohlenmonoxid.

SRF 4 News, 23.09.2022, 15:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen