Zum Inhalt springen

Header

Video
Teure und gefragte Schutzmasken
Aus Rundschau talk vom 18.03.2020.
abspielen
Inhalt

Besonders schützende Masken Bund anerkennt Fehler bei Schutzmasken-Vorsorge

Daniel Koch, der Chef der Abteilung für übertragbare Krankheiten gesteht im Rundschau talk ein: «Ich glaube nicht, dass man das Debakel hat kommen sehen – so wenig wie man diese Epidemie hat kommen sehen. Wäre dies der Fall, könnte man reagieren.» Die Rede ist von den besonders schützenden Masken der Kategorie FFP-2. Sie werden rar in der Schweiz.

So etwa im Spital Biel. Dort wo sich normalerweise Schutzmasken stapeln, liegen zwei einsame Packungen. Den Hauptteil der Masken musste man wegschliessen. Nur vier Menschen haben Zutritt. Man kämpfe mit Diebstählen, begründet Bernhard Roder, Leiter Beschaffung und Logistik des Spitals die Massnahme: «Wir haben einfach Angst, dass wir ein grosses Problem mit der Versorgung des Spitals bekommen.»

Video
Daniel Koch: «Solche Dinge kommen immer überraschend, sonst wären es keine Krisen»
Aus Rundschau talk vom 18.03.2020.
abspielen

«Man spielt mit Menschenleben»

Die Schutzmasken seien absolut notwendig, um das Personal zu schützen, betont der Bieler Spitaldirektor Kristian Schneider. Deshalb hatte er auch zugestimmt, 10'000 Masken zum 10-fachen des Normalpreises zu kaufen. Doch einen Tag vor der Lieferung verlangte der Lieferant plötzlich zwei Franken mehr pro Maske, 9.50 Franken. Schneider sagte dem Lieferanten ab. «Wir kommen in eine Situation, die praktisch unethisch ist. Lieferanten spielen mit dem Leben der Gesundheitsfachpersonen und der Patienten.»

Video
Schneider: «Lieferanten spielen mit Menschenleben»
Aus Rundschau talk vom 18.03.2020.
abspielen

Doch weshalb kam es überhaupt soweit? Fast alle Schutzmasken kommen heute aus chinesischen Fabriken. Nach der Ausbreitung des Virus in China stieg der Bedarf und es wurde weniger produziert. In Europa blockierten Nachbarstaaten wie Frankreich und Deutschland Lieferungen in die Schweiz.

Winzige Pflichtlager

Das Bundesamt für wirtschaftliche Landesversorgung (BWL) versuchte jahrelang ein Pflichtlager für Schutzmasken einzurichten. Aber die Pläne scheiterten. Nur wenige Importeure haben sich heute freiwillig verpflichtet, Masken für den Notfall zu lagern, insgesamt rund 180'000 der besonders schützenden FFP-2 Masken. Wie der Bund vor Jahren aber berechnet hat, bräuchte es in einer Pandemie 745'000 solcher Masken.

Es sind die Spitäler, welche in erster Linie für den Masken-Vorrat zuständig sind, so steht es im Pandemieplan des Bundes. Jedes Spital sollte demnach so viele Masken lagern, wie es in normalen Zeiten in viereinhalb Monaten verbraucht. Doch der Bund entdeckte bereits 2016, dass der nötige Vorrat von FFP-2 Masken in den Kantonen nur zu 65 Prozent gedeckt war. Trotzdem blieb es bei Empfehlungen für die Spitäler.

Brief vom Bund führt zu Engpässen

Ende Januar erinnerte das BWL die Spitäler an die Empfehlungen. Der Bieler Spitaldirektor, Kristian Schneider, sagt, der Brief des Bundesamtes habe zu einem Lieferengpass geführt. Alle hätten danach zur gleichen Zeit Masken bestellt und gleichzeitig sei auch der Verbrauch gestiegen. Vergangene Woche lag der Verbrauch 400 Prozent über dem Normalverbrauch.

Video
Haudenschild: «In der normalen Situation ist niemand bereit, in die Notsituation zu investieren»
Aus Rundschau talk vom 18.03.2020.
abspielen

So gab es bereits im Februar Gesuche der Spitäler, die Vorräte des Bundes anzuzapfen. Inzwischen hat der Bund seine Lager geöffnet. Ueli Haudenschild, der im BWL für Heilmittel zuständig ist, meint: «Das grosse Problem ist einfach, dass in normalen Situationen niemand bereit ist, wahnsinnig viel in Notsituationen zu investieren. Jetzt lernt man vielleicht daraus und kann am einen oder anderen Ort entsprechend reagieren». Eine Überlegung, sei, ob man in Zukunft mit Verpflichtungen statt mit Empfehlungen arbeiten müsse.

Masken-Produktion rollt an

Doch auch aktuell sei der Bund aktiv auf der Suche nach Lösungen betont Koch im Rundschau talk: «Der Bund kauft momentan alles auf, was er kann. Es wird reichen. Wir haben jetzt auch eine Produktion von Masken. Es werden etwa 40'000 Masken pro Tag produziert.» Doch wie gut dieser Nachschub aus der Schweiz wirklich ausreicht, wird wohl von den Fallzahlen in der Schweiz abhängen.

«Rundschau», 18.03.2020, 20:05 Uhr

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

80 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von mario solomon  (fernando solomon)
    Heute in den Medien (mal wieder):
    In Deutschland hat die Zollbehörde bei einer Kontrolle im europäischen Verteilzentrum des US-Konzerns 3M in Jüchen Atemschutzmasken und andere Schutzkleidung für Ärzte und Masken für die Bevölkerung beschlagnahmt, die in die Schweiz exportiert werden sollten. Das berichtet blick.ch unter Bezugnahme auf die Rheinische Post. Schon vor zwei Wochen wurde ein Lastwagen eines Schweizer Unternehmens von deutschen Zollbehörden daran gehindert, in die Schweiz zu fahren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von mario solomon  (fernando solomon)
    Warum chartern der Bund nicht eine 747 Cargo Maschine von China die uns diese Masken und Schutzausrüstungen bringt. Ein Telefon mit Chinesischen Führungskräften wie der Botschafter sollte dazu Helfen. China ist sehr hilfreich verglichen mit der EU. Wir wollen die ja nicht geschenkt aber wir brauchen dies schnellstens genauso wie Schutzkleidungen und Handschuhe plus Augenschutz.
    Bitte Politiker in Bern macht was!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von mario solomon  (fernando solomon)
      Je voller wir die Maschine mit Hilfsgütern bringen desto rentabler wird die Fracht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alois Krieger  (aloiskr)
    Natürlich konnte man das nicht kommen sehen, wir stellen ja nicht genug hochbezahlte Bundesbeamte beim Bundesamt für Gesundheit genau für solche Fälle ein.

    (Wahrscheinlich pendeln die jetzt nur noch den halben Tag, seit sie die Zeit fürs Pendeln als Arbeitszeit angerechnet bekommen).

    Es ginge ja noch, wenn diese Beamten überbezahlt sind, aber wenn sie dazu noch inkompetent sind. Trump hatte die Budgets für die CDS gekürzt, wenigstens haben die Amerikaner eine Erklärung für die Misstände.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen