Zum Inhalt springen

Header

Audio
Expertinnen und Experten schätzen den Wert von Erbstücken
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 28.01.2022.
abspielen. Laufzeit 5 Minuten 31 Sekunden.
Inhalt

Bestimmungstag im Museum Burg Schrott oder Schatz? Sie wissen, wie wertvoll Ihr Erbstück ist

Ein Zuger Museum lädt zum sogenannten Bestimmungstag. Expertinnen und Experten schätzen den Wert von Antiquitäten ein.

Vielleicht sind Sie beim Ausmisten auch schon auf Gegenstände gestossen, die zu Träumen vom plötzlichen Reichtum anregten. Eventuell ist die schnörkelige Porzellanvase aus Grossvaters Estrich ja zehntausende von Franken wert. Oder in der Briefmarkensammlung der Grossmutter findet sich ein Fehldruck, für den Liebhaber ordentlich hinblättern würden.

Bestimmungstag im Museum Zug

Box aufklappen Box zuklappen

Dieses Jahr findet der Bestimmungstag am Samstag, 29. Januar statt. Er dauert von 14 bis 17 Uhr. Themengebiete für die Expertise sind: Kunsthandwerk, Gemälde, Archäologie, Schmuck, Werkzeuge, Haushaltsobjekte und Militärgegenstände.

Um den Wert genau solcher Fundstücke einschätzen zu lassen, pilgern diesen Samstag Hobby-Schatzsucher aus der ganzen Schweiz zum Museum Burg in Zug. Nach coronabedingter Pause findet dort wieder der alljährliche Bestimmungstag statt. Historiker und Archäologinnen nehmen Gegenstände der Besucherinnen und Besucher unter die Lupe.

Stempel und Initialen als Hinweise

Einer von ihnen ist David Etter, der Kurator des Museums. Anhand eines Gegenstands aus der museumseigenen Sammlung erklärt er, wie bei einer solchen Bestimmung vorgegangen wird. Etter streift sich weisse Handschuhe über und greift nach einem silbernen Gefäss. «Dies ist eine sogenannte Wöchnerinnen-Schüssel. Wenn eine Frau ein Kind geboren hatte, wurde dieses Gefäss verwendet, um darin Suppe zu kochen. Der Deckel diente gleichzeitig als Teller.»

David Etter hält sich eine Lupe ans Auge und schaut auf ein silbernes Gefäss.
Legende: David Etter, der Kurator des Museums Burg in Zug, bei der Bestimmung einer Wöchnerinnen-Schüssel aus dem 18. Jahrhundert. SRF / Miriam Eisner

Der Kurator hält sich eine schwarze Lupe ans Auge und dreht die Schüssel um. Auf deren Boden sind Initialen eingraviert: J.D.K. «Die Initialen gehören dem Zuger Zinngiesser Jakob David Keiser. Wenn man weiss, dass der vor gut 300 Jahren gelebt hat, kann man auch das Alter des Gefässes einschätzen.» Andere Gegenstände desselben Zinngiessers haben an Auktionen für gut 400 Franken den Besitzer gewechselt. Die Schüssel selbst ist als Museumsstück nicht verkäuflich.

Wissen zugänglich machen

So einfach wie bei diesem Gefäss sei die Bestimmung aber nur selten, räumt David Etter ein. Nicht alle Antiquitäten seien mit einem Stempel oder Initialen versehen, deren Herkunft bereits recherchiert wurde und die sich in Büchern nachschlagen lassen. «Gerade bei Gemälden ist es oft schwierig, sie einem Maler oder einer Malerin zuzuordnen –besonders wenn sie nicht signiert sind.»

Goldschmied Raphael Meyer schaut sich eine Taschenuhr an.
Legende: Goldschmied Raphael Meyer schaut sich eine Taschenuhr an. Aufnahme von einem vergangenen Bestimmungstag. Museum Burg Zug

Gerade weil Bestimmungen eine solche Herausforderung seinen, wolle das Museims sein Expertenwissen der Bevölkerung zugänglich machen, sagt Miriam Wismer, die Kommunikationsfrau des Museums Burg. Der Bestimmungstag findet bereits zum dritten Mal statt. «Die meisten Leute bringen Alltagsgegenstände wie Geschirr oder Werkzeuge vorbei. Es kann aber durchaus auch ein Bild, eine Skulptur oder ein schönes Schmuckstück sein.» Das Museum habe für alle möglichen Bereiche einen Experten oder eine Expertin vor Ort, so Wismer.

Der emotionale Wert

Ein wirklich kostbarer Schatz sei noch nicht aufgetaucht. «Den wertvollsten Gegenstand bisher hat uns im Jahr 2019 ein älteres Ehepaar vorbeigebracht. Sie kamen mit einer Skulptur, die ihnen die Nachbarn in die Hände gedrückt hatten. Es stellte sich als Werk eines Zuger Künstlers heraus, dessen Wert im vierstelligen Bereich liegt.»

Detaillierte Schätzung ist nicht kostenlos

Box aufklappen Box zuklappen

Eine erste Einschätzung nehmen die Expertinnen und Experten des Museums Burg kostenlos vor. Für eine detaillierte Expertise sei der Bestimmungstag jedoch der falsche Ort, heisst es bei den Verantwortlichen. Gegen Bezahlung könne man diese jedoch erstellen lassen. Das dauere aber etwas länger.

Solche Funde seien eine Ausnahme, wiederholt Miriam Wismer. «Oft sind es jedoch Stücke, die für die Gäste einen grossen persönlichen Wert haben.» Wenn die Expertinnen und Experten etwas über die Geschichte dieser Fundstücke erzählen könnten, habe das oft seinen ganz eigenen Wert. Statt finanziell sei dieser halt emotional.

SRF 1, Regionaljournal Zentralschweiz, 28.02.2022, 17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen