Zum Inhalt springen

Schweiz Bestürzung über den überraschenden Tod von Pankraz Freitag

Der Glarner Politiker Pankraz Freitag ist gestorben. Die FDP bestätigte den Tod ihres Ständerats. Der 60-Jährige sei in der Nacht auf Samstag zuhause zusammengebrochen und verstorben. Die Todesursache ist noch unbekannt.

Legende: Video «Ständerat Pankraz Freitag ist gestorben» abspielen. Laufzeit 0:42 Minuten.
Aus Tagesschau vom 06.10.2013.

«Glarus hat eine grosse Persönlichkeit verloren», sagte der Glarner Landammann Andrea Bettiga. Er sei am Mittag von den Ärzten über den Todesfall informiert worden. Zur Todesursache sowie zum genauen Zeitpunkt des Todes liefen noch Abklärungen.

Legende: Video «Pankraz Freitag war ein humorvoller «Chrampfer»» abspielen. Laufzeit 1:00 Minuten.
Aus Tagesschau vom 06.10.2013.

Auch die FDP zeigt sich «schockiert» angesichts des überraschenden Todes ihres Ständerats. Freitag habe mit seiner bestimmten und ruhigen Art, seinen klaren Voten und seiner unermüdlichen Schaffenskraft die Politik im Kanton Glarus sowie auf Bundesebene geprägt.

FDP-Präsident Philipp Müller würdigte Freitag als grossen «Chrampfer», der mit vollem Engagement politisiert und gearbeitet habe. «Nach Feierabend konnte er aber auch lustig sein und Witze reissen. Das können nicht alle», sagte Müller in der «Tagesschau». Er sprach von einem «grossen menschlichen Verlust».

«Topfit und voll leistungsfähig»

Der Tod seines Parteikollegen kam auch für Müller überraschend. Freitag sei auf dem «Zenit seiner Leistungsfähigkeit» gewesen, sagte der Parteipräsident. Noch am Freitagabend sei der Glarner Ständerat in der «Arena» des Schweizer Fernsehens SRF «topfit und voll leistungsfähig» auftetreten.

Die FDP verliere «ein wichtiges Mitglied und einen lieben Freund», die Schweiz einen gewichtigen Finanz- und Energiepolitiker. Der Ehefrau und den drei Kindern von Freitag sprach die Partei ihr Mitgefühl aus.

Seit 2008 vertrat Freitag den Kanton Glarus im Ständerat. Zuvor war der Mathematiker während zehn Jahren Glarner Regierungsrat gewesen. Seit Dezember 2008 war er zudem Verwaltungsratspräsident der Nationalen Genossenschaft für die Lagerung radioaktiver Abfälle.

7 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.