Zum Inhalt springen
Inhalt

Betreuungsturnier in Zürich Wettstreit gegen Nachwuchsmangel

Die Meisterschaft von Betreuungskräften in Zürich soll für den Beruf werben und bessere Arbeitsbedingungen ermöglichen.

Legende: Audio Betreuerinnen und Betreuer messen sich in Zürich abspielen. Laufzeit 02:33 Minuten.
02:33 min, aus HeuteMorgen vom 16.11.2018.

Die FaBe, die Fachpersonen Betreuung, müssen an den Berufsmeisterschaften am Samstag in Zürich ihr Können zeigen - vor Publikum und vor den kritischen Augen einer Experten-Jury.

In Rollenspielen werden sie getestet, wie sie in schwierigen Situationen reagieren – Situationen, wie sie in Altersheimen oder Kindertagesstätten Tag für Tag vorkommen.

Grosser Fachkräftemangel absehbar

Aber bei dieser Meisterschaft geht es natürlich auch darum, Werbung zu machen für den Beruf «Fachmann und Fachfrau Betreuung», betont Christine Schaffner, die den Anlass im Auftrag von verschiedenen Sozialen Berufsschulen organisiert.

Denn, so fügt sie hinzu: «Auch in diesem Bereich wird ein grosser Fachkräftemangel auf uns zukommen. Es ist wichtig, dass wir in allen Regionen junge Personen mobilisieren können, diesen Beruf zu erlernen. Das ist uns allen ein grosses Anliegen.»

Männer stark untervertreten

In den Betreuungsberufen sind Männer stark unterverteten. So ist es bezeichnend, dass bei der überregionalen Berufsmeisterschaft der Betreuungsprofis neben 13 Frauen nur ein Mann im Finale steht.

Das sollte sich ändern, findet Schaffner. «Wir brauchen beide Geschlechter, die diese Arbeit und diese Aufgaben leisten. Es gibt ja männliche Betreute und Frauen, die betreut werden müssen. Also sollen sie auch von beiden Geschlechtern betreut werden.»

Erschwerte Arbeitsbedingungen

Gleichzeitig ist es kein Geheimnis, dass die Arbeitsbedingungen für Betreuungsfachpersonen nicht immer einfach sind: unregelmässige Arbeitszeiten gehören dazu, die Löhne sind häufig tief und der Umgang mit dem Personal ist je nach Heim sehr unterschiedlich.

Da bestehe Handlungsbedarf, betont Schaffner: «Alle Beteiligten, inklusive Politik sollen die Verantwortung wahrnehmen, damit die jungen Personen sich in diesem Beruf wirklich entwickeln können.»

Notwendig: Gute Bezahlung und kompetente Führung

Es geht also um eine Verbesserung der Rahmenbedingungen. Eine gute Bezahlung gehöre da ebenso dazu wie kompetente und umsichtige Führungspersonen in den Heimen, unterstreicht Schaffner. Das sei schliesslich auch im Interesse der betreuten Personen. Seien es ältere Menschen, Kinder oder Menschen mit einer Behinderung.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stephan Graus (gute Betreuung)
    Gut ausgebildete Fachleute Betreuung werden dringend gebraucht. Wenn nötig wollen wir alle die bestmögliche Betreuung. Um genügend Berufsnachwuchs anzuziehen, bedarf es besserer Rahmenbedingungen und ein besseres Image. Dazu leisten die Berufsmeisterschaften einen grossen Beitrag. Interessierte können den Beruf kennen lernen und erfahren, was es braucht, um ein/eine FaBe zu sein. Daher müssen die Fachleute Betreuung auch an den SwissSkills ihren Beruf einem breiten Publikum zeigen können.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Charles Dupond (Egalite)
    Einmal mehr muss eine jahrzentelang verfehlte Politik muehsam korrigiert werden. Die Berufe wurden mit viel zu hohen Eintritts- und Ausbildungsanforderungen der Eignung fuer PflegerInnen und BetreuerInnen, aber auch Klienten und die Aerzte entrueckt. Der Klient braucht vor allem Hilfe und nicht Nacherziehung und der Arzt willige Assistenz statt besserwissende TheoretikerInnen. Das SRK wusste es und wuerde es wieder besser wissen als die Verbildungspolitiker....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen