Zum Inhalt springen

Header

Audio
Schweiz: Expertin und Geflügelbranche zu den jüngsten Vogelgrippefällen
Aus HeuteMorgen vom 09.12.2021.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 59 Sekunden.
Inhalt

Betriebe nahe Schaffhausen Nach neuen Vogelgrippefällen: Quarantäne für Hühner

Geflügelproduzenten beurteilen die Lage als «angespannt, aber nicht dramatisch» und hoffen auf die Eindämmung des Virus.

«Angespannt, aber nicht dramatisch», fasst Camille Luyet vom Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) die aktuelle Lage zusammen. Vor zwei Wochen kam es im Kanton Zürich zu einem Vogelgrippeausbruch, das auch «hochpathogene aviäre Influenza (HPAI)» genannt wird.

Daraufhin habe das BLV rasch gehandelt, so Luyet und ergänzt: «Das BLV und die Kantone haben zum richtigen Zeitpunkt reagiert. Vom Moment an, als ein Verdacht auf die hochpathogene aviäre Influenza aufkam, reagierten die Behörden schnell und ergriffen die richtigen Massnahmen.»

Kontaktbeschränkungen für Vögel

Für das Gebiet rund um den betroffenen Betrieb im Kanton Zürich gelten besonders strenge Sicherheits- und Hygienevorschriften. Zudem dürfen im ganzen Mittelland die Tiere auf allen Geflügelbetrieben rund um die Seen nur noch dann ins Freie, wenn die Aussenräume überdacht sind.

Seuchenkoffer in Grau in den Händen eines mittelalten Mannes
Legende: In Schaffhausen war der Kantonstierarzt mit einem PCR-Testkit in Mastbetrieben unterwegs. Keystone/Archiv

Ziel ist es, dass die Hühner nicht mit Wildvögeln in Kontakt kommen. Für den Menschen ist die Vogelgrippe nicht gefährlich, aber für Hühner endet die Ansteckung meist tödlich. Dank der Massnahmen bestehe für die acht Millionen Tiere der Mastbetriebe in der Schweiz keine grosse Gefahr, ist Adrian Waldvogel überzeugt.

Eine gewisse Gefahr für die acht Millionen Tiere der Schweizer Mastbetriebe besteht.
Autor: Adrian Waldvogel Präsident der Schweizer Geflügelproduzenten

Der Präsident der Schweizer Geflügelproduzenten sagt: «Eine gewisse Gefahr besteht. Ich bin aber sicher, dass mit den Massnahmen und zusammen mit den Kontroll- und Beobachtungsgebieten um die Schweizer Gewässer keine Nutztiere in Gefahr sind.»

Eierbranche auch nicht alarmiert, aber vorsichtig

Auch die Vereinigung der Schweizer Eierproduzenten sei nicht allzu besorgt, wie Geschäftsführerin Edith Nüssli sagt. Unterschätzen dürfe man aber die Seuche auf keinen Fall: «Es ist ganz wichtig zu betonen, dass die Gefahr damit nicht vorüber ist. Es gibt ja schon jetzt viele Vogelgrippefälle regelmässig in den Niederlanden und in Deutschland.»

Kantonstierarzt bringt Warnzettel am Bauernbeteirb an
Legende: Nach Ausbruch der hochansteckenden Variante der Vogelgrippe in Hüntwangen im Kanton Zürich wurde eine Überwachungszone im Umkreis von 10 Kilometer um den Seuchenbetrieb errichtet. Keystone/Archiv

Weiterhin sei hohe Wachsamkeit gefordert, sagt sie. Sowohl die Poulet- als auch die Eierproduzentinnen und -produzenten hoffen, dass es nicht zu weiteren Vogelgrippeansteckungen in der Schweiz kommt.

HeuteMorgen, 09.12.2021, 06:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen