Zum Inhalt springen

Header

Video
Der Brexit ist beschlossen: Was heisst das für die Schweiz.
Aus Tagesschau vom 01.01.2021.
abspielen
Inhalt

Beziehung zu Grossbritannien Trotz stabilen Beziehungen – es gibt noch Lücken nach dem Brexit

Seit dem Brexit bemühte sich die Schweiz darum, dass sich bilateral mit Grossbritannien so wenig wie möglich ändert.

Seit dem Jahreswechsel ist das Vereinigte Königreich Grossbritannien und Nordirland nicht mehr Teil des Binnenmarktes der Europäischen Union. Seit dem Entscheid Grossbritanniens, aus der Union auszutreten, hat sich die Schweiz bemüht, dass sich nach dem Brexit so wenig wie möglich in den Beziehungen der beiden Staaten etwas ändert.

Am 14. Dezember unterzeichneten Wirtschaftsminister Guy Parmelin zusammen mit der britischen Handelsministerin Elizabeth Truss dafür ein Dienstleistungsabkommen (Services Mobility Agreement, SMA). Es sorgt dafür, dass IT-Experten, Ingenieure oder andere Dienstleister befristet in den beiden Ländern arbeiten können.

Das Dienstleistungsakommen im Detail

Textbox aufklappenTextbox zuklappen
Wirtschaftsminister Guy Parmelin (L) und Elizabeth Truss, britische Ministerin für internationalen Handel
Legende:Elizabeth Truss und Guy Parmelin in Londongov.uk

Das Abkommen, Link öffnet in einem neuen Fenster regelt den gegenseitigen Zugang und befristeten Aufenthalt von Dienstleistungserbringern wie etwa von Unternehmensberatern, IT-Experten oder Ingenieuren ab 1.1.2021. Das SMA enthält ausserdem Bestimmungen zur Anerkennung beruflicher Qualifikationen.

Das Abkommen sieht vor, dass die Schweiz das bereits bislang praktizierte und in der Wirtschaft bekannte Meldeverfahren für Dienstleistungserbringer aus Grossbritannien bis 90 Tage pro Jahr fortführen wird. Es erlaubt damit der Schweizer Wirtschaft, weiterhin kurzfristige Dienstleistungen in Anspruch zu nehmen.

Auf Seiten Grossbritanniens erfolgt die Marktöffnung gegenüber der Schweiz durch Marktzugangsverpflichtungen in über 30 Dienstleistungssektoren.

Das SMA ist zunächst auf zwei Jahre befristet. Eine Verlängerung können beide Staaten gemeinsam beschliessen.

Ziel ist es, dass möglichst viele Wirtschaftsbeziehungen zwischen den beiden Staaten bestehen bleiben wie bisher. Dazu soll auch ein Handelsabkommen und Abkommen zum Luft- und Strassenverkehr beitragen.

Gemacht, was möglich war

Weil seit Weihnachten nun auch ein Brexit-Austrittsabkommen zwischen der EU und Grossbritannien besteht, liegen neue Lösungen vor, um verbleibende Lücken in der schweizerische-britischen Beziehung zu schliessen.

«Jetzt muss man kontrollieren, ob wir noch gewisse Lücken schliessen können und wie. Das ist die Arbeit, die kommt. Aber ich muss klar sagen, wir haben so viel gemacht, wie möglich war», sagt Bundesrat Guy Parmelin zum Dienstleistungsabkommen.

Die angesprochenen Lücken betreffen zum Beispiel die gegenseitige Anerkennung von Produktevorschriften. So droht bei der Ausfuhr von Maschinen ins Vereinigte Königreich ein bürokratischer Zusatzaufwand. Erschwert wird auch der Handel mit Fleisch.

Stabile Wirtschaftsbeziehungen

Dass die Wirtschaftsbeziehungen deswegen leiden werden, glaubt Haig Simonian, Vizepräsident der britisch-schweizerischen Handelskammer (BSCC), nicht. Im Gegenteil, im Finanzbereich könnte man sogar enger zusammenrücken:

«Vergessen wir nicht, Grossbritannien ist wesentlich grösser als die Schweiz, aber jetzt unabhängig. Es gibt keine Verbindung mehr zur EU und man sucht Partner und besonders in gewissen internationalen Gremien wie etwa der OECD, diesem Club der reichsten Länder, oder bei der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) mit Sitz in Basel. Das sind jetzt wichtige Regulatoren, die immer neue Massnahmen festsetzen. Die beiden Länder könnten jetzt enger zusammenarbeiten, um ihre eigenen Interessen zu vertreten.»

Auch beim Handel liege es im Interesse beider Länder, die Beziehungen so reibungslos wie möglich halten, sagt Simonian.

Änderungen gibt es aber seit Neujahr für Reisende von und nach Grossbritannien. Mit Hunden und Katzen dürfen britische Staatsbürger nur noch mit dem Flugzeug in die Schweiz einreisen. Und für die Reise nach Grossbritannien braucht es ab 1. Oktober wieder den Reisepass und nicht mehr nur die Identitätskarte.

Tagesschau, 31.12.2020, 19:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Zuber  (Hä nuuh)
    Erfreulich kann man feststellen dass alles ganz prima gelaufen ist. Wenn eine Regierung und die Bevölkerung nicht in der EU sein wollen geht das also sehr wohl. Die Motzer und die Johnson Hasser sind also schön aufgelaufen. Jetzt muss unsere Bevölkerung nur noch UNSERER Regierung beibringen dass die Guillotine Klausel aufzuheben ist und der Rahmenvertrag. auf den Mond geschossen wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Fürer  (Hans F.)
    Ein gutes Zeichen, wenn man sich bereits so einig ist, dass nur noch Kleinigkeiten wie die Mitnahme von Hunden und Katzen geregelt werden müssen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    Endlich bekommen all die teuer bezahlten Diplomaten wirkliche und nicht nur repräsentative Arbeit!
    Füllt die Lücken! Und alle die Reisenden mit Katz und Hund... mir kommen die Tränen. Haben wir nicht gerade gelernt, dass das Herumkarren von Vieh und Tier über die ganze Welt, generell nicht zwingend das Beste ist für die Menschgesundheit aus virologischer Sicht. Ebenso ein gewisses Mass an Grenzkontrollen. Oder sind wir denn bisher nur herumgereist, weil es in der EU bloss die ID braucht?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen