Zum Inhalt springen

Beziehungen Schweiz-EU Noch ist die Kohäsionsmilliarde nicht durchs Parlament

Jean-Claude Juncker und Doris Leuthard.
Legende: Die Kohäsionsmilliarde hat der Bundesrat zugesichert. Über den Kredit entscheidet das Parlament abschliessend. SRF

Das Wichtigste in Kürze

  • Die SVP lehnt die Kohäsionsmilliarde grundsätzlich ab – es sei ein Weihnachtsgeschenk auf Kosten der Steuerzahler.
  • Die FDP knüpft die Zahlung der Kohäsions-Hilfen an Bedingungen. Konkret muss ein Mehrwert für die Schweiz herausschauen.
  • Die CVP macht ihre Zusage vom Ausgang beim institutionalisierten Rahmenabkommen abhängig.
  • Die SP befürwortet den Entscheid des Bundesrates als richtig. Ein stabiles Europa sei ganz im Interesse der Schweiz.

Nach der heutigen Zusicherung des Bundesrates für einen Kohäsionsbeitrag von 1,3 Milliarden Franken an die EU-Staaten gibt es Widerstand.

FDP stellt Bedingungen

Die Zahlung der Kohäsions-Hilfen knüpft die FDP an drei Bedingungen: Neben nachhaltigen Fortschritten im bilateralen Verhältnis müssten die unterstützten Projekte einen konkreten Mehrwert für die Schweiz bieten. Der Beitrag sei schliesslich kein Geschenk, sondern eine Investition in die Zukunft der bilateralen Beziehungen, teilte die Partei mit.

Weiter fordert die FDP im Dossier EU eine umfassende Auslegeordnung. Der Bundesrat müsse aufzeigen, wie er langfristig die Interessen der Schweiz vertreten und die bilateralen Verträge weiterführen wolle. Liege ein akzeptabler Weg auf dem Tisch, stehe die Partei auch dem Kohäsionsbeitrag positiv gegenüber.

Legende: Video Junker zu offiziellem Treffen in Bern abspielen. Laufzeit 01:55 Minuten.
Aus Tagesschau vom 23.11.2017.

Sehr pointiert äusserte sich der Zürcher FDP-Nationalrat Hans-Peter Portmann: «Der Bundesrat hat heute gar nicht verhandelt», sagte er. Beim Treffen habe der Bundesrat ein «Schönwetterverhalten» gegenüber der EU an den Tag gelegt, das nichts mit der Realität hierzulande zu tun habe. Das umstrittene Rahmenabkommen sei längst überholt und werde eine Volksabstimmung kaum überstehen.

Für die SVP ein Weihnachtsgeschenk

Die SVP lehnt die Kohäsionsmilliarde aus grundsätzlichen Überlegungen ab. Um gut dazustehen, habe Bundespräsidentin Doris Leuthard der EU ein frühes Weihnachtsgeschenk auf Kosten der Steuerzahler gemacht – ohne eine nennenswerte Gegenleistung dafür zu erhalten, teilte die SVP mit.

Damit lege der Bundesrat seine Karten leichtfertig auf den Tisch, bevor das Spiel überhaupt erst richtig begonnen habe. Die Interessen der EU stünden einmal mehr über den Interessen der Schweiz. Die SVP fordert den Bundesrat nachdrücklich auf, der EU bis zum Kredit-Beschluss des Parlaments keinerlei Versprechungen zu machen.

CVP ist zufrieden

«Der Bundesrat hat in den Verhandlungen mit der EU viel rausgeholt», erklärte Nationalrätin Elisabeth Schneider-Schneiter (CVP/BL) auf Anfrage. Man sei mit den Resultaten zufrieden, aber sie hätte sich konkretere Ergebnisse gewünscht.

Die Unterstützung der CVP beim Kohäsionsbeitrag macht Schneider-Schneiter vom Ausgang beim Rahmenabkommen abhängig. Die CVP unterstütze zwar ein weiteres Engagement der Schweiz. Für sie sei jedoch klar, dass der Beitrag nicht losgelöst vom Rahmenabkommen betrachtet werden könne. «Für die CVP ist es wichtig, dass die Schweiz und die EU eine institutionelle Lösung finden, die auch innenpolitisch akzeptiert wird», sagte Schneider-Schneiter.

Für die SP ein richtiger Entscheid

Den Kohäsionsbeitrag an die EU-Staaten weiterhin zu bezahlen, wertet die SP als richtig. Ein stabiles und prosperierendes Europa sei ganz im Interesse der Schweiz, schreibt die SP auf Twitter. «Mit diesen Zahlungen leisten wir einen solidarischen Beitrag zur Erreichung dieses Ziels.»

Freude bei der EU-Ratspräsidentschaft

Auch Estland zeigte sich zufrieden über den Entscheid des Bundesrates. Estland hat derzeit den Vorsitz im Rat der Europäischen Union inne. «Wir freuen uns auf eine rasche und reibungslose Umsetzung des Entscheids», heisst es in einer Stellungnahme der EU-Ratspräsidentschaft.

Zudem sei man überzeugt davon, «dass dieser neue Schweizer Kohäsionsbeitrag vielen Projekten helfen wird, die zum Ziel haben, die wirtschaftliche und soziale Ungleichheit in der EU zu reduzieren». Ausserdem würden dadurch die bilateralen Beziehungen gestärkt, hiess es weiter.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

76 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Leo Nauber (leo999)
    Ja, die Lobbyisten aus Grossbanken und Versicherungen. Die sollen und wollen in der EU massivst zum Zuge kommen, Boni abkassieren. Der gewöhnlich Steuerzahler finanziert dieses korrupte Kaufgeschäft. Aber seien wir doch dankbar, dass wir normalen Steuerzahler täglich tüchtig krampfen, Steuern und Abgaben zahlen, uns vor Existenzverlust fürchten dürfen, während das fette Kapital in der Welt herumreisen, seinesgleichen küssen und sich an teuersten Speisen und Getränken voll fressen und saufen muss
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fabio Krauss (FabioK)
    Die Schweiz wird die Milliarde brav überweisen, weil unser Land gegenüber der EU notorisch schwach und eingeschüchtert politisiert. Die naive Hoffnung, dass sich eine positivere Haltung der EU gegenüber der Schweiz erkaufen lässt, wird sich jedoch rasch in Luft auflösen. Die EU erachtet solche Zahlungen als selbstverständlich. Das „Verhandlungsgeschick“ unserer Regierung lässt derart zu wünschen übrig, dass ich nicht weiss, ob ich herzhaft lachen oder weinen soll...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Martin Sommer (Apollon)
    Es wirkt einfach ein bisschen geheuchelt, wenn sich ausgerechnet die SVP über dieses "Weihnachtsgeschenk" aufregt, während ihre Vertreter im Parlament - mithin die classe politique - zugunsten der Befehlshaber ständig mehr und noch höhere (Steuer-)Geschenke auf Kosten der Mittelschicht ausbedingen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen