Zum Inhalt springen

Header

Audio
Hilfsgelder für Sans-Papiers: Bezirksrat pfeift Stadt Zürich zurück
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 10.12.2021.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 32 Sekunden.
Inhalt

Bezirksrat stoppt Basishilfe Zürich muss finanzielle Hilfen für Sans-Papiers einstellen

Zwei Millionen Franken wollte die Stadt Zürich an hilfsbedürftige Menschen verteilen. Nun liegt das Projekt auf Eis.

Der Zürcher Bezirksrat spricht ein Machtwort: Die Stadt Zürich muss ein Projekt für Menschen, die in besonderem Masse von Armut betroffen sind, einstellen. Es handelt sich dabei um die sogenannte «wirtschaftliche Basishilfe», die Sans-Papiers und anderen Personen, die durch die Maschen der Sozialhilfe fallen, finanzielle Unterstützung zusichert. Ausbezahlt wurde das Geld durch Hilfsorganisationen.

Portrait von Zürichs Stadtrat Raphael Golta.
Legende: Das Projekt von Zürichs Stadtrat Raphael Golta sah zwei Millionen Franken für Sans-Papiers und weitere Armutsbetroffene vor. Keystone

Mit diesem Entscheid gibt der Bezirksrat einer Aufsichtsbeschwerde der FDP recht. Die Partei war der Ansicht, dass dieses Projekt gegen das Ausländerrecht verstösst und die Auszahlungen aus diesem Grund gestoppt werden müssten. Der Bezirksrat hat diese Beschwerde nun gutgeheissen.

In seiner Begründung findet Bezirksrats-Präsident Mathis Kläntschi klare Worte: «Das Vorgehen des Stadtrats vereitelt gesetzlich vorgeschriebene Meldepflichten und damit letztlich auch ausländerrechtliche Bestimmungen des Bundes.» Die Stadt Zürich muss dem Bund also unaufgefordert Sozialhilfe-Leistungen, die sie auszahlt, melden. Dies sei bei diesem Projekt nicht der Fall.

Was ist die «wirtschaftliche Basishilfe»?

Box aufklappen Box zuklappen

Mit Beginn der Corona-Pandemie ist in der Stadt Zürich eine bisher unbekannte Armut offensichtlich geworden. Zu Hunderten stehen Menschen Schlange, um Gratis-Lebensmittel zu ergattern. Wie eine Analyse der ZHAW zeigte, handelt es sich häufig um ausländische Personen, die in der Krise ihren Tieflohnjob verloren haben, unter ihnen auch viele Sans-Papiers. Sie haben keinen Zugang zu Sozialleistungen oder misstrauen den Behörden. Genau für sie hat das Sozialdepartement die «wirtschaftliche Basishilfe» entwickelt. In einer Notlage können sie direkt bei einer Hilfsorganisation wie der Caritas Geld erhalten. Die Stadt hat dazu im Rahmen eines Pilotprojekts von 18 Monaten Dauer zwei Millionen Franken zur Verfügung gestellt. Gemäss Angaben der Stadt sind bis Ende Oktober 49 Erwachsene und 24 Kinder mit rund 90'000 Franken unterstützt worden – bei der Hälfte von ihnen handelt es sich um Sans-Papiers.

Zudem sehe die wirtschaftliche Basishilfe der Stadt Zürich auch staatliche Beiträge an Personen vor, die eigentlich nur Anspruch auf Nothilfe hätten, so Kläntschi weiter. Und dies sei nicht zulässig.

FDP will kein paralleles Sozialsystem in Zürich

Die FDP zeigt sich mit diesem Entscheid zufrieden. Er habe vor allem eine demokratische Auseinandersetzung im Parlament mit diesem Projekt vermisst, sagt Gemeinderat Alexander Brunner. «Stadtrat Raphael Golta hat das Pilotprojekt eigenhändig und ohne Parlament eingeführt. Er verhält sich wie ein Provinzialfürst, der sich nicht auf demokratische Prozesse stützt.»

Stadtrat Raphael Golta verhält sich wie ein Provinzialfürst, der sich nicht auf demokratische Prozesse stützt.
Autor: Alexander Brunner FDP-Gemeinderat Stadt Zürich

Brunner freut sich, dass die Zweifel seiner Partei, was die Rechtmässigkeit des Projekts angeht, nun vom Bezirksrat unterstützt und bestätigt wurden. Es existiere ein Migrations- und Sozialhilferecht, sagt er, und dieses müsse eingehalten werden. «Es geht vor allem darum, dass man das respektiert und kein paralleles Sozialhilfesystem in der Stadt Zürich einführt.»

Video
«Wirtschaftliche Basishilfe» – ein Pilotprojekt gegen die Armut
Aus Schweiz aktuell vom 10.05.2021.
abspielen. Laufzeit 6 Minuten 47 Sekunden.

Stadtrat Raphael Golta wollte sich zum Urteil des Bezirksrats nicht äussern. Heike Isselhorst, die Sprecherin des Sozialdepartements, sagt auf Anfrage des Regionaljournals Zürich Schaffhausen, dass die Stadt das Urteil zur Kenntnis nehme. «Wir analysieren das jetzt und entscheiden dann über das weitere Vorgehen.»

Zahlungen wurden eingestellt

Ob die Stadt Zürich das Urteil weiterzieht und vom Zürcher Regierungsrat beurteilen lässt, ist also noch offen. Fest steht aber, dass es vorderhand kein Geld mehr gibt für Sans-Papiers und andere Armutsbetroffene. «Im Moment sind die Hilfsorganisationen angewiesen worden, die Zahlungen einzustellen», so Isselhorst weiter. So wie es im Beschluss festgelegt worden sei.

SRF 1, Regionaljournal Zürich Schaffhausen, 12:03 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen