Zum Inhalt springen

Schweiz Bieler Rentner muss in die Psychiatrie

Keine Überraschung: Für das Berner Obergericht war der 70-Jährige zum Tatzeitpunkt nicht schuldfähig. Er soll deshalb stationär therapiert werden.

Legende: Video Bieler Rentner muss in Psychiatrie abspielen. Laufzeit 01:28 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 20.11.2013.

Das bernische Obergericht hat sich mit seinem Urteil dem vorangegangenen Spruch des Regionalgerichts angeschlossen. Demnach ist der Bieler Rentner, der sich 2010 mit Waffengewalt gegen die Zwangsversteigerung seines Hauses wehrte, nicht schuldfähig.

Psychiatrische Massnahme in Geschlossener

Der Angeschuldigte hingegen wollte als schuldfähig gelten. Seinem Berufungsprozess blieb er freilich auch am zweiten Tag fern. Via Pflichtverteidiger hatte der 70jährige verlangt, das Urteil des Regionalgerichts in Biel vom Januar 2013 aufzuheben.

Doch das Obergericht kam nun zum gleichen Schluss wie die Vorinstanz und sprach eine stationäre psychiatrische Massnahme in einer geschlossenen Einrichtung aus.

Spektakuläre Flucht

Kneubühl hatte sich am 8. September 2010 mit Waffengewalt gegen die Zwangsversteigerung seines Elternhauses in Biel gewehrt. Dabei schoss er auf die angerückten Polizisten und verletzte einen von ihnen schwer. Anschliessend gelang ihm die Flucht. Erst nach neun Tagen wurde er verhaftet.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Eddy Dreier, Burgdorf
    Leider hat Herr Kneubühl in vielen Dingen recht, die er sagt. Und es ist altbekannt, das - wer zuviel sagt - prozesslos in der Psychiatrie ruhig gestellt wird. Herr Kneubühl wird seinen Frieden finden. Mögen die Behörden, deren Werk das Ganze ist, auch ihren Frieden finden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Monica Ruoff, Bern
      Als eines von vielen Psychiatrie-Opfern danke ich Ihnen für Ihren Beitrag. Auch ich wünsche den Behörden, dass sie ihren Frieden dereinst finden mögen, aber bitte erst nach dem Tod, vorher sind sie gebeten, ihre Augen vor den grauenhaften Missständen in unserer Psychiatrie zu öffnen und auf Beschwerden einzutreten, statt diese zu ignorieren und unter den Teppich zu kehren.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bieler, Biel
    Dieser Irre sollte lebenslänglich kriegen, der hat versucht zu töten!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Margrit Holzhammer, 8903 Birmensdorf
    Hr. Kneubühl möchte als schuldfähig gelten. Immerhin war er vor 3 Jahren clever genug um einem ganzen Heer von Polizisten zu entkommen und 9 Tage unterzutauchen. Das braucht überlegtes Handeln. Ausser, dass er einen Polizisten anschoss und diesen verletzte, gefällt mir dieser Rentner. Wie Ämter, Behörden und Gerichte mit einem Einzelnen umgehen, der sich wehrt, weiss ich aus eigener Erfahrung. In diesem Land hat Mann/Frau zu schweigen....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Harald Girschweiler, 9500 Wil SG
      @M. Holzhammer: Für Justiz und Psychatrie ist dieses Urteil am Einfachsten. Die Schweiz war darin schon immer sehr gross. Der Mann ist schuldfähig, da gibt es sehr wenig Zweifel u. zwar aus den von Ihnen genannten Gründen. In 20 Jahren kann dann der dazu zuständige BR sich wieder bei den Opfern entschuldigen u. Genugtuung leisten, weil die Fälle nicht genügend abgeklärt wurde u. man gegenüber der Justiz/Politik den Kotau vollzog.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen