Zum Inhalt springen

Schweiz Bienensterben wegen erlaubter Insektizide?

Ein Churer Imker beklagt den Tod von 60'000 Bienen. Er glaubt, sie seien vergiftet worden, weil Winzer in den nahen Rebbergen Insektizide eingesetzt hatten.

Legende: Video Bienensterben und ein Verdacht abspielen. Laufzeit 3:58 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 09.10.2014.

60‘000 Bienen liegen tot auf dem Dach des Churer Stadthauses. Drei Bienenvölker sind verendet. Was ist passiert? Urs Nutt hat einen Verdacht: «Jemand hat beim Spritzen seiner Rebberge ein Mittel eingesetzt, das die Bienen tötete», sagt der Präsident des Churer Bienenzüchterverbands im Rätoromanischen Fernsehen. Man habe die Spritzaktion beobachtet, und zwar wenige Tage bevor die Bienen umkamen.

Urs Nutt hat den Kantonstierarzt Hanspeter Hanimann kontaktiert. Dieser lässt die Todesursache der Bienen nun untersuchen, gemeinsam mit dem Nationalen Landwirtschaftlichen Forschungszentrum Agroscope: «Es ist tatsächlich ungewöhnlich, dass Bienen zu dieser Jahreszeit massenweise sterben», sagt Hanimann zu «Schweiz aktuell». Sicher ist: Die süssen Trauben sind für Bienen im Moment eine der wenigen Quellen für Nektar.

Geschah es in den Reben des Bistums Chur?

Der Rebberg in unmittelbarer Nähe der betroffenen Bienenstation gehört dem Bistum Chur. Dieses hat auf eine Anfrage von «Schweiz aktuell» nicht reagiert. Bewirtschaftet werden die Reben von einem Weinbauer in der Region. Dieser schreibt, man habe diejenigen Pflanzenschutzmittel eingesetzt, welche seit dem Auftreten der Kirschessigfliege vom Bund erlaubt seien.

Zu welcher Tageszeit er seine Reben gespritzt hat, sagt er jedoch nicht. Der Bund hat darüber klare Auflagen erlassen. Gespritzt werden darf nur frühmorgens oder am Abend.

Insektizide können Bienen töten

Schweizer Winzer haben ihren Kampf gegen die Kirschessigfliege in den letzten Wochen verstärkt und Pestizide gespritzt. Die Pflanzenschutzmittel, die der Bund seit diesem Jahr als Notmassnahme erlaubt, können für Bienen tödlich sein. Das Bundesamt für Landwirtschaft betont gegenüber «Schweiz aktuell», solange die Winzer die erwähnten Auflagen erfüllen, bestünde keine Gefahr für die Bienen.

Beim Entscheid über die erlaubten Insektizide habe der Bund eine Güterabwägung vorgenommen, sagt Hanspeter Hanimann gegenüber «Schweiz aktuell». Der Kantonstierarzt ist auch Vorsteher des Bündner Amts für Lebensmittelsicherheit und Tiergesundheit. Die Notsituation der Winzer sei höher gewichtet worden als gewisse Nebenwirkungen, also auch, dass Bienen sterben können. «Man hat zugunsten der Winzer entschieden».

Todesursache klären

Der Imker Urs Nutt ist wütend und traurig über den Tod seiner 60‘000 Bienen. Er will nun möglichst bald Klarheit darüber haben, ob drei seiner vier Bienenvölker durch ein Gift umkamen. Untersuchungsergebnisse liegen laut Angaben des Bündner Bienenkommissärs im November vor.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

23 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Madeleine Weber, Kollbrunn
    Nach der Sendung Schweiz Aktuelle ist mir fast die Galle hochgekommen. Güterabwägung zu Gunsten der Winzer !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Wein hin oder her die Biene ist ein zu wichtiges Insekt, dass wir schützen müssen. Die fleissigen Bienen gehören auch in die Kette der Nutztiere. Niemand käme auf die Idee die Wiesen worauf sich Rinder, Schafe, Kühe Schweine und Hühner ihre Nahrung suchen zu vergiften.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Simon Sachser, Basel
    Wenn diese Spritzerei solche Konsequenzen hat, muss man halt darauf verzichten, oder die Binen in dem Stock mal 1-2tage einsperren und Ihnen Zucker geben. Im Winder geht dies ja auch. Eine vernünftige Kommunikation auf alle Seite wäre beispielsweise zu Überdenken um diese Problematik proaktiv anzugehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beppie Hermann, Bern
    Die Menschheit schliesst laufend zu ihren vermeintlichen Gunsten faule Kompromisse bis an ihr eigenes Ende, ihre Lebensgrundlage modert schon!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen