Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Billig-Coiffeursalons als rechtsfreie Zonen abspielen. Laufzeit 10:30 Minuten.
Aus Rundschau vom 06.02.2019.
Inhalt

Billigsalons im Zwielicht Polizeirazzien gegen Coiffeure in Bern

  • Billigcoiffeure boomen. Im Raum Bern sind rund hundert Salons in Betrieb.
  • Einen Herrenhaarschnitt, der in der Regel rund 60 Franken kostet, gibt es in den Billigsalons ab 18 Franken.
  • Meist werden Billigsalons von syrischen oder türkischen Staatsangehörigen betrieben.
  • Die Fremdenpolizei in Bern führt gezielte Razzien durch und findet bei jedem zweiten Fall einen Verstoss.

Ein Coiffeur in Bern, einer der billigsten in der Stadt: Ein Schild weist darauf hin, dass sich Männer für 18 Franken die Haare schneiden lassen können. Ein attraktiver Preis. Aber wie ist das möglich? Die Rundschau bittet den Besitzer, den Vertrag eines Angestellten vorzulegen. Im Vertrag steht unter «Lohn»: 450 Franken im Monat. Eine Vollzeitstelle, 42 Stunden pro Woche.

Auf Nachfrage behauptet der Besitzer, es handle sich um den «Minimallohn», in Wahrheit liege der Lohn höher. Dann schiebt er nach, die 450 Franken seien ein Praktikantenlohn. Im Vertrag steht aber nirgends, dass der Angestellte ein Praktikant ist.

Keine Arbeitsverträge

Die Coiffeur-Branche hat seit einem Jahr einen Gesamtarbeitsvertrag. Der Mindestlohn für Coiffeurpersonal ist darin bei monatlich 3'800 Franken festgelegt. Bei Billigcoiffeurs werden die Mindestlöhne nach Auskunft der Behörden in Bern nicht immer eingehalten.

Oft verwendete Tricks: Ausgebildete Mitarbeiter würden über Jahre als Praktikanten angestellt. Manchmal existiere gar kein Arbeitsvertrag. Der Lohn werde am Ende der Woche bar ausbezahlt.

«Personal wird ausgenutzt»

«Wir werden das nicht weiter dulden», sagt Alexander Ott, Leiter der Fremdenpolizei der Stadt Bern. «Bei den Billigcoiffeurs finden wir immer wieder prekäre Arbeitsbedingungen vor. Wir stossen auf Angestellte, die nicht in der Schweiz sein dürften und ausgenützt werden.»

«Mit der Mehrwertsteuer nehmen es viele nicht so genau», stellt Ott fest. Bei den Kontrollen, die er gemeinsam mit der Gewerbepolizei und der Arbeitsmarktaufsicht durchführe, werden immer wieder Registrierkassen festgestellt, die angeblich gerade kaputt seien. Ein Indiz dafür, dass in solchen Betrieben keine Mehrwertsteuer ausgewiesen und bezahlt werde.

Legende: Video Alexander Ott, Fremdenpolizei Stadt Bern: «Wir finden immer wieder prekäre Arbeitsbedingungen vor» abspielen. Laufzeit 00:10 Minuten.
Aus News-Clip vom 06.02.2019.

Die Zahl der Verstösse sind laut Ott generell zunehmend. Genaue Zahlen will er nicht nennen, sagt aber, bei über der Hälfte der kontrollierten Betriebe würden die Behörden Verstösse finden. Es gehe dabei unter anderem um Schwarzarbeit, Sozialversicherungsbetrug und illegale Beschäftigungen. Kontrollen seien sehr wichtig, um die Missstände zu bekämpfen.

100 Billigsalons im Raum Bern

Immer mehr Salons bieten in Bern einen Herrenhaarschnitt zu einem Viertel des üblichen Preises an. Allein in den letzten drei Jahren hat sich die Zahl der Billigcoiffeure im Raum Bern verfünffacht, von 20 auf 100. In der Regel werden die Billigsalons von Staatsangehörigen aus Syrien oder aus der Türkei betrieben.

Legende: Video Kunde in Bern: «18 Stutz ist ok» abspielen. Laufzeit 00:08 Minuten.
Aus News-Clip vom 06.02.2019.

Viele der Salons in Bern befinden sich an bester Lage. «Wir machen Umsatz, weil wir schnell sind», sagt ein Ladenbesitzer, der am Bahnhof und am Bärenplatz Salons hat. «Wir schneiden mit der Maschine, in zehn Minuten sind wir fertig. Ein Schweizer Coiffeur braucht drei-, viermal so lange.»

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

58 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Danny Kinda  (Kinda)
    Auch bei denen wäre es mal interessant wie die ihr Personal zahlen. Ich bin während dem Studium auch ab und zu zu solchen Coiffeuren gegangen weil ich einfach sparen musste. Heute mache ich das längst nicht mehr. Was mich auch störte ist, dass die Leute dann um einen herum sprechen aber man nichts versteht. Theoretisch können sie über dich ablästern und du gibt noch Trinkgeld. Ich unterstütze das jedenfalls nicht mehr.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von François Wiget  (François Wiget)
    Gut sind wenigstens die Coiffeur Preise angemessen. Ich zahle für einen guten Haarschnitt 20 und für den Bart 10 und das in der Region Zürichsee. Wenn ich einen Maler, Gipser, Schreiner, Autoservice, Heizungsmonteur, Sanitär oder Elektriker brauche, muss ich zwischen 80 und 110 je Stunde zahlen und dann kommt noch eine Wegpauschale und weiss der Kuckuck was alles noch obendrauf. Dentalhygiene und Zahnarzt sind auch viel zu teuer. Die Preise müssten mindestens 50% runter.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Laura Brunner  (bougiebear)
      Wir haben gerade eine Rechnung vom Heizungsmonteur erhalten. CHF 115 pro Stunde und CHF 100 Wegpauschale, diese ist immer gleich hoch, egal wo sich der Kunde befindet, auch wenn er ins hinterste Dorf fahren muss. Die Rechnungen die reinflattern sind vielen immer zu hoch, aber diese Kunden möchten ja auch nicht weniger verdienen, oder? Man kann nicht immer über alles meckern und selber die hohle Hand machen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Willi Graf  (Willu)
      Am Zürichsee wohnen und nichts bezahlen wollen. Nimmt mich wunder wie hoch Ihr Stundensatz ist. Wahrscheinlich wesentlich höher als die der aufgezählten Handwerker. Wahrscheinlich noch gegen Ausländer wetter, aber gleich hinrennen wenn man nichts bezahlen will.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alex Terrieur  (Imfeld)
    ...wer keine Hemmungen mehr hat, ist zu vielem fähig!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen