Zum Inhalt springen

Header

Video
Der Biomilch-Markt wächst nicht mehr
Aus 10vor10 vom 15.01.2020.
abspielen
Inhalt

Bio-Bauern auf Wartelisten Abnahmestopp für Biomilch – der Markt droht zusammenzubrechen

Alle Milch-Bauernbetriebe, welche ab diesem Jahr neu nach Bio-Richtlinien produzieren, werden von den Abnehmern auf eine Warteliste gesetzt. Der Grund: Es gibt zu viel Bio-Milch.

Familie Schürchs Bio-Hof liegt in Kirchberg im Berner Mittelland. Nebst einer Kleinbiogasanlage stehen 35 Milchkühe im Stall. Schürchs liefern etwa 180'000 kg Milch jährlich an den Milchverarbeiter Emmi. Nach langen Überlegungen haben Gabi und Beat Schürch im Januar 2018 die Umstellung zur Bio-Produktion in Angriff genommen.

Video
«Uns war das unternehmerische Risiko bewusst.»
Aus News-Clip vom 15.01.2020.
abspielen

Der höhere Milchpreis sei sicherlich ein positiver Nebeneffekt, aber nicht der Hauptgrund für die Umstellung: «Bio ist eine Einstellungssache, nachhaltig zu produzieren ist uns wichtig.» Bis Schürchs Hof vollumfänglich als Knospe-Betrieb gilt, muss er allerdings eine zweijährige Umstellungsphase durchlaufen.

Biobauern auf Wartelisten

Ende November 2019 dann die grosse Überraschung: Schürchs werden informiert, dass sie ihre Bio-Milch bis Ende 2020 in den konventionellen Kanal abliefern müssen. Dies bedeutet für sie finanzielle Einbussen von 20'000 Franken. Der Grund: Es gibt zu viel Bio-Milch. Per 1. Januar 2020 haben nämlich 155 Betriebe, die Milch produzieren, die Vollknospe erhalten.

Insgesamt kommen so 23'000 Tonnen Milch zusätzlich in den Bio-Kanal. Um diese neuen Mengen abzufedern, haben die Biomilchorganisationen entschieden, Wartelisten bis mindestens Ende Mai einzuführen. Einige Biomilchorganisationen haben ihre Warteliste sogar bis Ende Jahr verlängert.

Gabi Schürchs Reaktion: «Es war absehbar, dass die Milch noch bis im Sommer in den konventionellen Kanal fliessen muss. Als danach der Brief Ende November kam, war dies eine Enttäuschung.»

Bio Suisse: «Wir halten den Preis nicht künstlich hoch»

Der Präsident von Bio Suisse, Urs Brändli, gibt allerdings zu bedenken, dass der Bio-Milchmarkt zusammengebrochen wäre, wenn alle neuen Bio-Milchlieferanten ihre Milch als Bio-Milch vermarktet hätten. Damit der Milchpreis nicht einbricht, haben daher die sechs Biomilchorganisationen beschlossen, schweizweit eine Warteliste für die neuen Bio-Milchproduzenten einzuführen.

Video
«Wir dachten, dass die Konsumenten auf Bio-Produkte affin sind.»
Aus News-Clip vom 15.01.2020.
abspielen

Für den Konsumenten hört sich das schwer nach einer künstlichen Hochhaltung des Preises an. Pirmin Furrer, Geschäftsführer der Zentralschweizer Milchproduzenten, verneint dies: «Die Warteliste ist da, damit der Bauer seinen Preis kriegt. Wir halten den Preis nicht künstlich hoch. Der Bio-Konsument ist bereit, einen höheren Preis zu bezahlen.»

Die Produktmanagerin Milch bei Bio Suisse, Katia Schweizer, bestätigt die steigende Nachfrage für Bio-Milch. Allerdings wachse das Angebot schneller als die Nachfrage und daher gäbe es ein Ungleichgewicht.

2018 noch boomte der Markt für Biomilch. Vor allem, weil Coop mit seinem Biolabel Jubiläum feierte und dieses stark bewarb. Deshalb griffen viele Konsumenten zu Biomilch. Danach wichen sie aber wieder vermehrt auf konventionelle Milch aus. Nun stellt sich die Frage: Warum wird der Preis von Bio-Milch nicht einfach angepasst?

Video
«Liefert bitte noch länger in den konventionellen Sektor.»
Aus News-Clip vom 15.01.2020.
abspielen

Appell an den Konsumenten

Urs Brändli von Bio Suisse erklärt dies folgendermassen: «Es kann nicht das Ziel sein, dass wir mit der Bio-Milch das gleiche Problem kriegen wie die Kollegen mit der konventionellen Milch. Ich stelle fest: Viele müssen die Milchproduktion aufgeben. Die Existenz ist gefährdet, weil das Preisniveau so tief ist.»

Auch Familie Schürch appelliert an den Konsumenten und hofft, dass zukünftig nicht nur Bio gefordert, sondern auch Bio gekauft wird.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

81 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Die meisten Vertreter und Befürworter der industrialisierten LW, welche seit Jahrzehnten, tonnenweise Chemie einsetzt/einsetzen darf, tonnenweise Plastikfolie verwendet, Erde, Wasser, Tier und damit die Bevölkerung bewusst gesundheitlich belasten, sitzen im: Bundesrat - Parlament - Ämtern/Behörden - Schweizer Bauernverband-Verbänden! Fakt ist, die Schweizer SteuerzahlerInnen, "subventionieren" die eigene Vergiftung! "Volks-Politik"?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von toufiq ismail  (time)
    hmm - bei mir kommt es beim grossverteiler immer wieder vor, dass die bio-milch ausverkauft ist, wogegen es von der gewöhnlichen milch noch hat.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ulrich Thomet  (UTW)
    Die Verlagerung vom top Nischenprodukt in Richtung Masse schlägt sich immer in tieferen Preisen nieder.
    Es gibt nun mal einen grossen Teil der Konsumenten, welche vor allem auf den Preis schauen.
    Das gleiche gilt für Tierwohllabels (Weide, ohne Soja, betriebseigenes Futter). Für IP Weiderindfleisch sind Abnahmeverträge mangels Nachfrage gekündigt worden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen