Zum Inhalt springen
Inhalt

Bischofskonferenz Kirche verschärft Anzeigepflicht bei sexuellen Übergriffen

  • Sexuelle Übergriffe in der katholischen Kirche sollen künftig in jedem Fall zu einer Anzeige bei der Justiz führen, wenn es Hinweise auf ein Offizialdelikt gibt.
  • Die Schweizer Bischofskonferenz (SBK) hat die Meldepflicht entsprechend verschärft.
Zwei Männer sitzen vor Präsentation.
Legende: Wollen die Meldepflicht verschärfen: Charles Morerod, Präsident SBK, rechts, und Vizepräsident Felix Gmuer. Keystone

Neu müssen kirchliche Amtsträger Verdachtsfälle auch dann zur Anzeige bringen, wenn das Opfer dies nicht wünscht. Dies gilt für Fälle, die noch nicht verjährt sind, wie der Vizepräsident der Bischofskonferenz, der Basler Bischof Felix Gmür, an einer Medienkonferenz der Bischofskonferenz in St. Gallen sagte.

Andernfalls sei die Vertuschungsgefahr zu gross, erklärte Gmür. Nur die staatlichen Untersuchungsbehörden hätten die Mittel, um eine Untersuchung richtig durchzuführen, wenn nötig mit Zwangsmassnahmen. Schon vor dieser Verschärfung und Präzisierung der Anzeigepflicht seien Opfer von sexuellen Übergriffen und Täter ermutigt worden, selber Anzeige zu erstatten.

«Wir wollen wissen, was passiert ist»

Sexuelle Übergriffe innerhalb der katholischen Kirche sorgen seit Jahren weltweit für negative Schlagzeilen. Auch in der Schweiz melden sich immer mehr Opfer, die von Kirchenleuten belästigt oder missbraucht worden sind. Im vergangenen Jahr kam es zu 65 neuen Meldungen, was ein markanter Anstieg ist.

Laut Gmür ist dies die Folge verschiedene Aufrufe an Opfer, sich zu melden. «Wir wollen wissen, was passiert ist», sagt er. Ein weiterer Grund sei der Genugtuungsfonds, der eingerichtet worden sei. Zudem seien sexuelle Übergriffe in den Kirchen vergangenes Jahr oft Thema in den Medien gewesen.

Viele der Übergriffe, die 2017 gemeldet wurden, liegen 30 Jahre und länger zurück. Seit 2010 wurden in den Bistümern insgesamt rund 300 Fälle gemeldet. Die meisten Opfer waren Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre. Die Täter waren überwiegend Priester und Ordensleute. Der grösste Teil dieser Fälle seien verjährt, so Gmür.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Edi Steinlin (Chäsli)
    Der Titel dieses Artikels zeigt auf, dass die kath. Kirche in der Vergangenheit völlig ungesetzlich, wenn nicht kriminell gehandelt hat. Kinderschändungen sind offizial-Delikte und müssen angezeigt werden, die Polizei muss diese von Amtes wegen verfolgen. Aber offensichtlich hat die Kirche einen Beschuldigten lieber an ein anderes Ort versetzt als angezeigt. Es ist unglaublich was man in den letzten Jahren über die Praktiken dieser Kirche erfahren hat.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Edi Steinlin (Chäsli)
    Ich habe mir den Dienstagsclub im Fernsehen DRS angeschaut. Die kath. Kirche ist völlig beratungsresistent, da wird über eine Stunde über weiss Gott was geredet. Schafft das unseelige Zölibat ab, dann ist schon viel gewonnen. Nun wird auch der Papst schon dringend verdächtigt Kinderschändungen gedeckt zu haben. Ich frage mich, was muss eigentlich noch passieren, dass die kath. Kirche ein normales Verhältnis zu unserer Sexualität bekommt und auch lehrt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Paul Schoenenberger (Beaumont)
    Vor 1800 Jahren fingen die Kirchenvaeter an die Frauen zu missachten. Das fuehrte dann zum Zoelibat. Dass der Mensch nicht ohne Sexualpartner kann duerfte allgemein bekannt sein. Dass die Kirche immer tiefer in unmoralische Sitten verviel ist nicht allen Katholiken bekannt. Den Hoehepunkt der Unsittlichkeit wurde mit Pabst Alexander VI, dem spanischen Borgia erreicht, der mit Familie und Konkubinen in den Vatikan einzog. Die Reformation hat dann das Zoelibat abgeschaft. Schafft das Zoelibat ab.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen