Zum Inhalt springen

Schweiz Blocher-Feindin, Dossierfresserin, Sololäuferin

Eveline Widmer-Schlumpf wurde in ihrer Karriere nicht verwöhnt. Vieles musste sie ertragen, Ausdrücke, die einer Bundesrätin nicht würdig sind. Doch sie zeigte sich unbeeindruckt, stoisch.

Legende: Video Die Bundesratslaufbahn von Eveline Widmer-Schlumpf abspielen. Laufzeit 6:25 Minuten.
Aus Tagesschau vom 28.10.2015.

Es ist ein denkwürdiger Tag, im Dezember 2007. Der Tag, an dem Christoph Blocher unterliegt, und Eveline Widmer-Schlumpf vom Parlament in die Landesregierung gewählt wird. Ein Paukenschlag. Plötzlich kennt sie die ganze Nation, die zierliche Frau aus dem Bündnerland, Tochter von alt Bundesrat Leon Schlumpf.

Und wie keine zweite spaltet sie die Nation, von Beginn weg. Wird sie die Wahl annehmen? Sie will einen Tag Bedenkzeit. Die SVP droht ihr, Mitte-Links bestärkt sie. Die Nation hält den Atem an.

Sie nimmt an. Ein Ja, unaufgeregt, klar. Die SVP tobt, schimpft sie eine Verräterin, eine Blocher-Feindin. Die Mitte-Links-Allianz jubelt, nennt sie eine Heldin, eine Frau, die es wagt, Christoph Blocher die Stirn zu bieten.

Zu gross ist die Schmach für Blocher. Die SVP macht ihre Drohung wahr. Zwar kann die Partei aufgrund ihrer Statuten keine Einzelmitglieder ausschliessen, dafür aber die gesamte SVP Graubünden. Damit ist die Bürgerlich-Demokratische Partei, die BDP geboren.

Sie bleibt Angriffsziel

Eveline Widmer-Schlumpf, eine Frau mit einer Partei oder eine Partei mit einer Frau? Wohl kündigt die BDP Grosses an, man werde wachsen. Doch die Partei bleibt klein. Das macht die Bundesrätin angreifbar. Das heisst für sie: ununterbrochen Gegengeschäfte anbieten, für ihre Anliegen lobbyieren, mit Fachwissen überzeugen.

Dossierfresserin wird sie von Kritikern genannt. Dossierfest ist das Attribut, das ihr ihre Anhänger attestierten. Die Sattelfestigkeit wird ihr zugutekommen: Schon ein Jahr nach ihrer Wahl zur Bundesrätin übernimmt die Justizministerin flugs zusätzlich das Finanzdepartement von Bundesrat Merz, der infolge eines Herzstillstands zusammengebrochen ist. Sechs Wochen ist Widmer-Schlumpf Vorsteherin zweier Departemente, rettet in dieser Zeit die UBS und verschärft die Vorschläge zur Aktienrechtsrevision.

FDP-Präsident Philipp Müller kritisiert, sie habe einen Hang zu Sololäufen, stelle das Parlament vor vollendete Tatsachen. Stimmt nicht, finden wiederum die anderen. Sie sei entscheidungsfreudig und gradlinig. «Eveline Widmer-Schlumpf – die Unbeirrbare» betitelt etwa auch Publizistin Esther Girsberger ihre Biographie über die Bundesrätin.

Legende: Video SP ärgert sich über Widmer-Schlumpf abspielen. Laufzeit 1:36 Minuten.
Aus Tagesschau vom 28.09.2010.

Ab ins Schlüsseldepartement

Zwei Jahre später die grosse Departements-Rochade, angestossen von Bundesrätin Doris Leuthard: Widmer-Schlumpf wechselt überraschend ins wichtige Finanzdepartement. Sommaruga muss mit dem wenig beliebten Justiz- und Polizeidepartement vorlieb nehmen. In der SP brodelt es: «Ich weiss nicht, weshalb die SP Widmer-Schlumpf noch wiederwählen soll», sagt etwa SP-Doyen Helmut Hubacher.

Eine eiskalte Taktikerin, sagen die Genossen hinter vorgehaltener Hand. Nein, eine gute Strategin, sagen andere. Ein Jahr später entscheidet sich die SP-Fraktion, Widmer-Schlumpf wieder zu wählen, einstimmig. Die Finanzministerin habe einen guten Job gemacht, begründet die SP. Auch CVP, EVP, Grünliberale und Grüne unterstützen die BDP-Bundesrätin. Die Grünliberalen hat sie dank ihrem Ja zum Atomausstieg auf ihrer Seite. Widmer-Schlumpf wird wieder gewählt. Das Volk jubelt. Sie ist beliebt.

Legende: Video Steuerdeal mit den USA abspielen. Laufzeit 3:21 Minuten.
Aus 10vor10 vom 30.08.2013.

Gelassenheit, trotz viel Stress

Widmer-Schlumpf blüht in ihrem Wunsch-Departement auf, trotz Dauermarathon: Steuerstreit mit den USA, Steuerstreit mit Deutschland, Rücktritt des Nationalbankpräsidenten Philipp Hildebrand, der Insieme-Skandal in der Steuerverwaltung. Sie bleibt gelassen.

Zum Steuerdeal mit den USA sagt sie: «Wir haben das Beste herausgeholt, was man herausholen kann. Viel Zeit war nicht.» Auch hier: Gegner werfen ihr den totalen Kniefall vor den Amerikanern vor. Bewunderer attestieren ihr, noch Schlimmeres verhindert zu haben.

Legende: Video Talk: Eveline Widmer-Schlumpf abspielen. Laufzeit 15:00 Minuten.
Aus Giacobbo / Müller vom 19.10.2014.

Nun geht sie

Seit heute steht fest: Widmer-Schlumpf wird nicht wieder antreten. Ihre Prestige-Vorlage, die Reform der Unternehmensbesteuerung, wird sie nicht zu Ende bringen.

Die Anwältin, Mutter von drei Kindern, mittlerweile 59, hinterlässt dennoch ein beachtliches Erbe: Widmer-Schlumpf steht für die Abkehr vom längst überfälligen Bankgeheimnis. Sie steht für den pragmatischen Umgang mit Flüchtlingen, für eine Zukunft ohne Atomkraftwerke, für die Vertiefung der Beziehungen mit der EU.

Links oder rechts? Blocher-Feindin, Dossierfresserin, Sololäuferin? Oder Sachpolitikerin, Heldin, Troubleshooterin? Widmer-Schlumpf steht für Widmer-Schlumpf, für bürgerlich-progressiv. Ein schöner Widerspruch.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Albert Planta (Plal)
    Ich möchte mich bei Frau Widmer-Schlumpf für ihre hervorragende Arbeit im Bundesrat und früher im Regierungsrat bedanken und wünsche ihr alles Gute auf dem weiteren Lebensweg.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Steiner (Thomas Steiner)
    Es ist so peinlich und lächerlich, wie EWS ständig als "Linke" gebrandmarkt wird. Sie war zu keinem Zeitpunkt links, sondern eine waschechte SVP Politikerin, deren einziger Fehler es war, sich nicht der Diktatur der Parteiführung zu beugen. Stattdessen hat sie regiert und viel für die Schweiz erreicht. Ich bin gespannt, ob die SVP auch regieren kann, im Bundesrat kommt man mit Neinsagen nicht weiter. Vielleicht bleiben wie bei Blocher alle Dossiers liegen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Steiner (Thomas Steiner)
    Der Leisungsausweis von Blocher ist im Vergleich zu EWS erbärmlich, man stelle sich vor, was für ein Schaden dieser angerichtet hätte, wenn er den Bundesrat weitere 8 Jahre handlungsunfähig gemacht hätte. Eine grosse Persöhnlichkeit, die viel erreicht hat für unser Land tritt ab. Die Messlatte für ihren Nachfolger liegt sehr hoch!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Marlies Artho (marlies artho)
      Thomas Steiner waren Sie im Bundesrat tätig,dass Sie wissen wie seinen Leistungsausweis aussah?Oder war Ch.B. eventuell zu herausfordernd für die Parlamentarier und Bundesräte?Eine starke Regierung braucht sich doch nicht zu fürchten und sollte wissen wie man mit Argumenten, Überzeugung und Fakten auftretet.Hart aber fair diskutieren,auch wenn es manchmal unangenehme Themen gibt. Wenn nun alle sagen Ch.B. war nicht Konkordanz fähig, gibt mir dies aber sehr zu denken, waren die andern zu schwach?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen