Zum Inhalt springen

Blocher für Blocher Der Vater geht, die Tochter kommt

Christoph Blocher zieht sich aus der Parteileitung zurück. Dafür rückt – nun doch – Magdalena Martullo-Blocher nach.

Legende: Audio Christoph Blocher zieht sich aus SVP-Leitung zurück abspielen. Laufzeit 3:02 Minuten.
3:02 min, aus Echo der Zeit vom 06.03.2018.

Der Mann, der die SVP gross gemacht hat, zieht sich aus der Parteileitung zurück. Doch den Abschied aus der Politik in Raten soll dieser Schritt nicht bedeuten, macht Christoph Blocher gleich klar. «Nein, es ist eine intensive Beschäftigung mit der Hauptfrage, die die Schweiz beschäftigt.» Und zwar die Frage, ob die Schweiz ein Rahmenabkommen mit der EU abschliessen solle.

Blocher: Tochter vorne, Vater hinten im Bild.
Legende: Magdalena Martullo-Blocher nimmt im Ausschuss Einsitz. Das ist aber nicht Christoph Blochers Rückzug aus der Politik. Keystone

Die Landesregierung hofft, noch in diesem Jahr mit Brüssel eine Einigung zu finden. Da würden bei ihm alle Alarmglocken läuten. Wie damals beim EWR schaltet der ehemalige Bundesrat in den Kampfmodus. «Die wollen uns jetzt in die Arme der EU treiben», warnt Blocher, und will sich deshalb in den nächsten Monaten mit aller Kraft gegen das Rahmenabkommen einsetzen.

Rahmenvertrag ist Blochers zweiter EWR

Wie beim EWR sei seine Partei die einzige, die dazu Kraft habe. «Wir müssen es jedem sagen. Das heisst wieder an Versammlungen auftreten, Leserbriefe, Inserate, Geld sammeln; alle diese mühsamen Arbeiten machen wir wieder.»

Dafür soll eine seiner Töchter die Nachfolge im Ausschuss der Parteileitung antreten. Magdalena Martullo-Blocher kandidiert für das Amt, obschon ihr Vater noch heute in der Zeitung «Blick» erklärt hat, dass sie dieses Amt nicht wolle. Nun sagt der 77-Jährige dazu: «Sie kommt jetzt, obwohl sie nicht will.»

Ich wollte nie in die Politik, ich wollte nie Bundesrat werden, aber ich habe es immer gemacht. Man macht eben Dinge, weil man es muss.
Autor: Christoph Blocher

Gezwungen dazu habe er sie aber nicht. Das sei die Entscheidung seiner Tochter, will Vater Blocher festgehalten haben. «Aber ich gebe zu, ich wollte nie in die Politik, ich wollte nie Bundesrat werden, aber ich habe es immer gemacht. Man macht eben Dinge, weil man es muss.» Sie habe schliesslich eingesehen: «Es ist nicht so schön, wenn man diese positiven Eigenschaften hat, diesen Hintergrund hat, und es nicht macht, weil man zu bequem ist.»

Weiteres Mandat für die Vielbeschäftigte

Wer oder was zwingt Magdelena Martullo-Blocher denn, ein Amt zu übernehmen, das sie eigentlich gar nicht gesucht hat? «Die schlechte Politik, die wir momentan haben, zwingt mich, und die grossen Themen, vor allem das Europathema», sagt sie. Darum übernimmt die Unternehmerin, Mutter und Nationalrätin aus dem Kanton Graubünden jetzt auch noch diese Funktion.

Die schlechte Politik, die wir momentan haben, zwingt mich dazu.
Autor: Magdalena Martullo-Blocher

Wie sie das alles unter einen Hut bringen will, fragt sich die Vielbeschäftigte auch. «Das ist eine grosse Frage, die ich mir gestellt habe.» Und in diesem Zusammenhang natürlich auch: «Ist es wirklich nötig, dass ich das mache? Die Partei hat ja jetzt auch andere gute Leute in den Ausschuss genommen. Aber offenbar waren sie der Meinung, dass mein Beitrag irgend etwas nützt.» Immerhin sei sie in dem Ausschuss ja nicht alleine, spricht sie sich Mut zu.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

56 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ernst U. Haensler (ErnstU)
    Wenn man Blocher-Aussagen genau liest spricht da Fanatismus ohne logische Argumente.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Marlies Artho (marlies artho)
      E. Haensler mag ja sein,darum hatte er ja mit seiner Firma grossen Erfolg und Arbeitsplätze zur Verfügung gestellt,genau wie jetzt seine Tochter.Er hat vielleicht einfach andere Argumente,da er aus seinen Erfahrungen spricht. Wo vielleicht nicht alle mit halten können, weil solche Erfahrungen fehlen. Frage: ist es nicht so,dass Rechts/Links-Parteien eine Euphorie auslösen können, die z.T. zu Fanatismus führen können? Was bedeutet denn für Sie logisches denken im Allgemeinen Umgang miteinander?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Curdin Herrmann (AI)
    Lieber Herr Blocher Entschuldigen Sie, dass wir Ihre (wertvolle?) Zeit in Anspruchgenommen haben. Es war nie unsereAbsicht... Alles Gute im (wohlverdienten?) Ruhestand...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stefan Huwiler (huwist)
    Danke gibt es die Bewertungsfunktion mit 'Zustimmen' und 'Ablehnen'. So werden die ewiggestrigen Kommentare von den immer gleichen paar Leuten dort eingeordnet wo sie hingehören: Abgelehnt mit grossem Mehr. Nur weil man den gleichen Mumpiz dutzende Male täglich hier verbreitet wird er zum Glück nicht wahr. Man glaubt höchstens selbst immer mehr daran....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Marlies Artho (marlies artho)
      Stefan Huwiler schön für Sie, demnach glauben Sie immer mehr sehr stark daran, dass es Ewiggestrige gibt? Nur weil man nicht die gleiche Meinung hat. Ist ja Ihr gutes recht, da wir Meinungsfreiheit hat.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen