Zum Inhalt springen

Header

Video
Aus dem Archiv: Schweizer Firma lässt Hunde vergiften
Aus Kassensturz vom 15.10.2019.
abspielen
Inhalt

Blutige Tierversuche Tierversuchslabor schliesst 2020

Nach Vorwürfen der Tierquälerei stellt das umstrittene Tierversuchslabor in Hamburg seinen Betrieb ein.

Aus einem internen Schreiben an die Mitarbeitenden geht hervor, dass das Deutsche Laboratory of Pharmacology and Toxicology (LPT) seine Tierversuche in Mienenbüttel einstellt.

Das Labor habe sich mit den zuständigen Behörden darauf geeinigt, Tierversuche an Hunden, Katzen und Affen bis spätestens Ende Februar 2020 zu stoppen, steht im Brief, der «Kassensturz» vorliegt. Laufende Prüfungen würden zwar noch beendet, neue Versuche aber nicht mehr gestartet. Gespräche mit Behördenvertretern hätten gezeigt, dass Versuche an Katzen, Hunden und Affen in Deutschland nicht mehr erwünscht seien. LPT hat die Schliessung des Labors noch nicht offiziell bestätigt.

Mitte Oktober zeigte «Kassensturz» verdeckte Bilder, die ein Mitarbeiter der Soko Tierschutz im Tierversuchslabor gedreht hatte. Die Recherchen zeigen, wie junge Hunde im Auftrag der Schweizer Pharmafirma bei Versuchen qualvoll sterben müssen. Das zuständige Veterinäramt hat damals reagiert und Ermittlungen gegen LPT aufgenommen.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Florin Octavian Filipescu  (florin-octavian)
    Gerade mit eine ehemalige Kolegin aus Rumaenien gesprochen. Sie ist, wie ich auch war, von den Bildern entzetzt. Nochmals vielen Dank fuer die grossartige Reportage!
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Bruno Hochuli  (Bruno Hochuli)
    Bedenklich, dass es immer den Druck der Öffentlichkeit braucht bis die Behörden reagieren. Wenn die Behörde sich bei Kontrollen anmeldet wird sowieso alles vertuscht, Was es braucht sind Kontrollen von mehreren Kontrolleuren und dies unangemeldet.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Beppie Hermann  (Eine rechte Grüne)
    Was Tieren so unendlich viel Schmerz und Leid zufügt, kann Menschen keine Heilung bringen! Es gäbe dazu andere Methoden. Längst fällig wäre eine Studie darüber, wie hoch der Anteil Menschen ist, die durch Medis kränker oder krank geworden oder gar gestorben sind. Nebst Placeboeffekt weisen sie nämlich fast alle, zT gravierende Nebenwirkungen auf, die Praxen und Spitäler füllen, viel Leid und hohe Kosten verursachen. Die Frage stellt sich unweigerlich, wem die Abgabe Vorteile verschafft.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten