Zum Inhalt springen

Schweiz Bodluv-Sistierung: Nationalratskommission steht hinter Parmelin

Der Kauf neuer Fliegerabwehrraketen liegt auf Eis. Dies entschied VBS-Chef Guy Parmelin vor drei Wochen. Die Sicherheitspolitische Kommission des Nationalrats gibt dem Bundesrat nun Rückendeckung: Sie befindet den Entscheid für richtig.

Legende: Video «Bodluv-Sistierung für Kommision nachvollziehbar» abspielen. Laufzeit 1:33 Minuten.
Aus Tagesschau vom 12.04.2016.

Die heutige Luftabwehr soll ersetzt werden. Doch der Beschaffungsprozess, das Projekt Bodluv, bleibt bis auf weiteres sistiert. Bundesrat Guy Parmelin will zuerst Klarheit.

Heute hat er die Sicherheitskommission des Nationalrats (SiK) über die Gründe für seinen Entscheid informiert. «Für mich war eine sehr gute Gelegenheit alles zu erklären und einige Fragen zu beantworten», so Parmelin in der «Tagesschau». Details nannte er aber keine.

Von links bis rechts stellten sich die Nationalräte hinter Parmelins Sistierungsentscheid. Insbesondere dafür, dass vor einem weiteren Entscheid eine Übersicht der gesamten Luftverteidigung vorliegen soll.

Lehren aus dem Fall ziehen

Weiter begrüsst die Kommission laut Medienmitteilung, dass eine Administrativuntersuchung in Auftrag gegeben wurde. Dieses Vorgehen erlaube, die Prozesse und Abläufe dieses Beschaffungsvorhabens im Detail zu überprüfen. Die Kommission erhoffe sich davon wertvolle Lehren für zukünftige Beschaffungen.

So verlangt SP-Nationalrätin Chantal Galladé (ZH), dass man Mechanismen einführt, so «dass es bei künftigen Rüstungsbeschaffungen nicht mehr zu solchen ungenügenden, nicht beschaffungsreifen Projekten kommt».

Es dürfe nicht sein, dass bei dem Projekt ein Problem auftauche und damit zukünftige Projekte, wie beispielsweise die Erneuerung der Luftwaffe, gefährde, so SVP-Nationalrat Thomas Hurter (SH).

Auch Luftwaffenchef Aldo Schellenberg gab vor der Kommission Auskunft. Seine Rolle im Projekt wurde heute nicht infrage gestellt. «Das sind Fragen, die in die Administrativuntersuchung gehören. Es ist immer ungeschickt hier Aussagen zu provozieren, wenn ein Verfahren läuft», sagt SiK-Präsidentin Corina Eichenberger.

Armeebudget soll nicht gekürzt werden

Die Sicherheitspolitische Kommission des Nationalrats (SiK) will zudem verhindern, dass die Armee wegen des sistierten Projekts Bodluv weniger Geld bekommt. Sie hat mit 14 zu 7 Stimmen eine Motion mit diesem Ziel beschlossen, wie die Parlamentsdienste mitteilten.

Damit soll der Bundesrat beauftragt werden, dafür zu sorgen, dass die Mittel der Armee für Rüstungsvorhaben eingesetzt werden können. Alternative beschaffungsreife Vorhaben sollen nötigenfalls vorgezogen werden.

4 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Roe (M. Roe)
    Ich weiss gar nicht, warum viele erstaunt sind, dass die Projekte beim VBS nicht richtig berechnet wurden. Jeder will doch sein Werk. Was glauben denn die, wie viel mehr der "Gotthard"-Tunnel kosten wird? Ich würde mit jedem wetten, dass dieser schlussendlich die Hälfte mehr kosten wird. Vom Bundesrat bis hinunter zu den Bauunternehmungen gab man sich Mühe, den echten Betrag nie wirklich zu ermitteln. Das macht man auch in den Gemeinden, wenn man merkt, dass das Volk etwas nicht wirklich will.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Roe (M. Roe)
    Ich finde es sehr gut, wie Parmelin seine Bundesratsaufgabe ausführt. Er ist konsequent, transparent und verliert bei allem Durcheinander seinen gesunden Menschenverstand nicht. Ein echter (wirklich echt) SVP-ler. Zusammen mit Ueli Maurer hoffe ich, können die beiden den heutigen masslosen Bundesrat wieder auf eine menschliche und vernünftige "Schiene" bringen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans König (Hans König)
    Das ist ja nicht das einzige Projekt, welches mit grossen Fragezeichen eingestellt oder vertagt (beim Duro wird trotz hohen Kosten durchgezogen) wurde. Eine externe Untersuchung sollte die Schuldigen (Kaderleute im VBS und der Armasuisse haben schludrige Arbeit geleistet) suchen und dann gibt es nichts anderes, als diese müssen den Hut nehmen - ohne Abfindungen. In Sachen Boden-Luft-Raketen muss Luftwaffenchef infolge Unfähigkeit entlassen werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen