Zum Inhalt springen

Header

Video
So heftig waren die Böen in der Zentralschweiz
Aus News-Clip vom 04.03.2019.
abspielen
Inhalt

Böen bis zu 150 km/h Sturmtief «Bennet» fegte über die Schweiz

  • Sturmtief «Bennet» ist in zwei Wellen von West nach Ost über die Schweiz gezogen.
  • Im Kanton Bern wurden zwei Personen leicht verletzt.
  • Im Laufe der kommenden Nacht dürfte der Wind merklich nachlassen.

An exponierten Lagen wurden laut SRF Meteo Böenspitzen von rund 150 km/h registriert. Auch in bewohnten Gebieten gab es lokal Orkanböen von bis zu 130 km/h. Nach einer kurzen Beruhigung folgten laut Daniela Schmuki von SRF Meteo bis in den Abend hinein weitere Sturmböen.

Meteorologin Schmuki rät, lose Gegenstände auf dem Balkon und im Garten zu sichern sowie Wälder zu meiden. Grosse Sturmgefahr herrscht in der gesamten Nordschweiz.

Baum stürzt auf Lieferwagen

Bisher werden die meisten Schäden aus dem Kanton Bern gemeldet. In Neuenegg stürzte ein Baum auf einen Lieferwagen. Der Lenker wurde dabei leicht verletzt. In Spiez wurde eine Frau von einem herumfliegenden Gegenstand getroffen; auch sie erlitt leichte Verletzungen.

Darüber hinaus blockierten umgestürzte Bäume mehrere Strassen. Gegenstände wurden herumgewirbelt, zum Beispiel Baustellen-Signalisationen. Auch fielen Ziegel von den Dächern. Bis am Nachmittag waren bei der Berner Kantonspolizei 80 Meldungen eingegangen.

Im Berner Worblental war der Zugsverkehr in den Morgenstunden vorübergehend unterbrochen. In der Fahrleitung hatte sich eine Gartenfolie verheddert.

Umgestürztes Gerüst

Verschiedenenorts rückten die Einsatzkräfte aus. Die Aargauer Kantonspolizei erhielt etwa 40 Meldungen über umgeknickte Äste, umgestürzte Bäume und weggeblasene Dachziegel. Personen wurden nicht verletzt.

Umgekippter Gerüsttreppenturm
Legende: Eine Windböe erfasste in Neuendorf einen Gerüsttreppenturm. Twitter/Kapo SO

In Neuendorf (SO) kamen fünf Mitarbeitende auf einer Baustelle mit dem Schrecken davon. Eine Windböe hatte den Gerüsttreppenturm erfasst, der an einer freistehenden hohen Betonmauer fixiert war. Der Turm knickte auf den Auslegearm eines Betonlastwagen ab und die Bauarbeiter mussten sich mit einem Höhenrettungs-Hubwagen ab einer rund 30 Meter hohen Plattform abholen lassen.

Ein Toter in Deutschland, Flugbetrieb beeinträchtigt

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Auch im Ausland sorgt «Bennet» für Schäden. Im nordrhein-westfälischen Ochtrup stürzte ein Baum am Morgen auf ein fahrendes Auto. Der 37-jährige Fahrer erlag noch an der Unfallstelle seinen Verletzungen.

Am Flughafen Frankfurt führte das Sturmtief zu Behinderungen. Die Zahl der Landungen pro Stunde wurde am Vormittag vorübergehend von 60 auf 44 Maschinen gesenkt. Zeitweise waren wegen des starken Windes gar keine Landungen möglich. Es kam zu Verspätungen. Auch Flugausfälle seien möglich, hiess es vom Flughafenbetreiber Fraport.

Bei den Rosenmontagsumzügen in den deutschen Karnevalshochburgen Köln, Düsseldorf und Mainz gibt es aus Sicherheitsgründen Einschränkungen. Köln etwa verzichtet auf tragbare Grossfiguren, Fahnen, Schilder, Pferde und Kutschen.

In Zürich sind die Einsatzkräfte wegen des Sturms ebenfalls im Einsatz. In Rafz ZH stürzte ein mobiler Kran auf ein Hausdach. Verletzt wurde dabei laut Kantonspolizei Zürich niemand.

Bilder von Sturmtief «Bennet»

Bilder von Sturmtief «Bennet»

Haben Sie bereits Handy oder Kamera gezückt?

Wenn Sie eindrückliche Bilder oder Videos vom Sturmtief haben, dann können Sie diese an SRF Augenzeuge senden.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.