Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Börsenäquivalenz wird offenbar nicht verlängert abspielen. Laufzeit 04:27 Minuten.
Aus Echo der Zeit vom 21.06.2019.
Inhalt

Börsenäquivalenz läuft aus Die wichtigsten Fragen und Antworten

Die EU will die Börsenäquivalenz nicht verlängern. Was heisst das für die Schweiz? «Das wäre aus Schweizer Sicht ein unfreundlicher Akt Brüssels, eigentlich eine Eskalation der ganzen Sache. Man darf daran erinnern, dass die EU auf technischer Ebene schon im vorletzten Jahr festgestellt hat, dass die Schweizer Börse eigentlich alle Kriterien erfülle, um dauerhaft anerkannt zu werden. Andere Drittstaaten wie die USA oder Australien haben damals die unbefristete Anerkennung erhalten, die Schweiz jetzt offenbar nicht. Das wäre eine reine Retorsionsmassnahme. Die Wahrscheinlichkeit, dass es zwischen der EU und der Schweiz in den nächsten Wochen oder Monaten zu einem Rahmenabkommen kommt, ist unter diesen Umständen ganz massiv gesunken. Meteorologisch wird für die nächste Woche zwar die grosse Hitzewelle vorausgesagt, aber zwischen Bern und Brüssel dürfte es dann sehr sehr frostig werden.» (SRF-Bundeshausredaktor Philipp Burkhardt)

Wie kann sich die Schweiz wehren? «Zum einen hat sich das eidgenössische Parlament schon auf diesen Fall vorbereitet und vorsorglich beschlossen: Die zweite sogenannte Kohäsionsmilliarde an Staaten der EU unter diesen Umständen nicht auszubezahlen. Das würde wiederum die EU natürlich sehr ärgern. Zum Schutz der Schweizer Börse hat der Bundesrat bereits Ende November letzten Jahres eine Massnahme beschlossen, die jetzt aktiviert werden könnte. Vereinfacht gesagt, würde sie den Handel mit Aktien von Schweizer Gesellschaften an europäischen Börsen unterbinden, womit sich der Handel mit diesen Papieren von London von Frankfurt von Paris nach Zürich verlagern würde. Das Finanzdepartement kann diese Massnahme auslösen. Der Bundesrat ist dazu auch bereit, sie auszulösen wenn nötig, wie Regierungssprecher André Simonazzi heute Nachmittag an einer Medienkonferenz betont hat. Es ist allerdings bis zur Stunde noch nicht geschehen. Dem Bundesrat liege zurzeit keine offizielle Bestätigung aus Brüssel vor, dass die Börsenäquivalenz definitiv nicht mehr verlängert würde.» (SRF-Bundeshausredaktor Philipp Burkhardt)

Wie sieht der wirtschaftliche Schaden für die Schweiz aus? «Die Folgen sind schwer abschätzbar. Es gibt sicher auch Risiken für die Schweiz. Schweizer Aktien, gerade solche aus der zweiten Reihe, könnten für EU-Händler weniger attraktiv sein. Der eingeschränkte Börsen-Handel kann für beide Seiten keine Dauerlösung sein. Und das wird er auch nicht. Gut möglich, dass die EU schon bald wieder «Fortschritte» bei den Verhandlungen feststellt und die Börsenäquivalenz wieder gewährt.» (SRF-Wirtschaftsredaktor Andi Lüscher)

Börsenäquivalenz – was ist damit gemeint?

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Weil die Schweiz nicht zur EU gehört, muss die EU die Schweizer Börsengesetze als gleichwertig anerkennen. Täte sie das nicht, würden alle Aktienhändler und Investoren aus dem EU-Raum vom Schweizer Handelsplatz abgeschnitten. Investoren, die beispielsweise in Paris oder Frankfurt sitzen, könnten somit keine Aktien mehr an der Schweizer Börse kaufen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.