Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Bauer sucht Wasser: Mit der Bohrmaschine gegen die Trockenheit abspielen. Laufzeit 11:39 Minuten.
Aus Rundschau vom 05.06.2019.
Inhalt

Bohrungen nach Grundwasser Wasser-Experten kritisieren Bauern

Viele Bauern blicken mit Sorge auf den kommenden Sommer. Denn in einigen Gebieten des Mittellands haben sich die Grundwasserstände trotz Regens im Mai noch nicht erholt. Im neusten Grundwasserbulletin des Bundesamtes für Umwelt (BAFU) steht: «Normale, teilweise noch immer tiefe Grundwasserbestände und Quellabflüsse.»

Legende: Video Daniel Hunkeler, Professor für Hydrogeologie; «Man muss aufpassen, dass man Gebiete nicht übernutzt.» abspielen. Laufzeit 00:39 Minuten.
Aus News-Clip vom 05.06.2019.

Landwirte lassen schon seit Monaten nach neuen Grundwasserquellen für ihre Betriebe bohren. Sie suchen nach Ersatz für Quellen, die im Hitzesommer 2018 ganz oder fast ausgetrocknet sind. Vor allem in Regionen des Mittelands sind Bohrfirmen und Rutengänger über Monate ausgebucht.

Übernutzung «aus Kurzsichtigkeit»

Wasser-Experten kritisieren nun das vermehrte Bohren in der Landwirtschaft und warnen vor eine Übernutzung des Grundwassers. Paul Sicher, Sprecher des Schweizerischen Vereins des Gas- und Wasserfaches (SVGW), hält gegenüber der Rundschau fest, ein «unkoordiniertes Bohren» nach Quellen berge hydrologische Risiken.

«Viele kleine Bohrungen, selbst unterhalb der Meldeschwelle, könnten eine problematische Situation bezüglich Wasserressourcen ergeben, sowohl aus Sicht der Menge als auch der Qualität. Wenn nun jeder für sich individuell nach Quellen bohrt, geben wir die Kontrolle über die Ressource Wasser aus der Hand», betont der SVGW-Sprecher. Das könne insbesondere bei einer Verknappung problematisch sein. Die Ressourcen dürften laut Sicher nicht «aus Kurzsichtigkeit» übernutzt werden. Dies zu vermeiden, sei Aufgabe der Kantone.

Folgen fürs Ökosystem

Risiken sieht auch Daniel Hunkeler, Professor für Hydrogeologie an der Universität Neuchâtel. «Die Gefahr besteht, dass man am falschen Ort die Vorkommen nutzt», sagt er gegenüber der Rundschau. Man suche zum Beispiel mit einer Wünschelrute, bis man irgendwo Wasser finde und zapfe dann oft an, ohne die Folgen für das Ökosystem zu berücksichtigen. «Wenn es sich um ein kleines Vorkommen handelt, dann kann der Grundwasserspiegel lokal absinken und wenn ein Feuchtgebiet oder ein Bach in der Nähe sind, dann kann sich die Vegetation verändern.»

Es brauche eine Koordination, betont Hunkeler. «Das ist auch im Interesse der Landwirtschaft. Wenn alle überall Wasser entnehmen, könnte man in die Situation kommen, dass man sich gegenseitig das Wasser abgräbt.»

Bauernverband: Bohrungen zulässig und bewilligt

Der Schweizer Bauernverband (SBV) weist die Vorwürfe zurück. In der Schweiz sei die Nutzung des Grundwassers stark reguliert, sagt Fabienne Thomas, Leiterin Energie und Umwelt beim SBV. Sie betont: «Dort, wo Landwirte nach zusätzlichem Grundwasser bohren, wissen es die kantonalen oder kommunalen Behörden, und haben in den meisten Fällen eine Bewilligung ausgestellt, die bestätigt, dass eine Bohrung zulässig ist.»

Grundsätzlich, so die Umweltexpertin des SBV, gebe es in der Schweiz ausreichend Grundwasser. Punktuell könne es zu Engpässen kommen, was mit guter Planung aber zu managen sei.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

70 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Josephk Ernstk  (Joseph ernst)
    Trotz allen berechtigten Warnungen befürwortet der SBV diese unkontrollierten Bohrungen. Fürchtet sich der SBV um Subventionen !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Leu  (tleu)
    Wir müssen das Problem in einem ökologischen/gesellschaftlichen Kontext sehen und nicht nur auf die Bauern fokussieren. Der Klimawandel findet statt; schneller als erwartet! Daran sind wir alle mit unserem überbordenden Konsum Schuld. Die Wissenschafter sagen das seit über 30 Jahren voraus, doch bis vor einem Jahr haben das die meisten Politiker und Bürger nicht Ernst genommen. Die Bauern gehören zu den ersten Opfern. Wir sind aber letztendlich alle betroffen, da Nahrung lebensnotwendig ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von antigone kunz  (antigonekunz)
      @leu: Saint-Exupérie's, dass wir die Sehnsucht zum Meer wecken müssen, um ein Schiff bauen zu können, scheint mir zentral. Wohnach sehnt es uns als Gesellschaft im Innersten. Ist das klar, mag der Weg dorthin vielleicht steinig und unmöglich sein, gleich einer Verfassung, die das Erstrebenswerte und Richtungsweisende sein sollte, ein Kompass. So manches ordnet sich. Auf den Punkt gebracht hat es Ivan Illich(1) im Begriff der Convivialité. (PS: und Nein, er (1) ist nicht der andere ...)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Ohne Wasser, gibt es kein Leben! Daher muss jede/r BürgerIn im Land aktiv und verantwortungsbewusst mit Wasser umgehen. Selbstverständlich gilt dies für die gesamte Schweiz.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von W. Pip  (W. Pip)
      Verantwortungsvoll wäre es, das Wachstum in diesem Land endlich auszubremsen. Wir übernutzen schlicht alles. Und alles, was wir dagegen tun, ist innert weniger Jahre wieder verpufft. Das ist verlogen und unhaltbar!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen