Zum Inhalt springen

Header

Video
Neu Rhein Wiffe
Aus News-Clip vom 27.05.2021.
abspielen
Inhalt

Boje soll Pfähle ersetzen Dieses grüne Türmchen soll den Rhein sicherer machen

An Wiffen im Rhein kommt es oft zu schweren Unfällen. Ein Test mit einer neuartigen Boje zeigt nun positive Resultate.

Es ist keine Seltenheit: Immer wieder kommt es im Rhein zu gefährlichen oder sogar tödlichen Unfällen, weil Freizeitsportlerinnen und Freizeitsportler mit Gummibooten oder Stand-up-Paddles mit sogenannten Wiffen kollidieren. Wiffen sind Pfähle im Rhein, die den Schiffen den Weg signalisieren. Sie werden aber zur Gefahr, wenn sich beispielsweise zusammengebundene Schlauchboote in ihnen verheddern.

Die alte Wiffe im Rhein, die für Boote sehr gefährlich sein kann, weil sie nicht beweglich ist.
Legende: Wiffen signalisieren Schiffen und Booten auf dem Rhein den Weg, sie können bei einer Kollision aber rasch zur Gefahr werden. SRF

Die Leute würden die Gefahren auf dem Rhein unterschätzen, sagt Martin Tanner, Chef der Schaffhauser Wasserpolizei. Dies zeige sich nur schon mit Blick auf die teilweise skurrilen Boote, die im Sommer regelmässig den Fluss hinuntertreiben – pinke Luft-Flamingos oder grosse Schwimminseln mit Sonnendach. «Diese Gefährte sind gut und Recht in Ufernähe, in einem See. Aber im Rhein haben sie nichts zu suchen. Sie lassen sich nicht manövrieren.»

Die ersten Erfahrungen stimmen zuversichtlich

Kollidieren pinke Flamingos oder zusammengebundene Gummiboote mit Wiffen, dann wird aus dem Freizeitvergnügen schnell eine tödliche Gefahr. Deshalb soll die Bevölkerung einerseits sensibilisiert werden, andererseits soll aber auch ein neues Schifffahrtszeichen für mehr Sicherheit sorgen. Eine Boje soll künftig mindestens teilweise die Wiffen im Rhein ersetzen und dafür sorgen, dass es zu weniger schweren Freizeitunfällen kommt.

Das sind die Eckdaten der neuen Rhein-Boje

Box aufklappenBox zuklappen

Die neue Boje, die die Sicherheit im Rhein erhöhen soll, wurde in Zusammenarbeit mit einem deutschen Bojenbauer entwickelt. Ihre ovale Form verbessert die Stabilität in Strömungsrichtung. Zusätzlich bleibt sie für die Kapitäne der Schifffahrtsgesellschaft Untersee und Rhein dank integriertem Radarreflektor lange im Blickfeld.

Die Versuchsboje wurde bei Diessenhofen im Rhein platziert, weil dort starke Zugkräfte im Fluss entstehen können. Ein 1.7 Tonnen schwerer Stein und eine schwere Kette sollen sie an Ort und Stelle halten. Getestet wird die neue Boje über einen Zeitraum von fünf Jahren, mindestens einmal bei Hochwasser und einmal bei Niederwasser.

Die neue Boje wird seit März in der Nähe von Diessenhofen getestet. Sie hängt an einem Stein, der im Rhein versenkt wurde. Zusätzlich sorgt eine schwere Kette für die nötige Stabilität. Diese neue Signalisation soll möglichst einmal bei Hoch- und einmal bei Niederwasser getestet werden. Polizeitaucher rammen bei diesen Tests die Boje mit einem Boot und analysieren in der Folge die Auswirkungen des Zusammenstosses.

Die neue Wiffe im Rhein. Sie ist beweglicher und so für Boote nicht mehr so gefährlich.
Legende: Die ersten Erfahrungen zeigen: Womöglich können mit der neuen Boje, die als Wiffen-Ersatz dienen soll, schwere Unfälle verhindert werden. SRF

Fünf Jahre lang sind Versuche geplant, erste Resultate zeigten aber schon jetzt vielversprechende Resultate, sagt der Schaffhauser Kantonsingenieur Dino Giuliani. «Die ersten Fahrversuche haben gezeigt, dass ein Zusammenprall weniger gefährlich ist, weil sich die Boje bewegt und die Schiffe so gut abdrehen.» So komme es auch nicht vor, dass Boote auseinanderbrechen würden, wie dies teilweise bei Wiffen der Fall sei.

Weitere Tests sind nötig

Die ersten Versuche jetzt bei Niederwasser seien aber erst eine Momentaufnahme. Zu sagen, die Boje habe sich bewährt, sei zu früh, sagt Dino Giuliani weiter. Denn der Pegel des Rheins könne um bis zu drei Meter schwanken, was wiederum die Strömungen massiv verändert.

«Wir müssen auch Erfahrungen sammeln, wenn Treibgut mit der Boje kollidiert. Und das ist eher bei Hochwasser der Fall.» Weiter müssten die Tests zeigen, ob die Boje Schwimmer anzieht. Auch das könne eine Gefahr sein.

Martin Tanner von der Schaffhauser Wasserpolizei warnt deshalb: «Abstand muss immer da sein, auch von dieser Boje.» Mann müsse aufmerksam bleiben und sich von Wiffen, Bojen und Kursschiffen fernhalten, um die Freizeit auf dem Rhein sicher geniessen zu können. Nur so liessen sich schwere Unfälle sicher vermeiden.

SRF 1, Regionaljournal Zürich Schaffhausen, 25.05.21, 17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stefano Simeone  (SteSi)
    Das wäre auch im Strassenverkehr der richtige Ansatz, anstatt den Verkehrsraum durch gefährliche Hindernisse zu verkleinern. Für Velos (und Autos) ein gefährlicher Trend.
  • Kommentar von Jonny Berger  (Landkind)
    Erstaunlich, wie sauber das Rheinwasser hier so aussieht.
  • Kommentar von Tobias Vetter  (ToVe)
    Schade, dass das überhaupt nötig ist. Durch ein Minimum an Aufmerksamkeit lassen sich die Wiffen Problemlos umfahren. Aber für manche Leute scheint offenbar das schon zuviel zu sein.