Zum Inhalt springen

Header

Video
Teure Wohnungen in Andermatt
Aus Schweiz aktuell vom 22.03.2022.
abspielen. Laufzeit 9 Minuten 26 Sekunden.
Inhalt

Boom in Andermatt Hier gehen Zweitwohnungen weg wie warme Weggli

Andermatt ist der einzige Ort, an dem noch Zweitwohnungen entstehen. Doch die Goldgräberstimmung hat eine Kehrseite.

Wer Andermatt einige Jahre nicht mehr besucht hat, erkennt das Urner Bergdorf heute kaum wieder. Rund um den Bahnhof ist viel moderne Architektur mit mehr oder weniger alpinem Anstrich entstanden: Hotels, Apartmenthäuser, Privatvillen. Das Bauprojekt des ägyptischen Investors Samih Sawiris, der vor gut zehn Jahren damit begonnen hat, das beschauliche Dorf in ein mondänes Tourismusresort zu verwandeln, ist in vollem Gang.

Blick auf den neuen Ortsteil Andermatts, mit Hotel und Apartmenthäusern.
Legende: Ein neuer Ortsteil mit Hotel und Apartmenthäusern: Andermatt hat sich in den vergangenen Jahren stark verändert. zvg/Valentin Luthiger/Andermatt Swiss Alps

Die Verwandlung stösst bei der Kundschaft auf Interesse: Von den bisher gebauten 420 Wohnungen sind praktisch alle verkauft; allein im vergangenen Jahr gingen 92 Apartments weg.

2021 war ein Rekordjahr bei Wohnungsverkäufen

Raphael Krucker, Geschäftsführer von Andermatt Swiss Alps, spricht von einer «sehr starken und sehr positiven Nachfrageentwicklung», Interessenten müssten sich mittlerweile gar auf eine Warteliste setzen lassen. «Wir hatten 2021 ein absolutes Rekordjahr, mit Immobilienverkäufen von 122 Millionen Franken», sagt Krucker. Das sind deutlich mehr als im Vorjahr, als Wohnungen für 77 Millionen verkauft wurden.

Diese Steigerung kommt nicht von ungefähr. Denn das Resort in Andermatt profitiert zunehmend von den Folgen der Zweitwohnungsinitiative, der die Stimmbevölkerung vor zehn Jahren zugestimmt hat. Die Initiative verbietet zwar den Bau neuer Zweitwohnungen – das Resort wurde jedoch bewilligt, bevor das Verbot in Kraft trat.

Corona feuert die Nachfrage an

Andermatt ist damit der einzige Ort in der Schweiz, an dem laufend neue Wohnungen auf den Markt kommen, die auch als Zweitwohnsitze gebraucht werden dürfen. Und dies in einer speziellen Situation, wie Daniel Steffen sagt. Er ist Immobilienökonom an der Hochschule Luzern: «Wir sehen im Moment eine erhöhte Nachfrage nach Wohnungen in den Bergen – einerseits als Folge der Corona-Pandemie, andererseits auch, weil Zweitwohnungen als sichere Geldanlagen gelten.»

Blick auf Neubauten in Andermatt.
Legende: Die Corona-Pandemie förderte die Nachfrage nach einem zweiten Refugium in den Bergen – Andermatts neue Apartmenthäuser stossen daher auf grosses Interesse. zvg/Valentin Luthiger/Andermatt Swiss Alps

Dazu kommt eine gesetzliche Sonderstellung des Resorts in Andermatt: Bis 2040 ist es von der Lex Koller ausgenommen, die den Erwerb von Liegenschaften durch Ausländer einschränkt. «Damit steigt der Kreis der Interessenten gleich nochmals», sagt Steffen. «Und diese Interessenten aus dem Ausland sind oftmals sehr zahlungskräftig.»

Die Interessenten aus dem Ausland sind oftmals sehr zahlungskräftig.
Autor: Daniel Steffen Immobilienökonom Hochschule Luzern

Für Andermatt Swiss Alps, die Betreiberin des Resorts, sind das gute Nachrichten – für die Einheimischen unter Umständen jedoch weniger. Denn die Begehrtheit Andermatts treibt die Immobilienpreise auch für sie in die Höhe.

Droht eine Verdrängung der Einheimischen?

«Für junge Familien ist es schwierig geworden, ein Eigenheim zu finden», sagt eine Gastronomin im Dorf. Ein Versicherungsberater fügt an: «Man steht in einem Konkurrenzkampf zu Leuten, die ganz andere finanzielle Möglichkeiten haben als Normalbürger.»

Blick auf die Strasse durch den alten Dorfkern von Andermatt.
Legende: Der alte Dorfkern von Andermatt: Für Einheimische wird es schwieriger, sich ein Eigenheim zu kaufen. Keystone

Droht also eine Verdrängung der Einheimischen? Raphael Krucker, Geschäftsführer von Andermatt Swiss Alps, winkt ab. «Es gibt keinen Verdrängungskampf, sondern eine Ergänzung», sagt er. «Es werden weitere Immobilienprojekte kommen, auch im Zentrum von Andermatt, und auch Private werden investieren.»

Es gibt keinen Verdrängungkanpf, sondern eine Ergänzung.
Autor: Raphael Krucker Geschäftsführer Andermatt Swiss Alps

Daniel Steffen von der Hochschule Luzern glaubt dennoch nicht, dass die Immobilienpreise so schnell wieder sinken. «Die Preise werden nicht mehr ganz so stark steigen wie in letzter Zeit, doch sie werden hoch bleiben – denn das Angebot an Wohnungen bleibt ja beschränkt», sagt er.

Gut möglich also, dass in Zukunft nur noch in Andermatt wohnen kann, wer das nötige Kleingeld dafür hat. Das Personal des Resorts jedenfalls lebt bereits heute in den Nachbargemeinden.

Schweiz Aktuell, 22.03.2022, 19:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

24 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von SRF News (SRF)
    Liebe Community, vielen Dank für Ihre Kommentare unter diesem Artikel. Für heute schliessen wir die Kommentarspalte und wünschen einen warmen Sonntag. Liebe Grüsse, SRF News
  • Kommentar von Ueli von Känel  (uvk)
    Das ist eine Schande: Verschandelung des einstigen schönen Bergdorfes. Die Reichen dehnen ihre Immobilien noch mehr aus. Das Geld regiert das Bergtal - langfristig wohl zu Ungunsten des „einfachen“ einheimischen Arbeitervolkes.Die reiche Gattung von Leuten,denen schier jede Ränkeschmiederei recht ist,um an ihr monetäres Ziel zu gelangen,widert mich an, weil sie mit der Zeit jene verdrängen, die nicht so gut zahlen können. Pseudopatriotismus, Immobilien auch an reiche Ausländer zu verschachern.
  • Kommentar von Samuel Nogler  (semi-arid)
    Alle nicht vermieteten Zweitwohnungen beschlagnahmen und den Flüchtlingen aus der Ukraine zur Verfügung stellen. Für Touristen gibt es Hotels oder wer es günstiger haben will, Zeltplätze.