Zum Inhalt springen

Boomender Drogenmarkt Statt ins Kino eine Linie Kokain

Legende: Audio Wer in der Schweiz Kokain kauft, geht ein grosses Risiko ein abspielen. Laufzeit 3:53 Minuten.
3:53 min, aus Rendez-vous vom 12.07.2018.
  • Gut zwei Prozent der Erwachsenen in der Schweiz konsumieren Kokain. Dies hat eine neue Studie von Sucht Schweiz ergeben.
  • Es sei nicht schwierig, in der Schweiz an Kokain zu kommen, sagt Experte Frank Zobel.
  • Fünf Tonnen Kokain werden jedes Jahr in der Schweiz gehandelt.

Erstmals haben Schweizer Forscher interdisziplinär in einem breit angelegten Projekt den Markt der Aufputschmittel genau unter die Lupe genommen. Sie haben neue Forschungsansätze, wie etwa die Analyse von Abwasser und Drogenrückständen, genutzt, um ein präzises Bild des Drogenmarkts zu zeichnen. Betrachtet wurde der Kanton Waadt. Die Zahlen aus dem Kanton wurden auf die ganze Schweiz extrapoliert.

Drogen sind in der Schweiz spottbillig.
Autor: Frank ZobelVizedirektor der Stiftung Sucht Schweiz

Gesundheitliche Risiken

Gut zwei Prozent der erwachsenen Schweizerinnen und Schweizer konsumiert demnach Kokain. Kaufen könne man die Droge quasi überall, sagt Frank Zobel, Vizedirektor der Stiftung Sucht Schweiz; im Club, im Internet, im Freundeskreis oder auf der Strasse. «Die Zugänglichkeit ist hoch. Dies ist auch deshalb so, weil es den Strassenverkaufsmarkt gibt, wo man relativ leicht an Kokain kommen kann.»

Jemand snifft Kokain auf einem Glastisch.
Legende: Der Preis der Droge spielt in der Schweiz keine grosse Rolle. Keystone

Weil das Angebot so gross ist, müssen die Konsumenten für die Droge nicht einmal tief ins Portemonnaie greifen. «Drogen sind in der Schweiz spottbillig», sagt Zobel. Etwa 15 Franken koste eine Dosis, so viel wie ein Kino-Eintritt. «Der Preis in der Schweiz ist keine grosse Hürde, um Drogen zu konsumieren.»

Anstatt Kokain andere schädliche Substanzen

Sucht Schweiz arbeitete mit Spitälern, Universitäten und Polizisten zusammen. Die interdisziplinäre Studie zeigt, dass Kokainkonsumentinnen und -konsumenten erhebliche Gesundheitsrisiken in Kauf nehmen, denn Kokain werde mit pharmakologisch aktiven Mitteln gestreckt. Diese können toxisch sein. «Wenn man sehr viel davon zu sich nimmt, kann es gefährlich werden.»

Die wichtigsten Kennzahlen zum Drogenkonsum im Kanton Waadt

Die wichtigsten Kennzahlen zum Drogenkonsum im Kanton Waadt

Kokain
Ecstasy
Amphetamin
Preis (1 Gramm Puder, verkauft als Einheit)
100 Franken
100 Franken
30 Franken
Konsumierte Menge pro Jahr
377 – 461 Kilogramm
58 – 79 Kilogramm
19 – 79 Kilogramm
Beschlagnahmte Menge (2016)
39 Kilogramm
3 Kilogramm
1 Kilogramm
Umsatz
47 – 57,4 Millionen Franken
3,7 – 5,1 Millionen Franken
0,4 – 3,0 Millionen Franken
Gewinn28 – 39 Millionen Franken
2,4 – 4,0 Millionen Franken
keine Angaben

Manche Proben, die untersucht wurden, hätten überhaupt kein Kokain enthalten, sondern zahlreiche andere Substanzen mit Rauschwirkung. Diese Substanzen haben verschiedene Effekte. «Sie können von Hautkrankheiten bis zu Herzkrankheiten alles bewirken. Es hängt auch davon ab, wie man die Droge einnimmt», sagt Zobel.

Breit gefächerte Kundschaft

Trotz dieser Risiken greifen Schweizer sämtlicher Bevölkerungsschichten zum weissen Pulver. Den typischen Kokainkonsumenten gebe es nicht, so Zobel: «Die Kundschaft geht von abhängigen Drogensüchtigen, die auch Heroin konsumieren und spritzen, bis zu Leuten, die extrem gut integriert sind und hohe Jobs haben und in ihrem Alltagsleben Kokain konsumieren.» Zobel nennt das Beispiel von Bauarbeitern, die ab und zu mal Kokain konsumieren, wenn sie abends ausgehen wollten. Wenn sie schon etwas müde seien, gebe es ihnen noch etwas Schwung für den Ausgang.

Ecstasy ist noch sehr stark mit dem Nachtleben und den Festivals verknüpft.
Autor: Franz ZobelVizedierektor der Stifgunt Sucht Schweiz

Andere Bilanz bei Ecstasy

Ganz anders das Bild bei anderen Aufputschmitteln, etwa Ecstasy. Diese Droge sei nicht jedermanns Sache, so Zobel. Es seien vor allem junge Leute, die Ecstasy vor allem am Wochenende nehmen. In den Abwasserstudien könne man sehr gut feststellen, dass der Konsum donnerstagabends jeweils steigt und am Montag wieder abflaut. «Ecstasy ist noch sehr stark mit dem Nachtleben und den Festivals verknüpft», sagt Zobel.

Problematisch sei beim Ecstasy, dass die Pillen teilweise zu rein seien. «Es gibt sehr hochdosierte Pillen, die im Umlauf sind. Die Konsumenten müssen sehr aufpassen, dass sie nicht zu hohe Dosen nehmen. Das Beste, was man tun kann, wenn man unbedingt Ecstasy nehmen will, ist, dass man erst einen Teil der Pille nimmt und dann merkt, wie stark die Wirkung ist.»

Eine andere Droge, ein anderer Markt. Es ist das Ziel des interdisziplinären Forscherteams, einen Drogenmarkt nach dem anderen unter die Lupe zu nehmen. Als nächstes folgt eine Studie über Cannabis.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Das Riesengeschäft mit "Drogen" (auch in der Schweiz) und die "laisser faire Haltung" von Bundesrat, Politik und Co...!!?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Klein (HansKlein)
    Ich verstehe schon nicht, warum man sich mit solchen Mitteln aufputschen oder "erholen" muss – aber es ist vollkommen absurd, solche Mittel dann auch noch auf dem "Schwarzmarkt" von Kriminellen zu kaufen. Das ist doch wie "Russisches Roulette"! Man riskiert Gesundheit und Leben – wofür? Da sich der Drogenkonsum offensichtlich als kulturelles Phänomen nicht vermeiden lässt, kann die Konsequenz nur sein, die Drogen zu legalisieren, den Markt "auszutrocknen" und in kontrollierter Qualität abzugeben
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fred Savage (Fred(T/B))
    das jugendliche auf diesen zeug reinfallen war ehh klar....aber das Erwachsene sowas konsumieren ist schon sehr traurig...Zigaretten,Alkohol und Drogen wer sowas täglich nimmt muss sehr sehr schwach sein....Aber wer heutzutage in die Gesellschaft dazu gehören will muss mit den meisten JA sager mitgehen...das gleiche gilt auch für tatoos....für mich sind das alles Zeichen von schwächen. Meine schwächen sind Frauen und Eistee:)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Johannes Rösinger (JohMuc)
      Kann beides auch sehr ungesund werden *sfg* ;-)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen