Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Polizei lädt Trucker zu Kaffee und Gipfeli ein abspielen. Laufzeit 04:26 Minuten.
04:26 min, aus Echo der Zeit vom 29.05.2019.
Inhalt

Boxenstopp an der Raststätte Kaffee, Gipfeli und ein offenes Ohr für Parkplatzprobleme

Die Polizei redet mit Lastwagenfahrern über das Leben auf der Strasse – abseits der üblichen Kontrollen, in Gunzgen Süd.

Mit dem Sonnenuntergang im Rückspiegel Richtung Osten: Wenn die Asphaltcowboys unterwegs sind, dann schwingt immer auch ein wenig Truckerromantik mit. Doch wenn man Tom Astors Songs hört, wird klar: Trucker sein ist nicht leicht. Termindruck und Stau bestimmen das Leben.

Die viel gerühmte Freiheit von damals gibt es nicht mehr. Heute sind die Lastwagenfahrer totalüberwacht. Damit hat man sich auf der Raststätte Gunzgen Süd abgefunden. Etwa Bruno Schwab, der eben aus Holland kommt und bald daheim ist. «Mit dem Satelliten weiss die Dispo immer, wo man ist.»

Eine Woche unterwegs ohne grossen Kontakt mit dem Chef. Diese Zeiten sind vorbei.
Autor: Bruno SchwabLastwagenfahrer

Er könne sich noch an die Anfangszeiten erinnern. Als er nach Spanien oder Portugal fuhr, sei er am Montag losgefahren und habe am Mittwoch angerufen, habe geladen und sei wieder zurückgefahren. «Eine Woche unterwegs ohne grossen Kontakt mit dem Chef. Diese Zeiten sind vorbei.»

Laswagen auf der Raststätte
Legende: Die Aktionen der kantonalen Polizeikorps, bei denen sie das Gespräch mit Lastwagenfahrern suchen, heissen Boxenstopp oder Auszeit. Zum Beispiel hier auf der Raststätte Gunzgen Süd. SRF

Abgesehen von der Kontrolle durch die Arbeitgeber kontrolliert auch die Polizei häufiger. Eine solche Kontrolle dauert bei einem Lastwagen gut eine halbe Stunde: Fahrzeugpapiere, Fahrtenschreiber und Fahrzeugzustand.

Das ist mühsam für die Trucker – und es verschärft den Zeitdruck umso mehr. Um die Stimmung zwischen Truckern und der Polizei wieder zu verbessern, luden die Polizisten deshalb am Mittwoch auf dem Rastplatz Gunzgen Süd zu Kaffee und Gipfeli ein. Die Aktion solle das gegenseitige Verständnis fördern, sagt Boris Boss. Er ist für die Schwerverkehrskontrollen zuständig.

Boris Boss in Uniform auf der Raststätte
Legende: Boris Boss von der Solothurner Kantonspolizei schätzt den Austausch mit den Lastwagenfahrern. Er versteht, unter welchem Druck diese stehen. SRF

«Es ist eine spezielle Welt. Wir verstehen die Fahrer, die täglich unterwegs sind. Die haben es sicher nicht leicht.» Es werde auch nicht einfacher, «gerade mit dem stetig zunehmenden Verkehr auf unserem Strassennetz», so Boss weiter. Bei den Fahrern kommt dieser Austausch mit der Polizei gut an.

«Es ist sicher gut, dass man ihre Seite auch sieht», sagt einer von ihnen. Ein grosses Problem – das sagen alle Fahrer – sind fehlende Parkplätze um zu übernachten oder um etwas zu essen. Viele kriegen Schwierigkeiten, weil sie auf der Suche nach einem freien Platz ihre Ruhezeiten nicht einhalten können.

«Am Dienstagabend habe ich in Deutschland drei Parkplätze anfahren müssen, bis ich irgendwo noch eine Lücke gefunden habe», erzählt Schwab. «Am Mittwoch war ich dann zugeparkt von einem, der auch keinen Platz gefunden hatte.»

Ein Lastwagen von hinten auf der Autobahn
Legende: Abseits der üblichen Kontrollen können die Brummifahrer bei Kaffee und Gipfeli über das Leben auf der Strasse sprechen. Etwa über den Stress und die Probleme, einen Parkplatz zu finden. SRF

Immerhin, sagt der polnische Fahrer Christof Glaboswki, sei die Situation in der Schweiz noch nicht ganz so schlimm wie in den Nachbarländern – etwa in Österreich und in Deutschland. «Nach 16 Uhr gibt es dort keine freien Plätze mehr. Ich fahre in eine Stadt, suche einen Parkplatz, auf der Strasse, egal wo.»

Christof Glaboswki aus Polen
Legende: Christof Glaboswki aus Polen riskiert auf der Suche nach einem Parkplatz auch Bussen. SRF

Dann hofft Glaboswki, dass er nicht jedes Mal gebüsst wird, wenn er in einer verbotenen Zone steht. Der Pole, der jeweils zwei Wochen am Stück arbeitet und dann gerade mal ein Wochenende freihat, fährt weiter nach Wien.

Und in einigen Stunden geht die mühsame Suche nach einem freien Parkplatz, an dem er übernachten und etwas essen kann, wieder von vorne los.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.