Zum Inhalt springen

Header

Video
Fahren unter 18
Aus Tagesschau vom 14.02.2013.
abspielen
Inhalt

Schweiz Brausen bald Minderjährige über Schweizer Autobahnen?

Der Bundesrat will einen Entwurf erarbeiten zur Senkung des Mindestalters von Autolenkern. Demnach sollen auch Jugendliche unter 18 Jahren ans Steuer dürfen. Allerdings nur in Begleitung eines älteren Autofahrers. Nicht nur der Fahrlehrer-Verband ist skeptisch.

Jugendliche unter 18 Jahren könnten an der Seite eines erwachsenen Autolenkers bald auch in der Schweiz Autofahren dürfen. Der Bundesrat zeigt sich offen, dass Mindestalter nach unten anzupassen, wie es die Nachbarländer bereits getan haben.

Keine generelle Alterssenkung

In Ländern mit vorgezogener Fahrausbildung seien die Erfahrungen positiv, hält der Bundesrat in Antwort auf einen parlamentarischen Vorstoss fest. Die zusätzliche Fahrerfahrung führt demnach zu einer höheren Verkehrssicherheit. Ideal wäre es laut Bundesrat, wenn ein Junglenker bereits 2500 bis 3000 Kilometer gefahren ist, bevor er das «Billett» macht.

Eine Motion von Mauro Poggia (MCR/GE) mit der Forderung nach einer generellen Senkung des Mindestalters auf 16 Jahre lehnt der Bundesrat allerdings ab. Die Regierung stellt jedoch eine Verordnungsänderung in Aussicht. Eine Anhörung soll Klarheit darüber verschaffen, welches Mindestalter sinnvoll wäre.

Für die Senkung des Mindestalters setzt sich vor allem der Touring-Club Schweiz (TCS) ein. Skeptisch zeigen sich unter anderen die Strassenopfer-Stiftung Road Cross oder der Fahrlehrer-Verband. Wann genau ein Entwurf vorliegen wird, ist noch nicht bekannt.

Wie machen es die anderen?

Box aufklappen Box zuklappen

In Frankreich, Österreich, Norwegen und Schweden Jugendliche ab 16 Jahren bereits in Begleitung eines älteren Autofahrers ein Auto lenken. In Deutschland liegt das Mindestalter bei 16,5 Jahren.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

27 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von A. Planta , Chur
    Man kann nicht alle 16-18 jährigen in einen Topf werfen, aber ich denke, dass viele von denen charakterlich nicht reif sind für den anspruchsvollen Schweizer Strassenverkehr.
    1. Antwort von Vreni Müller , Chur
      Auch reif für das Erwachsenen-Strafrecht?
  • Kommentar von H. Bernoulli , Zürich
    Dann beginnt das Seilziehen um die Benutzung des Familienautos schon mit den 16-jährigen Kinder? Eher eine schlechte Idee :-(
  • Kommentar von RIchard Keller , Zürich
    Es ist bekannt, dass v.a. junge Männer zwischen 18 - 25 überproportional häufig in Unfälle verwickelt sind. Die Meisten von ihnen sind noch nicht reif für verantwortungsvolles Handeln, wie es das Autofahren verlangt.

    Darum wäre das Alter auf 25 hinauszusetzten. Darunter gibt es max E-Autos mit 40 km/h Maximalgeschwindigkeit. Warum nicht?