Zum Inhalt springen

Header

Video
Bomber der Lüfte: Der neue Kampfjet und sein Auftrag
Aus Rundschau vom 02.02.2022.
abspielen. Laufzeit 19 Minuten 56 Sekunden.
Inhalt

Brisante VBS-Dokumente Bomben auf Tschechien: die Kriegsszenarien der Luftwaffe

Ein Angriff auf die Schweiz steht unmittelbar bevor. Um die Attacke zu verhindern, steigen schwer bewaffnete Schweizer Kampfjets in den Himmel. Sie sollen gegnerische Ziele im Ausland bombardieren: Etwa eine Brücke und einen Flugplatz.

Diese fiktiven Kriegs-Missionen sind in internen Dokumenten der Rüstungsbehörde Armasuisse beschrieben. Es sind Aufgaben, die die Kampfjet-Hersteller im Auswahlverfahren bewältigen mussten. Laut Dokumenten, um die Waffensysteme und Missionstauglichkeit der Flieger zu testen.

Fiktive Angriffe auf Nachbarstaaten

Vier Szenarien mussten die Kampfjet-Hersteller technisch beschreiben und im Simulator fliegen: «Konferenzschutz», «Luftverteidigung», «Luftaufklärung» sowie «Bekämpfung von Bodenzielen».

Video
Fiktives Szenario: Bombardierung von Flughafen in Tschechien
Aus News-Clip vom 01.02.2022.
abspielen. Laufzeit 43 Sekunden.

Die Aufgaben enthalten gerundete Koordinaten. «SRF Investigativ» hat sie ausgewertet. Die letzten zwei Szenarios führen ins Ausland; nach Süddeutschland, Österreich und Tschechien. Um einen Krieg zu verhindern, so die Aufgabe, müssen die Kampfjets Informationen über militärische Ziele sammeln und präventiv angreifen.

Das weiteste Ziel liegt 370 Kilometer von der Schweizer Grenze entfernt in Tschechien. Dort sollen die Kampfjets einen Flughafen und den gegnerischen Kommandanten-Konvoi bombardieren.

Das ist ausserordentlich heikel, weil wir ins Licht eines Angreifers kommen.
Autor: Roland Beck Militärhistoriker

Die Armee will künftig wieder Bodenziele aus der Luft bekämpfen können. In Zeiten von Krieg sollen damit die Bodentruppen unterstützt werden. Im Strategiepapier «Luftverteidigung der Zukunft» steht zwar, der neue Kampfjet diene dazu, Ziele in der Tiefe des gegnerischen Raums anzugreifen. Dass aber auch Präventivschläge denkbar sind, wird erst mit den internen Szenarien deutlich.

Video
Roland Beck: «Das ist ausserordentlich heikel»
Aus News-Clip vom 01.02.2022.
abspielen. Laufzeit 14 Sekunden.

Roland Beck, Oberst im Generalstab a.D. und Militärhistoriker sagt dazu mit Blick auf die neutrale Rolle der Schweiz: «Das ist ausserordentlich heikel meiner Meinung nach, weil wir ins Licht eines Angreifers kommen und unsere Grundphilosophie ist: Wir verteidigen.»

Präventivschläge im Ausland hält Peter Hug, ehemaliger sicherheitspolitischer Berater der SP, für «bizarr». Und: «Man bekäme im Stimmvolk nie eine Mehrheit für einen Kampfjet, wenn man offen deklarieren würde, dass man weit ausserhalb der Schweiz Bodenziele bombardieren will.»

Präventivschlag zur Landesverteidigung?

Im Bundeshaus lösen die Szenarien unterschiedliche Reaktionen aus: Für FDP-Präsident Thierry Burkart gibt es im Kriegsfall keine Neutralität mehr: «Dann muss man alle möglichen Missionen durchführen, die dem Schutz des Landes dienen. Dazu gehören auch Präventivschläge, wenn damit Schläge gegen die Schweiz verhindert werden können.»

Video
Thierry Burkart: «Im Kriegsfall gibt es keine Neutralität mehr»
Aus News-Clip vom 01.02.2022.
abspielen. Laufzeit 27 Sekunden.

 SP-Nationalrätin Priska Seiler Graf hingegen hatte «immer Angst, dass es im VBS tatsächlich solche Vorstellungen geben könnte». Sie sei schockiert, denn: «Wir haben eine Armee für den Verteidigungsfall, keine Angriffsarmee.»

Video
Priska Seiler Graf: «Ich bin schockiert»
Aus News-Clip vom 01.02.2022.
abspielen. Laufzeit 16 Sekunden.

Mit den Recherchen von «SRF Investigativ» konfrontiert erklärt das VBS, die Szenarien entsprächen den vier Einsatzarten, welche das neue Kampfflugzeug gemäss Anforderungen abdecken soll. Aber: «Die Szenarien haben nichts mit der realen sicherheitspolitischen Lage und Entwicklung zu tun.» Es handle sich um eine rein technische Betrachtung der Fähigkeiten. «Zweck dieser fiktiven Szenarien war es, den Herstellern die Gelegenheit zu geben, die gesamte Leistungsfähigkeit ihrer Kampfflugzeuge aufzeigen zu können.»

Video
Luftwaffenchef Peter Merz nimmt Stellung
Aus Rundschau vom 02.02.2022.
abspielen. Laufzeit 9 Minuten 28 Sekunden.
Die Szenarien haben nichts mit der realen sicherheitspolitischen Lage zu tun.
Autor: Kommunikation VBS

Dies sei auch der Grund, warum das VBS die Szenarien nicht publiziere: «Szenarien bergen immer die Gefahr, missverstanden zu werden.» Das VBS informiere seit Jahren transparent darüber, wofür die Kampfflugzeuge eingesetzt werden sollen.

Die Schweiz und der «Erdkampf»

Box aufklappen Box zuklappen

In den fiktiven Ernstfallszenarien werden aus der Luft Bodenziele bombardiert, im Militärjargon heisst das «Erdkampf». Eine Fähigkeit, die die Schweiz mit dem Hawker Hunter MK-58 im Jahr 1994 aufgab. Mit dem neuen Kampfjet soll die Erdkampf-Fähigkeit wieder eingeführt werden. Das Hauptziel der Armee ist es nach eigenen Angaben, in Zeiten von Krieg, die Schweizer Bodentruppen aus der Luft wieder besser unterstützen zu können.

«Rundschau»

Box aufklappen Box zuklappen
«Rundschau»

Mehr zum Thema in der «Rundschau», am Mittwoch, um 20.05 Uhr auf SRF 1.

SRF 4 News, 01.02.2022, 20.30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Leu  (tleu)
    Damit wir uns ein fundiertes Urteil bilden können, sollte uns SRF auch die diesbezüglichen NATO-Einsatzpläne unterbreiten. Ich könnte mir vorstellen, dass auch NATO-Szenarien die Schweiz als Einsatzgebiet vorsehen, insbesondere wenn die Schweiz zu schwach wäre, ihr eigenes Territorium zu verteidigen. Strategien formulieren heisst auch: "Dare to think the impossible!" Corona hat gezeigt, dass auch unerwartete Szenarien plötzlich Realität werden können. Besser man bereitet sich vor.
  • Kommentar von Peter König  (Vignareale)
    Ist doch nichts Neues, moderne Sandkasten Schlachten die vielen
    Generalstabsoffiziere muessen doch in Uebung bleiben. Aber diese Spiele kosten nicht Milliarden also spielen lassen.
    Aber keine Angriffs Jets kaufen
    ist nicht nötig
  • Kommentar von SRF News (SRF)
    Guten Abend liebe Community
    Danke fürs Mitdiskutieren. Wir schliessen nun die Kommentarspalte und wünschen einen schönen Abend. Liebe Grüsse, SRF News