Zum Inhalt springen

Header

Video
Tauwetter zwischen Bern und Brüssel
Aus Tagesschau vom 30.04.2014.
abspielen
Inhalt

Schweiz Brüssel will wieder mit Bern reden

Erstmals seit dem Ja zur Zuwanderungs-Initiative kommt wieder Bewegung in die Beziehungen zwischen Brüssel und Bern. Die EU-Staaten akzeptieren, dass die Schweiz die Personenfreizügigkeit auf Kroatien ausdehnt, ohne das Zusatzprotokoll zu unterschreiben.

Noch fliessen die Informationen vertraulich und vorsichtig. Aber verschiedene EU-Diplomaten bestätigen es: Die EU ist bereit, mit der Schweiz zu verhandeln. Am Dienstagabend haben sich die EU-Staaten auf ein Verhandlungsmandat über die sogenannten institutionellen Fragen geeinigt.

Audio
Tauwetter zwischen der EU und der Schweiz
01:31 min, aus HeuteMorgen vom 30.04.2014.
abspielen. Laufzeit 01:31 Minuten.

Es geht darum, auszuhandeln, wie die bilateralen Abkommen zwischen der Schweiz und der EU in Zukunft überwacht und angepasst und wie Streitigkeiten beigelegt werden sollen.

Die EU-Staaten haben dieses Mandat seit dem Ja zur Zuwanderungsinitiative vom 9. Februar zurückgehalten. Heute wollen sie es nun offenbar ohne weitere Diskussion verabschieden.

Erklärung des Bundesrats erwartet

Zuerst muss der Bundesrat aber eine Erklärung abgeben, dass er die Ausdehnung der Personenfreizügigkeit auf Kroatien vorerst einmal wie vorgesehen vollziehen wird, obwohl er sie nicht unterschreibt. Diese Erklärung dürfte er an seiner heutigen Sitzung verabschieden.

Der Bundesrat muss also die Personenfreizügigkeit mit Kroatien nicht unterschreiben. Allerdings weiss er nicht genau, was er von der EU im Gegenzug für seine Erklärung bekommt. Er hofft, dass die Schweiz vorerst einmal wieder bei den EU-Programmen in der Forschung und der Kulturförderung dem Studentenaustausch mitmachen kann. Dem Vernehmen nach wollen die EU-Staaten dieses Anliegen guten Willens prüfen.

Wenn alles gut läuft, hören also immerhin die Scharmützel um Kroatien und die Forschungszusammenarbeit wieder auf, die nach dem Ja zur Zuwanderungs-Initiative losgegangen waren. Man redet wieder miteinander. Aber das grosse Problem zwischen der Schweiz und der EU, die Vereinbarkeit der Zuwanderungs-Initiative mit den Bilateralen Abkommen bleibt was es ist: ein grosses Problem.

(aebn; heis)

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

37 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von W. Helfer , Zürich
    Die CH sollte mit diesem EU-Parlament gar nicht mehr verhandeln und erst einmal die Wahlen abwarten.
  • Kommentar von Werner Christmann , Stein am Rhein
    Wer wird da nicht hellhörig, bzw misstrauisch? Wenn die selbstherrliche EU plötzlich Verhandlungsbereitschaft erklärt müssen seitens unserer famosen Regierung unter dem Tisch Zugeständnisse gemacht worden sein. Nur schon die Aussage "Zuerst muss der Bundesrat aber eine Erklärung abgeben, dass er die Ausdehnung der Personenfreizügigkeit auf Kroatien vorerst einmal wie vorgesehen vollziehen wird, obwohl er sie nicht unterschreibt" finde ich ganz bedenklich.
  • Kommentar von Martina Bluemer , Aarau
    Da braucht die EU wohl einen Dummen mit Geld
    1. Antwort von Hans Haller , Kölliken
      Bei 45 Mio sitzen nicht nur Europäer gerne zu Tisch zum Reden.