Zum Inhalt springen

Header

Audio
Andreas Wieland, CEO Hamilton AG
Aus Regionaljournal Graubünden vom 22.12.2020.
abspielen. Laufzeit 18:52 Minuten.
Inhalt

Bündner Beatmungsgeräte «Sogar auf dem Maiensäss haben mich Staatspräsidenten angerufen»

Noch bevor das Coronavirus gross in den Schlagzeilen war, gingen bei Andreas Wieland die Warnlampen an. Er ist Chef der Bündner Firma Hamilton, die auf Beatmungsgeräte spezialisiert ist. Er erinnert sich, wie er genau vor einem Jahr mit Kollegen aus China telefonierte. Sie warnten ihn, da sei etwas losgegangen in Wuhan, das auch auf andere Länder überschwappen könnte. Wie Wieland die stürmische Zeit erlebt hat, erzählt er im Interview.

Andreas Wieland

Andreas Wieland

CEO Hamilton AG

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der 66-jährige Andreas Wieland ist seit 20 Jahren CEO des Unternehmens Hamilton AG in Bonaduz und Domat/Ems. Das Unternehmen beschäftigt mittlerweile rund 1500 Mitarbeitende. Wieland wohnt in Chur.

SRF News: Nach dem Telefonat mit China, wie schnell war Ihnen klar, dass dieses Virus auch auf Europa übergreifen wird?

Andreas Wieland: Wir sind seit 25 Jahren in diesem Bereich tätig. Wir hatten Erfahrungen mit der SARS-Pandemie. Ich habe sofort reagiert. Ich sagte meinen Leuten, jetzt wird eingekauft! Wir haben richtig gehamstert. Wir bestellten Material für mindestes ein halbes Jahr.

Wir haben richtig gehamstert!

Später waren dann tatsächlich Lieferketten unterbrochen, was bedeutete das für Sie?

Man hat dann gesehen, was Globalisierung heisst. Schiffscontainer waren am falschen Ort, die Flughäfen funktionierten nicht mehr und die Züge waren überfüllt. Als im Februar dann alle realisiert hatten, dass etwas los ist, bekam man gar nichts mehr.

Mann montiert
Legende: Die Produktion bei der Hamilton wurde Anfang Jahr in verschiedenen Bereichen massiv hochgefahren. Für den Betrieb rund um die Uhr war eine Genehmigung des Kantons notwendig. Keystone

Hamilton baute im letzten Jahr massiv aus, stellte 300 neue Mitarbeitende an und verdoppelte den Umsatz auf 1,2 Milliarden. Wie haben Sie sich organisiert, um die Produktion hochzufahren?

Das war eine Teamleistung. Wir mussten ja schauen, dass möglichst wenig Leute im Gebäude sind wegen der Ansteckungsgefahr. Deshalb haben wir die Arbeitszeit auf 24 Stunden sieben Tage die Woche ausgedehnt.

Dafür war eine Spezialbewilligung nötig.

Ja, das war herrlich. Ich habe Christian Rathgeb, dem Regierungspräsidenten, ein Whatsapp geschickt und gesagt ich bräuchte diese Bewilligung. 20 Minuten später hatten wir sie. Das ist sensationell!

Wir wurden auch von Bundesräten unterstützt.

Da waren also plötzlich Dinge möglich, die sonst unvorstellbar wären?

Genau! Und wir waren motiviert. Wir wurden auch von Bundesräten unterstützt. Guy Parmelin schaute, dass wir Bauteile aus Sri Lanka bekommen, Ignazio Cassis half, dass wir in Indien Motoren erhielten. Es haben wirklich alle mitgeholfen. Dadurch hatten unsere Mitarbeiter auch eine wahnsinnige Motivation.

Männer vor Eingang
Legende: Im Frühjahr machte sich Gesundheitsminister Alain Berset (links) ein Bild vor Ort und besuchte die Hamilton AG. Dabei war auch der Bündner Regierungspräsident Christian Rathgeb (Mitte). Keystone

2019 stellte Hamilton 15'000 Beatmungsgeräte her, 2020 waren es 37'000. Es ging ein Verteilkampf los. Was bedeutete das für Sie?

Sogar als ich im Maiensäss war haben Staatspräsidenten angerufen, um Teile zu bestellen. Auch Ursula von der Leyen (Anm. d. Red, EU-Kommissionspräsidentin) hat mich angerufen und gesagt, sie brauche 20'000 Beatmungsgeräte.

Sogar als ich im Maiensäss war haben Staatspräsidenten angerufen.

Die Nachfrage nach Beatmungsgeräten war so gross, dass mächtige Leute aus der Politik Druck auf Sie ausübten. Was macht das mit einem?

Zum Teil musste man die Gespräche schon verdauen. Aber ich denke, wenn man sagt, wir liefern dort hin, wo wirklich die humanitäre Not am grössten ist, dann ist es schwierig dagegen zu argumentieren.

Das Gespräch führte Sara Hauschild.

SRF1, 21.12.2020 Regionaljournal Graubünden, 17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Sam Meier  (tsam39947)
    Ein schönes Beispiel eines Chefs, der unternehmerisch denkt und handelt und dabei auch Risiken eingeht. Das ist leider nicht selbstverständlich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rahel Uster  (Rahel Uster)
    Tolles Beispiel für vorausschauendes Unternehmertum und organisatorisches Geschick! Diese Haltung sollte der Schweizer Bevölkerung gleich mitgeimpft werden in den kommenden Monaten.
    Bitte mehr davon!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Auch Ursula von der Leyen EU-Kommissionspräsidentin) hat angerufen und gesagt, sie brauche 20'000 Beatmungsgeräte. Sicher sind weitere dazu gekommen. Da war die EU doch wieder mal auch auf die Schweiz angewiesen mit ihren know how Beatmungsgeräten. Gut zu wissen. Diese Beatmungsgeräte haben sicher viele Leben gerettet. Danke an den Hersteller. Guter Bericht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen