Zum Inhalt springen
Inhalt

Umstrittene Hirnscans Bund stoppt Abklärungen der IV-Stellen

Die Invaliden Versicherung des Kantons Luzern setzte bei psychisch Kranken Hirnscanner ein für die IV-Abklärung. Die Methode gilt als unwissenschaftlich. Der Bund hat bereits letztes Jahr die Anwendung gestoppt – will aber die betroffenen Fälle nicht neu beurteilen.

Legende: Video Bund stoppt umstrittene Hirn-Scans abspielen. Laufzeit 04:28 Minuten.
Aus 10vor10 vom 23.11.2016.

Die Beurteilung von psychischen Leiden ist für die IV eine Herausforderung. Als Fortschritt präsentierte die IV-Stelle des Kantons Luzern 2014 die Hirnstrommessungen. Das Bundesamt für Sozialversicherungen liess die umstrittene Methode zu.

IV-Gesuchsteller mit psychischen Leiden wurden einem Hirnscan unterzogen. Aus den Resultaten versuchten die IV-Ärzte zu interpretieren, ob die Person tatsächlich ein Leiden hat oder nur simulierte.

Vernichtendes Urteil von Experten

Patientenanwälte wie Alex Beeler waren schon damals empört. «Die Methode ist nicht seriös», sagt der Co-Präsident der Beratungsstelle für Unfallopfer und Patienten. Einem seiner Klienten hat die IV Luzern 2014 wegen der Hirnstrommessungen die Rente verweigert. «Es hiess, er sei ein Simulant», sagt Beeler.

Sein Klient hat geklagt. Das Gerichtsgutachten, das der Sendung «10vor10» jetzt vorliegt, gibt ihm Recht. Der unabhängige Gutachter kommt zum Schluss: Die Hirnmessmethode habe «erhebliche fachliche Mängel», sie «kann wissenschaftlich nicht begründet werden» und werde von keiner Fachgesellschaft anerkannt. Ein vernichtendes Urteil für IV-Stelle Luzern.

Kantonsgericht kritisiert IV

Das Kantonsgericht Luzern kam in einem andern Fall zum gleichen Urteil: Der Einsatz der Hirnstrommessungen für die Einzelfallbeurteilungen in der Invalidenversicherung sei wissenschaftlich nicht haltbar.

Nun zeigen Recherchen von «10vor10», dass das Bundesamt für Sozialversicherungen (BSV) schon vor dem Gerichtsurteil die umstrittenen Scans gestoppt hatte und die IV-Stellen angehielt, die Methode nicht mehr anzuwenden. Man sei schon 2015 zum Schluss gekommen, dass die Methode für die Anwendung durch die IV wissenschaftlich nicht genug gesichert sei, heisst es beim BSV. Das Urteil sei keine neue Erkenntnis.

IV will abgelehnte Fälle nicht korrigieren

Nach eigenen Angaben hat die IV Luzern insgesamt 26 Personen nach dieser umstrittenen Methode untersuchen lassen. Diese sollen aber nicht neu beurteilt werden. Die Hirnmessungen seien immer nur als Ergänzung eingesetzt worden – so die Begründung vom BSV und der IV Luzern.

Diese Haltung sorgt für Kritik: «Es ist beschämend, dass das BSV nicht die Grösse hat, die als Folge der Hirnstrommessungen abgelehnten Fälle neu zu prüfen», sagt Patientenanwalt Alex Beeler. Und auch die Basler Nationalrätin Silvia Schenker will eine vollständige Aufklärung. Sie hatte versucht mittels einer Interpellation im Jahre 2014 die Hirnscans zu untersagen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Roe (M. Roe)
    So kommt es, wenn man es übertreibt. Da haben sich sicherlich ein paar sonst arbeitslose Psychiater und Forscher ein Stängelchen Geld verdient. Man kann die "Linken und Rechten" einfach nicht selbständig arbeiten lassen, so ohne Kontrolle. Wenn Bundesangestellte praktisch "Selbständige" sein dürfen, denen aber ein garantierter Lohn zusteht, ist das eben falsches Management der oberen Führung. Selbstverständlich müssen bei der IV weiterhin Kontrollen gemacht werden, aber in vernünftigem Rahmen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Magda Hall (Richtigleser)
    Wenn es nicht plötzlich soviele 'Psychischkranke' gäbe, würde auch die IV keine zusätzliche Diagnosemethoden suchen. Heute hat man entweder einen Burnout oder man ist psychisch beeinträchtigt. Einfach nur einen Durchhänger oder eine schwere Zeit hat niemand mehr. Und an allem sind die anderen oder die Gesellschaft schuld.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Peter Holzer (Peter Holzer)
      Frau Hall - Ich kann ihnen nur wünschen, dass sie selber( oder jemand in ihrer Familie) hoffentlich nie von einer psychischen Krankheit betroffen sein werden! Jahrzente war meine Ansicht "Psychisch kranke lassen sich blos hängen und sollten sich einfach etwas zusammenreissen!". Eines Tages wurde ich eines besseren belehrt und musste miterleben wie ein geliebter Mensch OHNE eigenes Verschulden oder Zutun plötzlich schwer Krank wurde. Es ist eine KRANKHEIT kein Hobby!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Hanspeter Müller (HPMüller)
      Frau Hall, ein Burnout oder eine Depression sind keine "Durchhänger" und haben auch nichts mit "schwerer Zeit" zu tun. Beides sind Krankheiten die in einem erheblichen Anteil sogar zum Tod führen können. Wie bei allen Krankheiten sind diese Patienten auch nicht "selber schuld" und auch nicht mit gutem Willen heilbar; sonst wären es auch keine Krankheiten sondern momentane Verstimmungen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Manuela Fitzi (Mano)
    Un-glaub-lich!!! Wie im Mittelalter! Und es brauchte ein Gerichtsurteil, um diese unmenschliche Praxis zu stoppen. Leute, es ist kein Wunder, brauchen wir Fachspezialisten aus dem Ausland, wenn hierzulande solche Dilettanten über die menschliche Existenz und Würde entscheiden. Die Verantwortlichen sollte man allesamt fristlos rausschmeissen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen