Zum Inhalt springen

Header

Kinder bestreichen Brotscheiben.
Legende: Ältere Kinder möchten nicht mehr in die Kita – ein Problem für ihre Eltern. Keystone
Inhalt

Schweiz Bund will Eltern in der Ferienzeit unterstützen

Für Eltern stellen die Sommerferien häufig eine organisatorische Knacknuss dar: Wer passt auf die Kinder auf, wenn Mutter und Vater arbeiten müssen? Der Bund will bis im Herbst einen Vorschlag präsentieren, wie er elternfreundliche Betreuungsangebote für Kinder unterstützen kann.

Fünf Wochen Sommerferien – das bedeutet für Judith Odermatt Freude und Stress zugleich. Die 37-Jährige arbeitet mit einem 80-Prozent-Pensum bei einer Bank, ihr Mann 100 Prozent im Gastgewerbe. Mit ihren beiden Töchtern wohnen sie in Biel. In der Kinderbetreuung sei ihnen eine gewisse Kontinuität wichtig, gerade für die ältere, 6-jährige Tochter, sagt Judith Odermatt: «Wenn sie in den Ferien von anderen Personen betreut würde als sonst, würde sich dies negativ auf ihr Verhalten auswirken. Das wollen wir verhindern.»

Komplizierte Betreuung

Deshalb besuchen beide Mädchen in den Sommerferien die Kindertagesstätte (Kita). Die ältere Tochter habe daran keine Freude, sagt Judith Odermatt: «Mit sechs Jahren fühlt sie sich zu alt für die Kita.»

Dafür hat die Mutter Verständnis. In einem Jahr sei die Kita wohl kein Thema mehr. Eine Alternative wäre dann das Ferienprogramm der Stadt Biel. Dieses habe jedoch einen Haken: Sie komme oft erst um 18.30 Uhr von der Arbeit nach Hause. Die Angebote des Ferienprogramms dauern jedoch meist nur bis 17.00 Uhr. «Ich brauche also jemanden, der die Kinder abholt und betreut, bis ich zu Hause bin. Das ist kompliziert.»

Betreuungsangebote fördern

Eine komplizierte und stressige Zeit sind die Sommerferien auch für andere berufstätige Eltern. Nicht nur die Zeiten der Ferienprogramme, sondern auch die Wege stimmen oft nicht. Anders als die Schule sind die Ferienangebote nicht zentral gelegen. Sie finden irgendwo statt – im Museum, im Klettergarten oder am Badestrand.

Der Bund will nun den Eltern helfen. Er möchte Betreuungsangebote fördern, die besser zum Arbeitsalltag der Eltern passen. Laut Ludwig Gärtner, stellvertretender Direktor des Bundesamts für Sozialversicherungen, sei es durchaus möglich, dass es bereits interessante Modelle gebe – vielleicht auch erst in den Köpfen. «Diesen verhelfen wir gerne zum Durchbruch.» Im Herbst soll der entsprechende Gesetzesentwurf des Bundes vorliegen.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

31 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von herman siegrist , leimbach
    Warum haben die obenerwähnte "Familie" Kindern, wenn sie nicht mal Zeit für sie haben. Nicht vor 18:30 zuhause!? Ein Gutenacht Kuss und Tschuss? Wenn sie schon mehr Zeit damit verbringen Karriere und dementsprechen grosse Kasse machen, dann sollten sie es auch selbst bezahlen!! Die Reichen sind ja noch schlimmer als die Asylanten was jetzt gross thematiesiert werden!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von elize naude , zürich
    arbeiten "müssen"? für was? autoleasing, haushypothek, sonstige schulden? wir wollten kinder und wollten sie auch selbst betreuen. oma & familie nicht in der nähe. unser luxus war zeit, zufriedenheid, einfaches lebensstil, brötle im wald, velofahren... zum mittagessen am runden tisch erzählungen miterleben aus der schule usw. aber mann muss bereit sein prioritäten zu setzen was einem mehr wert sind! wir gehören nicht zu den grossverdienern, aber zu den gross"bescheidenen"...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Natalie van der Vegt-Iten , Haarlem, Niederlande
    Vielleicht sollte man in der Schweiz auch einmal über die Landesgrenzen hinüberschauen. In den NL ist ausserschulische Betreuung von Primarschülern eine bezahlbare und für die Kinder ansprechende Selbstverständlichkeit. Während der Schulwochen spielen die Kinder nach Schulzeit zusammen. In den Ferien wird den Kindern ein abwechslungsreiches Programm geboten während die Eltern, die nicht 13 Wochen Ferien haben, ihrer Arbeit nachgehen können.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von m.mitulla , wil
      Und wie hoch sind die Steuersätze in den Niederlanden, N.van der Vegt?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen