Zum Inhalt springen
Inhalt

Bundesamt warnt vor Tierseuche Afrikanische Schweinepest nähert sich der Schweiz

Legende: Audio Massnahmen gegen die Schweinepest abspielen. Laufzeit 04:34 Minuten.
04:34 min, aus Rendez-vous vom 08.01.2018.
  • Im vergangenen Halbjahr sind neue Fälle der Afrikanischen Schweinepest in Tschechien und Rumänien aufgetreten.
  • Der Bund geht davon aus, dass es auch zu Fällen in der Schweiz kommen könnte.
  • Das Virus breitet sich bei Schweinen schnell aus, ist aber für Menschen nicht gefährlich.

«Die Schweinepest ist auf dem Vormarsch», sagt Stefan Kunfermann, Sprecher des Bundesamts für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen. «Wir gehen davon aus, dass es auch zu Fällen in der Schweiz kommen könnte. Daher haben wir Massnahmen ergriffen.»

Auch die Schweizer Bauern beobachten das Virus, denn es übertrage sich einfach. «Es kann in Dreck und in Speiseresten sein. Wildschweine, die das Virus in sich tragen und lange Strecken zurücklegen, können Hausschweine anstecken», sagt Thomas Jäggi, Sprecher des Schweizer Bauernverbands.

Noch ist das Virus nicht in Österreich oder Deutschland angekommen. «Uns macht aber die grosse Wildschweinpopulation in Deutschland Sorgen. Wildschweine können ohne Probleme auch den Rhein überqueren», so Jäggi.

Infizierte Bestände von Hausschweinen müssen laut Gesetz vollständig getötet werden. Wenn es zu Nottötung kommt, gehe es schnell um dreistellige Millionenbeträge, erklärt Thomas Jäggi vom Schweizer Bauernverband.

Vorsichtsmassnahmen, vom Bund empfohlen

Keinen Reiseproviant mit Fleisch und Wurstwaren aus Osteuropa und Russland einführen.
Speiseabfälle generell in verschlossenen Kehrichtbehältern entsorgen.
Jäger, die in Osteuropa an Jagden teilnehmen, sollen ihre Jagdbekleidung und Jagdgeräte gut reinigen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

21 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.