Zum Inhalt springen
Inhalt

Wegen Dschihad-Propganda Bundesanwalt ermittelt gegen Führung des Islamischen Zentralrats

Die Bundesanwaltschaft ermittelt gegen die Führungsspitze des Islamischen Zentralrats (IZRS). Im Fokus steht dabei ein «propagandistisches» Video, welches die Organisation vergangenes Jahr veröffentlichte.

Abdel Azziz Qaasim Illi und Nicolas Blanco vom islamischen Zentralrat an einer Veranstaltung im April dieses Jahres.
Legende: Abdel Azziz Qaasim Illi, Vorstandsmitglied (rechts im Bild) und Nicolas Blancho, Präsident des IZRS weisen die Vorwürfe der Bundesanwaltschaft von sich. Keystone
  • Die Bundesanwaltschaft ermittelt gegen die Anführer des Islamischen Zentralrats der Schweiz IZRS. Das bestätigt Bundesanwalt Michael Lauber in einem Interview mit der «Neuen Zürcher Zeitung».
  • Die Ermittlungen richten sich gegen Präsident Nicolas Blancho und den Kommunikationsverantwortlichen Qaasim Illi.
  • Blancho und Illi sollen sich für einen Syrien-Film verantworten, den die Gruppierung im November 2015 veröffentlichte. Dieses beinhaltet ein Interview mit einem Dschihadistenführer in Syrien.
  • Seit Dezember 2015 läuft deswegen ein Verfahren gegen den Verfasser des Videos – Naim Cherni. Dieser gehört auch dem IZRS-Vorstand an.

Die Strafverfolger werfen Cherni vor, eine Reise nach Syrien propagandistisch dargestellt und sich nicht von Terrorgruppen distanziert zu haben. «Wir haben dieses Verfahren auf den Präsidenten und den Kommunikationsverantwortlichen des IZRS ausgeweitet», sagte Lauber der «NZZ». Der Zentralrat und Cherni weisen die Vorwürfe zurück.

Legende: Video Bundesanwalt-Sprecher zu Ermittlungen gegen IZRS-Mitglieder abspielen. Laufzeit 01:05 Minuten.
Aus News-Clip vom 25.11.2016.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.