Zum Inhalt springen

Header

Audio
Betrugsfall um Transmashholding vor Bundesstrafgericht
Aus HeuteMorgen vom 19.07.2021.
abspielen. Laufzeit 01:27 Minuten.
Inhalt

Bundesanwaltschaft im Fokus Bundesstrafgericht verhandelt Mega-Betrugsfall

  • Am Bundesstrafgericht in Bellinzona steht heute Montag ein Fall von beträchtlicher Trageweite an: Der 100-Millionen-Euro-Betrugsfall des russischen Eisenbahnkonzerns Transmashholding.
  • In dem Ausnahmeprozess steht auch die Schweizer Bundesanwaltschaft im Fokus.
  • Diese musste einen zweiten Anlauf nehmen, um diesen Fall vor Gericht zu bringen.

Vor sechs Jahren hat die Bundesanwaltschaft in dem Fall eine Schlappe erlitten. Das Bundesstrafgericht wies die über 650 Seiten dicke Anklageschrift zurück mit der Begründung, es mangle ihr an Struktur. Die Bundesanwaltschaft gab darauf zu Protokoll, diesen Fall möglichst schnell in der richtigen Form wieder nach Bellinzona bringen zu wollen.

Sechs Jahre später liegt sie jetzt also vor, die 100 Seiten kürzere und damit immer noch 550 Seiten dicke und mit über 2700 Fussnoten versehene Anklageschrift der Bundesanwaltschaft. Sie behandelt den Betrugsfall um den russischen Eisenbahnkonzern Trashmashholding. Den drei ausländischen Angeklagten wird vorgeworfen, 100 Millionen Euro abgezweigt zu haben.

Lange Vorwurfliste der Bundesanwaltschaft

Transmashholding wollte Geld im Westen anlegen. Die drei Angeklagten, so der Vorwurf, verschoben die 100 Millionen Euro mithilfe komplizierter Transaktionen von einer Bank zur nächsten, liessen dabei mutmasslich auch Geld in den eigenen Sack fliessen – bis eine Schweizer Bank in Zürich bei der Schweizerischen Geldwäscherei-Meldestelle Alarm schlug.

Die Vorwurfsliste der Bundesanwaltschaft ist lang: Ungetreue Geschäftsführung, Betrug, Urkundenfälschung, Veruntreuung, Geldwäscherei. Die drei Angeklagten sassen seit Eröffnung des Verfahrens vor rund zehn Jahren mehrere Monate lang im Gefängnis, zwei von ihnen wurden längst entlassen.

Ab heute verhandelt das Bundesstrafgericht in Bellinzona zwei Wochen lang diesen Fall des russischen Eisenbahnkonzerns, der zu den grössten und langwierigsten der Bundesanwaltschaft gehört.

Heute Morgen, 18.07.2021, 6 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Mueller  (Elbrus)
    Wer hat hier geklagt? TMHolding kann man nicht mit der SBB vergleichen. Die sind ein Mehrfaches grösser als Spuhler. Die besitzen einen Grossteil von Bombardier und haben Alston als Partner. TMH International hat den Sitz in der Schweiz. Es würde mich richtig interessieren basierend auf welchen Fakten dieses Verfahren eröffnet wurde.
  • Kommentar von Peter Belmi  (P.B.)
    Was ist denn hier der Bezug zur Schweiz? - Ausser das es sich um eine Schweizer Niederlassung einer Ausländischen Bank handelte?
  • Kommentar von Hans-Ulrich Rechsteiner  (Weitgereister)
    …….Das Bundesstrafgericht wies die über 650 Seiten dicke Anklageschrift zurück mit der Begründung, es mangle ihr an Struktur…….
    Offensichtlich sind die Mitarbeiter der Bundesanwaltschaft unfähig gute, professionelle Arbeit zu leisten. Also macht man die Arbeit ein zweites Mal. Sind ja „nur“ Steuergelder die hier verbraten werden.
    1. Antwort von Daniela Brunner  (DanielaB)
      Also irgendwie müssen die Angestellten der Bundesanwaltschaft auch anderweitig noch sehr beansprucht sein, dass sie 6 Jahre benötigen um aus einem unstrukturierten 650 Seiten Bericht einen strukturierten 550 Seiten Bericht zu machen.
    2. Antwort von Urs Müller  (Jackobli)
      Haben Sie selbst schon an solchen Dokumentationen gearbeitet?
      Falls ja, Chapeau!
      Ich würde das nicht mal meinem schlimmsten Feind wünschen.