Zum Inhalt springen

Header

Audio
Mieterverband wehrt sich gegen Bundesgerichts-Entscheid
Aus Rendez-vous vom 20.11.2020.
abspielen. Laufzeit 03:53 Minuten.
Inhalt

Bundesgerichtsbeschluss Wie wenige Mieter die Pensionskasse aller aufbessern sollen

«Für alle statt für wenige» ist der Slogan der SP Schweiz. Das Bundesgericht hat sich diesen in abgewandelter Form angeeignet und sagt: von wenigen für alle. Gemeint ist: Wenige Mieterinnen und Mieter sollen die Pensionskasse aller aufbessern.

Das Bundesgericht entschied, dass Pensionskassen – und damit alle Vermieter – künftig deutlich mehr Gewinn aus einer Mietwohnung ziehen dürfen. Für eine Beispielwohnung, die heute 1360 Franken kostet, könnten neu über 2000 Franken verlangt werden. So einschneidend ist der Gerichtsentscheid. Betroffen davon sind alle Mietwohnungen – bestehende und Neubau -, die an einen neuen Mieter gehen. Es geht potenziell um hunderte Millionen Franken.

Bundesgericht will Pensionskassen helfen

Das Gericht begründet mit drei Punkten:

  1. Wegen des tiefen Zinsumfeldes können vermietende Personen nicht mehr genügend Rendite aus Mietwohnungen holen.
  2. Das ist besonders schlimm für Pensionskassen, die für die Renten einen hinreichenden Gewinn aus Mieten erwirtschaften müssen.
  3. Das sei auch der Wille der Politik, urteilt das Gericht, und verweist auf einen Vorstoss von Nationalrat Olivier Feller (FDP).

Der erste Grund ist nachvollziehbar: Mietrenditen sind in der Schweiz politisch «gedeckelt» – sie dürfen nicht zu hoch sein, sonst sind sie «missbräuchlich». Das Bundesgericht legt die Renditelimite fest hat diese nun aufgrund des Zinsumfeldes erhöht. Pech für Mieter, gut für Immobilieninvestoren.

10 Prozent der Mieterinnen und Mieter müssen für alle bezahlen

Die zweite und dritte Begründung hingegen irritieren: Natürlich sollen Pensionskassen mit ihren Investments gutes Geld verdienen und ihre jetzige Lage ist nicht einfach: Pensionskassen müssen schon heute Geld der Jungen zu den Rentnern verschieben, um die Rentenansprüche zu bedienen.

Aber das Bundesgericht kann ausschliesslich jene zur Kasse bitten, die zufälligerweise in der Wohnung einer Pensionskasse leben. Zur Verdeutlichung: Das sind nur etwa 10 Prozent aller Mietenden in der Schweiz. Diese 10 Prozent müssen mehr Miete bezahlen, um die PK-Rente aller zu stützen (auch von Hauseigentümern), so die Logik des Gerichts. Von wenigen für alle. Gerecht scheint das nicht.

Bundesgericht greift in Politik ein

Dass die Erhöhung der Rendite aus Mietwohnungen der Wille der Politik sei, ist eine Spekulation des Bundesgerichtes. Der entsprechende parlamentarische Vorstoss von Nationalrat Olivier Feller ist erst vom Nationalrat gutgeheissen worden – die ständerätliche Kommission empfiehlt ihn zur Ablehnung. Das Gericht räumt also einem nicht abgeschlossenen, parlamentarischen Prozess eine sogenannte «Vorwirkung» ein. Damit widerspricht es der eigenen Rechtsprechung. Bisher lehnte es nämlich eine so frühe Vorwirkung in mehreren Urteilen ab.

Pointe zum Schluss: Nationalrat Feller überlegte sich, seinen Vorstoss nach Bekanntwerden des Urteils zurückziehen. Das hat er gegenüber SRF bestätigt. Denn das Gericht hatte seine Forderung erfüllt, bevor sich das Parlament abschliessend dazu äusserte.

So wenig braucht es, um so viel Geld umzuverteilen.

Michael Perricone

Michael Perricone

Stv. Leiter Inlandredaktion, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Michael Perricone ist stellvertretender Leiter der Inlandredaktion von SRF TV. Zuvor arbeitete er als Autor und Produzent bei der «Rundschau» und war stellvertretender Redaktionsleiter von «10 vor 10».

SRF News, 20.11.20, 12:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

78 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Mario Amacker  (AmMa)
    Ganz klar ein krasser Fehlentscheid: ungerecht, unsozial und unverhältnismässig! Und das Volk darf sich nicht mal dazu äussern, auch nicht das Parlament. Es ist nicht Aufgabe des Bundesgerichts, Pensionkassen zu sanieren. Und auch Finanzpolitik gehört nicht zu den Aufgaben des Gerichts. Schlimm ist, dass vor allem Mieter mit niedrigen Löhnen mehr fürs Wohnen ausgeben müssen, zu Zeiten in denen Hauseigentümer historisch tiefe Hypotheken zahlen müssen. Da läuft etwas ganz falsch in diesem Staat..!
  • Kommentar von Ernst von Allmen  (MEVA)
    Den Pensionskassen wäre sicher mehr geholfen, wenn die beiden Initiativen, am Wochenende abgelehnt werden.
    1. Antwort von Thomas Trefzer  (ttre)
      Nun, ich denke gerade dieser Gerichtsentscheid war ein Wink seitens der "Bürgerlichen" mit dem Zaunpfahl. Pfui! Trotzdem oder desshalb 2x JA
  • Kommentar von Albert Baumberger  (bambich)
    Lieber Herr Perricone. Bitte erläutern Sie uns doch etwas genauer, wie sie von einer Miete von 1360 Franken auf eine erhöhte Miete von 2000 Franken kommen, nach diesem BGR Urteil. Besten Dank.
    1. Antwort von Wädi Tschann  (Wädi57)
      Wer lesen kann und will ist klar im Vorteil
    2. Antwort von Albert Baumberger  (bambich)
      Lieber Herr Tschann. Wenn Sie denn mehr wissen, als im Artikel steht, dürfen auch Sie mich gerne belehren und die Berechnung vorlegen. Aber lesen Sie vorher, was ich gefragt habe, bitte.