Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Bundesrätin Amherd im Gespräch «Ich will die Cybersicherheit stärker gewichten»

Legende: Audio Amherd will mehr Cybersicherheit abspielen. Laufzeit 03:14 Minuten.
03:14 min, aus Echo der Zeit vom 17.02.2019.

Die vergangenen drei Tage trafen sich Sicherheitspolitiker und Verteidigungsminister aus aller Welt an der Münchner Sicherheitskonferenz und tauschten sich aus. Vor Ort war auch die Schweizer Verteidigungsministerin Viola Amherd. SRF hat die Bundesrätin am Rande der Konferenz getroffen und mit ihr über die aktuelle Bedrohungslage gesprochen.

Viola Amherd

Viola Amherd

Bundesrätin CVP

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die CVP-Politikerin wurde Ende 2018 in den Bundesrat gewählt und trat 2019 ihr Amt als Chefin des Eidgenössischen Departements für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport an. Davor sass sie für die CVP Oberwallis über zehn Jahre lang im Nationalrat. Zudem war sie Stadtpräsidentin von Brig-Glis.

SRF News: Sie haben sich an der Sicherheitskonferenz mit diversen Kolleginnen und Kollegen getroffen und sich umgehört. Was ist Ihr Fazit?

Viola Amherd: Es gab wenig Optimistisches zu hören. Allgemein waren die Referate und Diskussionen eher pessimistisch. Das deckt sich mit unserer Analyse der aktuellen Bedrohungslage.

Was hat das für Konsequenzen für die Schweizer Sicherheitspolitik?

Wir müssen für die Bedrohungen bereit sein, die die ganze Welt beschäftigen. Dazu gehört nach wie vor der Terrorismus, dann die Cybersicherheit, Desinformation und Spionage. Hinzu kommt das Erkalten der transatlantischen Beziehungen.

Viola Amherd und zwei Soldaten
Legende: Verteidigungsministerin Viola Amherd im Januar 2019 auf ihrem ersten Truppenbesuch am Rande des WEF in Davos. Keystone

Es ist hier viel die Rede vom sogenannten Zwei-Prozent-Ziel der Nato, dass die Mitgliedsländer also zwei Prozent ihres Bruttoinlandprodukts in die Verteidigung investieren. Die Schweiz wäre weit davon entfernt. Ist das für Sie auch ein Richtwert?

Für mich ist der Richtwert nicht eine Prozentzahl, sondern eine funktionierende Armee. Doch auch wir müssen in den nächsten Jahren investieren – in die Luft- und Bodenverteidigung und vor allem die Cybersicherheit, die ich stärker gewichten will. Dafür braucht es Geld, doch wie viel, will ich aktuell nicht an einer starren Quote festmachen.

Braucht es auch mehr internationale Zusammenarbeit? Natürlich ist die Schweiz auf Distanz zur Nato, doch könnte man trotz der Neutralität stärker zusammenarbeiten und dadurch mehr Schlagkraft herausholen?

Es braucht internationale Zusammenarbeit, gerade im Bereich Cybersicherheit. Bei der Friedensförderung pflegt die Schweiz ja Zusammenarbeit mit der Nato. Unsere Mitarbeit wird da auch sehr geschätzt. Ich denke beispielsweise an die KFOR-Truppen im Kosovo, wo wir unseren Teil zu Staatengemeinschaft sehr gerne leisten.

Sie folgen als CVP-Politikerin auf mehrere SVP-Verteidigungsminister. Bedeutet dieser Wechsel auch mehr Offenheit?

Der Weg, den die Schweiz bis heute gegangen ist, ist für mich der richtige. In der Auslegung der Neutralität gibt es keinen Korrekturbedarf. Aber selbstverständlich gibt es in Nuancen wahrscheinlich Unterschiede – wie das mit allen Personen so ist.

Wenn eine Friedenstruppe für die Ukraine ein Thema werden sollte, würde sich die Schweiz da beteiligen?

Wenn es im Rahmen eines UNO-Mandates ist, dann könnte sich die Schweiz beteiligen. Sonst nicht.

Sie hatten eine Reihe von bilateralen Treffen. Welches war für Sie das wichtigste?

Das wichtigste Treffen war sicherlich mit Florence Parly, meiner französischen Kollegin. Wir arbeiten mit Frankreich schon länger sehr gut zusammen und nun konnten wir bestätigen, dass wird damit weiterfahren wollen. Sicher im Bereich der Cybersicherheit, wie auch der Ausbildung und dem Training.

Das Gespräch führte Fredy Gsteiger.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bendicht Häberli (bendicht.haeberli)
    Sollten sich die USA wirklich aus Europa und der Nato verabschieden, dann müssen sich die Europäer warme Kleider besorgen. Auch die Schweiz müsste umdenken und ihren Beitrag zur Sicherheit Europas leisten. Aktuell sind wir am Schluss der Rangliste: Sogar Österreich setzt mehr für die Verteidigung des Landes und deren Menschen ein. 0.70% des BIP, wir nur 0.68%. Beschämend für ein Land mit Geld im Überfluss.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Furrer (Antifa)
    Schön, dass die Cybersicherheit gestärkt werden soll - kostet bestimmt weniger als neue Kampfflugzeuge und wahrscheinlich sinnvoller.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Vetsch (Psan)
    Cybersicherheit und eine Milizarmee passen nicht zusammen. Das Thema ist hochkomplex und hochspezialisiert, das lernt man nicht in 21 Wochen RS, geschweige denn wenn man es jedes Jahr nur 3 Wochen im WK braucht. Wenn denn die Armee diese Aufgabe übernehmen soll und nicht eher ein anderes Organ, dann wird es eine entsprechende Berufs-Armee-Abteilung brauchen, sonst können wir es auch gleich sein lassen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von W. Pip (W. Pip)
      Das muss man auch nicht. Cyber Themen werden vom Nachrichtendienst erschlagen, der seinerseits Spezialisten aus dem Berufsleben rekrutiert.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen