Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Mit VBS-Chefin und CVP-Bundesrätin Viola Amherd abspielen. Laufzeit 44:36 Minuten.
Aus Rundschau talk vom 19.06.2019.
Inhalt

Bundesrätin Viola Amherd «Ich würde kein Hochrisikospiel besuchen»

  • Bundesrätin und Sportministerin Viola Amherd nimmt die Fussballvereine in die Pflicht. Sie fordert die Clubs auf, Straftäter nach Ausschreitungen konsequent der Justiz zuzuführen.
  • Amherd selber würde wegen der Hooligans, die gezielt Krawall suchen, keinen Hochrisiko-Match besuchen.
  • In ihrem Departement will Amherd bei gleicher Qualifikation immer einer Frau den Vorzug geben.

Selbst die Sportministerin fürchtet sich vor Hooligans und Ausschreitungen in Schweizer Fussballstadien: Sogenannte Hochrisikospiele würde Viola Amherd nicht besuchen. «Schon weil ich selber nicht gerne in solche Situationen gerate. Wenn ich eine Schlägerei sehe – ich ertrage das nicht», sagt Bundesrätin Amherd.

Clubs sollen durchgreifen

Und sie betont im «Rundschau talk: «Vor allem mit einem Kind würde ich da nicht hingehen. Ich finde es wirklich traurig, dass Familien mit Kindern aber auch Erwachsene nicht mehr an alle Spiele gehen können.»

Legende: Video Viola Amherd zu Hooligans bei Hochrisiko-Spielen abspielen. Laufzeit 00:34 Minuten.
Aus News-Clip vom 19.06.2019.

Sportministerin Amherd nimmt dafür die Fussballvereine in die Pflicht: «Wenn man die Krawallmacher identifizieren kann, muss man sie konsequent den Rechtsbehörden zuführen.»

Oftmals würde es sich laut Amherd gar nicht um Fans handeln, sondern um Personen, die gezielt Krawall suchen. «Da müssen auch die Klubs interessiert sein, dass so etwas nicht passiert.»

Keine Olympischen Spiele mehr in der Schweiz

Die Sportministerin bezweifelt, dass es in der Schweiz in absehbarer Zeit Olympische Spiele geben wird: «Ich habe den Glauben daran verloren, dass wir in der Schweiz einen solchen Grossanlass noch durchführen können», erklärt Amherd.

Sie habe die Kandidatur «Sion 2026» unterstützt, weil das wirklich «ein umweltverträgliches Projekt» gewesen wäre. Trotzdem habe die Bevölkerung Nein gesagt. «Es hat Gigantismus gegeben bei den letzten Olympischen Spielen.» Amherd zeigt Verständnis für die Befürchtungen in der Bevölkerung: «Wenn die Menschen in die Berge gehen, wollen sie Natur sehen und nicht betonierte Stadien.»

Legende: Video Viola Amherd: «Olympische Spiele sind kein Thema mehr» abspielen. Laufzeit 00:54 Minuten.
Aus News-Clip vom 19.06.2019.

Frauen bei der Vergabe von Posten bevorzugt

Bundesrätin Amherd muss in der nächsten Zeit eine hohe militärische Kaderposition besetzen: Sie sucht eine neue Person an der Spitze der Armee. Auf die Frage, ob Brigadier Germaine Seewer als Frau in der Pole-Position sei, erste Chefin der Armee in der Schweiz zu werden, sagt Amherd: «Wenn die Qualifikationen haargenau gleich sind, werde ich für jeden Posten der Frau den Vorzug geben. Bis die Gleichstellung erreicht ist.»

Das hat die erste Verteidigungsministerin der Schweiz in dieser Deutlichkeit bisher nicht gesagt. Amherd will grundsätzlich deutlich mehr Frauen für die Armee gewinnen.

Legende: Video Viola Amherd zu einer Frau als Chefin der Armee abspielen. Laufzeit 01:16 Minuten.
Aus News-Clip vom 19.06.2019.
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Leu  (tleu)
    Sie hatte einen Topp-Auftritt in der Arena. Leider werden an den Wahlen wieder die Extremen gewinnen, anstelle der moderaton und repräsentativen CVP.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bendicht Häberli  (bendicht.haeberli)
    Schade, dass nichts über das Hauptthema, nämlich die Beschaffung der Kampfjets, im Bericht steht. Dies würde die Bevölkerung am meisten interessieren. Und - Frau Amherd hat dazu wichtige Informationen zu Notwendigkeit, Preisfrage und Offset-Geschäfte kommuniziert. BRAVO!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Frei  (Peter Frei)
    Soso, mehr Frauen für die Armee will Frau Amherd. Wenn ihre Aussagen zu Frauen nicht einfach blabla sind um den Medienschaffenden zu gefallen, dann soll sie die Armeepflicht für Frauen einführen (bitte keine faulen Ausreden, in Israel und andern Ländern funktioniert das auch). Die Frauen die keinen Militärdienst leisten: Militär-Ersatzssteuer zahlen, wie die Männer das auch tun müssen! + Gleiches AHV-Alter. Alles andere ist Diskriminierung von Männern und sollte mal eingeklagt werden
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Thomas Leu  (tleu)
      Aber auch in Israel leisten die Frauen in den "schlimmsten und gefährlichsten" Einheiten kaum Dienst.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen