Zum Inhalt springen
Inhalt

Bundesrat gibt neue Konzession SRG darf Sender streichen – Zielgruppen-Werbung bleibt verboten

Erste Weichen fürs künftige gebührenfinanzierte Radio und Fernsehen sind gestellt. Der Verlegerverband will Taten sehen.

Legende: Audio Keine zielgruppengerichtete Werbung bei der SRG abspielen. Laufzeit 03:59 Minuten.
03:59 min, aus Echo der Zeit vom 29.08.2018.

Wenn junge Eltern im TV-Werbeblock Windeln sehen, während zur gleichen Zeit bei einem älteren Ehepaar ein Kreuzfahrt-Angebot über den Flachbildschirm flimmert, ist das «zielgruppenspezifische Werbung». Diese wollte der Bundesrat SRF noch im letzten Herbst erlauben. Heute hat er nun nach breitem Widerstand der bürgerlichen Parteien und privaten Medienhäuser anders entschieden: Die SRG darf keine zielgruppenspezifische Werbung ausstrahlen.

Das freut Andreas Häuptli, den Geschäftsführer des Verbands Schweizer Medien, also des privaten Verlegerverbands: «Die Privaten müssen sich selber finanzieren. Damit müssen andere Möglichkeiten offengehalten werden, damit dieser Markt auch funktioniert.»

Ausländische Werbefenster profitieren

Erlaubt ist zielgruppenspezifische Werbung künftig ausschliesslich privaten Fernsehprogrammen ohne Konzession, ohne Programmauftrag also: TeleZüri fällt darunter, vor allem aber die umsatzstarken Schweizer Werbefenster bei den grossen deutschen Privatsendern.

Bei der SRG übt Sprecher Edi Estermann «leise Kritik» am Verbot für die SRG. Zumal sich die SRG ohnehin selbst habe beschränken wollen bei der neuen Werbeform: «Für die SRG ist es oder wäre es wichtig, dass es zwischen den internationalen Werbefenstern und den Schweizer Anbietern gleich lange Spiesse gäbe.» Estermann geht davon aus, dass die Diskussion über die zielgruppenspezifische Werbung im Rahmen des Mediengesetzes weitergehen wird.

Lizenz zum Schliessen weckt Begehrlichkeiten

Die SRG hofft also, dass Bundesrat und Parlament später die Regeln wieder ändern. Für den Moment aber stehen die Verleger als Sieger da. Zufrieden sind sie mit dem Bundesrat auch im Bereich Radio: Ab nächstem Jahr nämlich verpflichtet der Bundesrat die SRG nicht mehr dazu, alle bisherigen Radioprogramme anzubieten. Sieben Sender darf die SRG künftig in Eigenregie schliessen: Musik-Spartensender, aber auch SRF 4 News.

Dem Entscheid des Bundesrats müssten Taten bei der SRG folgen, verlangt Häuptli vom Verlegerverband. Die SRG solle die Musiksender Swiss Pop, Swiss Jazz und Swiss Classic einstellen, aber auch SRF Virus und den Volksmusik-Sender Musikwelle. Die Musikwelle mache zwar ein tolles Programm mit grosser Reichweite, doch das könnten auch Private tun.

IG Volkskultur: SRG wird aufs richtige Pferd setzen

Bei Anhängern der Musikwelle kommt das schlecht an: FDP-Nationalrat Albert Vitali ist Präsident der IG Volkskultur. Dass der Bundesrat den Weg für eine mögliche Schliessung der Musikwelle ebnet, überrascht ihn: «Volkskultur gewinnt bei den jungen Leuten immer mehr an Beachtung. Darum bin ich zuversichtlich, dass die SRG mit der Musikwelle auf das richtige Pferd setzen wird.»

SRG-Sprecher Estermann betont, dass trotz des aktuellen 100-Millionen-Sparprogramms vorerst kein Radioprogramm verstummen werde: Die Schliessung eines Senders stehe weder bevor noch zur Diskussion. SRF sei einfach mehr Spielraum eingeräumt worden.

Estermann merkt zugleich an, dass der Betrieb eines Senders heute kein wirklich grosser Kostenfaktor mehr sei, technisch ohnehin nicht. «Die hohen Kosten sind das Personal. Und wir haben gesagt, dass die SRG möglichst sozialverträglich sparen will», so Estermann. Garantien aber, dass auch in den nächsten Jahren alle Radioprogramme weiterbestehen, gibt die SRG nicht ab.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Olaf Schulenburg (freier Schweizer)
    So wird also hintenrum das mehr als deutliche Abstimmungsresultat zu Gunsten privater und vorallem ausländischer Firmen umgangen. Wieviel „Schweiz“ sind wir eigentlich noch bereit zum Wohle von Kapitalisten und Aktionären von Grosskonzernen sterben zu lassen? In 15 Jahren jammern dann alle wieder, das Ausländer zuviel bestimmen in der Schweiz. Schimpfen über die EU aber alles Geld abfliessen lassen und den fremden Einfluss der entsteht hin nehmen. Typisch Schweiz.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Charles Dupond (Egalite)
    Zielgruppenspezifische Werbung ist nur moeglich mit Missbrauch der Daten der Zielgruppen. Sie gehoert deshalb allen verboten. Ob TV, Radio oder Schmeirblatt: Gleicher Inhalt samt gleicher Werbung fuer Alle. Egalite!....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von W. Pip (W. Pip)
    Ich bin zwar ein Fan von SwissPop und SwissJazz (das sogar im Bar-Restaurant des Salzburger Museums für Moderne läuft), aber unter dem Strich bin ich trotzdem bereit, dieses Opfer zu bringen: weg mit SRF4 News, Swiss Pop, Swiss Jazz und Swiss Classic, Virus, Musikwelle. Spart Geld und es gibt Alternativen auf DAB+!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen